Abrechnung von Lohnzahlunge... / 3 Mitteilungspflicht des Arbeitnehmers

Der Arbeitnehmer hat dem Arbeitgeber die von einem Dritten gewährten Bezüge am Monatsende schriftlich mitzuteilen.[1] Eine Negativmeldung in Form einer Fehlanzeige wird vom Arbeitnehmer nicht verlangt. Damit die gesetzlich normierte Lohnsteuerabzugspflicht bei Drittlohnzahlungen in der Praxis auch tatsächlich vollzogen werden kann, muss der Arbeitgeber seine Mitarbeiter auf ihre gesetzliche Verpflichtung hinweisen, die von Dritten gewährten Bezüge für den Lohnsteuerabzug dem Lohnbüro am Ende des jeweiligen Monats mitzuteilen.[2]

 
Praxis-Tipp

Hinweispflicht des Arbeitgebers

Zur Vermeidung einer späteren Lohnsteuerhaftung sollte der Arbeitgeber seiner Hinweispflicht gegenüber der Belegschaft in jedem Fall nachkommen. Es empfiehlt sich, die Arbeitnehmer schriftlich auf ihre gesetzliche Anzeigepflicht hinzuweisen und eine Abschrift als Beleg zum Lohnkonto zu nehmen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge