Altersteilzeit / 4.5 Aufstockungsbetrag

Im Rahmen der Altersteilzeitarbeit hat der Arbeitgeber das Regelarbeitsentgelt für die Altersteilzeit um mindestens 20 % aufzustocken. Übersteigt das Regelarbeitsentgelt die Beitragsbemessungsgrenze (BBG) der Arbeitslosenversicherung, ist für die Berechnung des Aufstockungsbetrags zunächst eine entsprechende Begrenzung vorzunehmen.

 

Praxis-Beispiel

Aufstockungsbetrag

 
Altersteilzeit-Lohnabrechnungszeitraum Juli 2019
Laufendes Monatsentgelt 2.100 EUR
Beitragspflichtige Zulagen, die monatlich gezahlt werden 250 EUR
Urlaubsgeld 1.000 EUR
Mehrarbeitsvergütung 200 EUR

Für die Ermittlung des Regelarbeitsentgelts sind nur das laufende Monatsentgelt sowie die beitragspflichtigen Zulagen zu berücksichtigen. Sowohl das Urlaubsgeld (Einmalzahlung) als auch die Mehrarbeitsvergütung (Vergütung für nicht vereinbarte Altersteilzeitstunden) bleiben außer Betracht. Das Regelarbeitsentgelt beträgt 2.350 EUR. Der Aufstockungsbetrag (gesetzlicher Mindestbetrag) beträgt 470 EUR (20 % von 2.350 EUR).

Beitragsrechtliche Bewertung

Der Aufstockungsbetrag ist gem. § 3 Nr. 28 EStG steuerfrei und damit auch beitragsfrei zur Sozialversicherung. Das gilt selbst dann, wenn der Arbeitgeber (z.  B. aufgrund tarifvertraglicher Regelungen) einen höheren als den im AtG als Mindestbetrag (20 %) vorgesehenen Aufstockungsbetrag zahlt. Dies gilt auch, wenn die Voraussetzungen für eine Erstattung der Beträge durch die Bundesagentur für Arbeit nicht vorliegen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge