Arbeitszeugnis: Formelle An... / 2 Die inhaltliche Form des Zeugnisses

Der Inhalt des Zeugnisses wird gegliedert in

  • Namen des Arbeitnehmers
  • Dauer des Arbeitsverhältnisses
  • Tätigkeitsbeschreibung
  • Bei einem qualifizierten Arbeitszeugnis: Leistungs- und Verhaltensbeurteilung
  • Bei einem vorläufigen und bei einem Endzeugnis das Ausscheidensdatum
  • Datum der Ausstellung
  • Unterschrift des Arbeitgebers

Außer Namen, Vornamen und akademischem Grad ist auf Verlangen des Arbeitnehmers – und auch nur dann – das Geburtsdatum und Geburtsort aufzunehmen, um Verwechslungen bei Namensgleichheit auszuschließen. Die Anschrift des Beschäftigten kann vermerkt werden, aber nicht im üblichen Adressfeld.

 
Hinweis

Gendergerechte Sprache

Es besteht keine allgemeine gesetzliche Verpflichtung, Formulierungen in einem Arbeitszeugnis zu gendern.

Der Zeitpunkt der Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist anzugeben, der Grund für die Beendigung aber nicht.[1] Dies ergibt sich bereits aus § 109 GewO, der ausführt, dass das Zeugnis Angaben zur Art und Dauer des Arbeitsverhältnisses machen soll. Daraus ist umgekehrt zu schließen, dass Angaben zum Beendigungsgrund nur dann enthalten sein dürfen, wenn der Arbeitnehmer dies wünscht.

 
Achtung

Grund für Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist auf Wunsch mit aufzunehmen

Verlangt der Arbeitnehmer, dass der Grund des Ausscheidens in das Zeugnis aufgenommen wird, muss der Arbeitgeber dem nachkommen.[2]

Haben sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf einen Beendigungsgrund, im entschiedenen Fall auf betriebsbedingte Gründe, geeinigt, muss auch dieser Grund im Zeugnis genannt werden. Einen hiervon abweichenden Grund, im entschiedenen Fall die Beendigung auf Wunsch des Arbeitnehmers, muss und darf der Arbeitgeber nicht aufnehmen. Dies widerspräche dem Grundsatz der Zeugniswahrheit.[3] Der Arbeitgeber ist gesetzlich nicht verpflichtet, das Arbeitszeugnis mit Formulierungen abzuschließen, in denen er dem Arbeitnehmer für die geleisteten Dienste dankt, dessen Ausscheiden bedauert oder ihm für die Zukunft alles Gute wünscht. Es besteht grundsätzlich kein Anspruch auf eine Schlussformel.[4] Jedoch wird eine Abschlussformulierung häufig verwendet, insbesondere um die Wertschätzung eines Mitarbeiters besonders herauszustellen. Ist der Arbeitnehmer mit einer vom Arbeitgeber in das Zeugnis aufgenommenen Schlussformel nicht einverstanden, kann er nur die Erteilung eines Zeugnisses ohne diese Formulierung verlangen.[5]

Bei konkreten Anhaltspunkten, die darauf hindeuten, dass der Arbeitgeber den ausgeschiedenen Arbeitnehmer durch die Verweigerung der Schlussformel schädigen will, kann ein Anspruch auf eine verkehrsübliche Schlussformel im qualifizierten Abschlusszeugnis folgen. Ausnahmsweise kann also eine Schlussformulierung zu verwenden sein, wenn deren Fehlen insbesondere die Leistungs- und Verhaltensbeurteilung in Frage stellen, ihr also widersprechen würde.[6] Zur Ausstellung des Zeugnisses ist der Arbeitgeber verpflichtet, bei juristischen Personen der gesetzliche Vertreter.

In Vertretung des Arbeitgebers kann das Zeugnis von Angestellten des Arbeitgebers unterschrieben werden, die jedoch in leitender Position tätig und erkennbar in höherer Position sein müssen als der zu beurteilende Arbeitnehmer.[7] Bei einem leitenden Angestellten, der der Geschäftsführung unmittelbar unterstellt war, muss das Zeugnis von einem Mitglied der Geschäftsführung unterzeichnet sein.

Das Vertretungsverhältnis ist im Arbeitszeugnis kenntlich zu machen, beispielsweise mit dem Zusatz ppa. oder i. V.

Da die bloße Unterschrift häufig nicht entzifferbar ist und das Zeugnis nicht von einem Anonymus ausgestellt werden soll, bedarf die Unterschrift des Ausstellers der maschinenschriftlichen Namensangabe. Im Übrigen soll die Unterschrift parallel zum Text erfolgen und nicht diagonal, wie etwa im entschiedenen Falle von links oben nach rechts unten gekippt sein, da ansonsten ein Leser des Zeugnisses an der Ernsthaftigkeit der Aussagen des Zeugnisses zweifeln könnte.[8] Daneben sind Ort und Datum der Zeugnisausstellung zu vermerken.

Die Unterschrift muss im Original geleistet werden, eine digitale Unterschrift ist – derzeit noch – nicht zulässig.[9]

Bei der Datumsangabe hat sich weitgehend die Verkehrssitte entwickelt, das Datum der Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses anzugeben, auch wenn das Arbeitszeugnis vor oder nach der rechtlichen Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses ausgestellt wurde. Diese Verkehrssitte berücksichtigt im Hinblick auf den Grundsatz der wohlwollenden Zeugnisbeurteilung den Umstand, dass ein Ausstellungsdatum, das der rechtlichen Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses widerspricht, zu nicht gerechtfertigten negativen Schlussfolgerungen führen kann. Um solche Fehlinterpretationen zu vermeiden, sollte das Ausstellungsdatum deshalb mit dem Datum der Beendigung des Arbeitsverhältnisses übereinstimmen. Das LAG Köln ist bestätigend der Auffassung, dass jedenfalls dann, wenn der Zeugnisanspruch zeitnah nach Ende des Arbeitsverhältnisses geltend gemacht wird – im entschiedenen Fall 5 Wochen nach Ende des ...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge