Anzeige über nicht durchgeführten Lohnsteuerabzug

Kurzbeschreibung

Dem Finanzamt muss angezeigt werden, wenn bspw. der Barlohn des Arbeitnehmers nicht zur Deckung der Lohnsteuer ausreicht, der Arbeitnehmer Arbeitslohn von Dritten bekommen und dies nicht angezeigt hat oder die Lohnsteuer nicht vorschriftsmäßig einbehalten wurde und eine nachträgliche Einbehaltung z.B. aufgrund des Austritts des Mitarbeiters nicht mehr möglich ist. Die Anzeige über nicht durchgeführten Lohnsteuerabzug ist nach amtlichen Vordruck zu erstellen.

Wichtige Hinweise

Haftungsbefreiende Anzeige nach § 41c Abs. 4 EStG

Der Arbeitgeber muss dem Betriebsstättenfinanzamt unverzüglich eine Anzeige über den nicht durchgeführten Lohnsteuerabzug übermitteln, wenn er z.B.

  • nachträglich erkennt, dass er bisher den Lohnsteuerabzug falsch durchgeführt hat und er die Lohnsteuer nicht nachträglich einbehalten kann (nach Ausstellung der Lohnsteuerbescheinigung),
  • der Barlohn des Arbeitnehmers nicht zur Deckung der Lohnsteuer ausreicht oder
  • der Arbeitnehmer Arbeitslohn von Dritten bekommen hat und seinen Anzeigepflichten nicht nachgekommen ist.

Kommt der Arbeitgeber seiner Anzeigepflicht nach, kann er für die bis dahin zu wenig einbehaltene Lohnsteuer nicht mehr in Haftung genommen werden.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge