Klimaschutzprogramm: Lohnsteuerliche Themen

Das Klimaschutzprogramm der Bundesregierung setzt auf Bepreisung und auf steuerliche Maßnahmen. Ein Gesetzentwurf, der nun vorgelegt wurde, enthält auch Vorschläge, die sich auf die Lohnsteuer auswirken werden. Denn die Entfernungspauschalen sollen angepasst werden, um bei höheren Kraftstoffkosten niemanden zu benachteiligen.

Mit dem "Gesetz zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht" sollen Anpassungen angegangen werden, um die Herausforderung der CO2-Reduktion bis 2030 sozial ausgewogen anzugehen. Mehrere Maßnahmen sind auch für die Lohnsteuer relevant. 

Erhöhung der Entfernungspauschale ab 2021 im Rahmen des Klimaschutzprogramms

Um die aus dem Klimapaket resultierende Erhöhung der Kraftstoffpreise für Fernpendler auszugleichen, soll die Entfernungspauschale angepasst werden. Geplant ist eine Erhöhung der Entfernungspauschale ab dem 21. Kilometer um 5 Cent auf 35 Cent – befristet vom 1. Januar 2021 bis 31. Dezember 2026. Die befristete Anhebung wird entsprechend auf Familienheimfahrten im Rahmen der doppelten Haushaltsführung übertragen. Für die ersten 20 Kilometer der Fahrtstrecke zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte bleibt die Pauschale unverändert. Arbeitgeberzuschüsse für die PKW-Nutzung können bis zur Höhe der Entfernungspauschale mit 15 Prozent Pauschalsteuer belegt werden. Alternativ bleibt die Gewährung eines steuerfreien Jobtickets möglich.

Mobilitätsprämie für Geringverdiener vorgesehen

Zudem wird für Pendler, die aufgrund ihres geringen Einkommens keine Steuern zahlen, die Möglichkeit geschaffen, alternativ zu den erhöhten Entfernungspauschalen von 35 Cent ab dem 21. Entfernungskilometer eine sogenannte Mobilitätsprämie zu wählen. Sie beträgt 14 Prozent der erhöhten Pauschale; das entspricht dem Eingangssteuersatz im Einkommensteuertarif. Hierdurch werden diejenigen entlastet, bei denen ein höherer Werbungskosten- oder Betriebsausgabenabzug zu keiner entsprechenden steuerlichen Entlastung führt. In die Bemessungsgrundlage der Mobilitätsprämie werden die vollen 35 Cent ab dem 21. Entfernungskilometer einbezogen und nicht nur der aktuelle Erhöhungsbetrag von 5 Cent.

Beispiel: Fahrtstrecke 50 km, davon begünstigt: 30 km

Mobilitätsprämie: 30 km x 0,35 Euro x 14 % = 1,47 Euro

Jahresbetrag: 180 Arbeitstage x 1,47 Euro = 264,60 Euro

Eine Begünstigung ergibt sich für Arbeitnehmer sowohl bei den Werbungskosten als auch bei der Mobilitätsprämie allerdings nur, soweit sich die 35 Cent ab dem 21. Entfernungskilometer wegen Überschreitens des Arbeitnehmer-Pauschbetrags auch steuermindernd auswirken beziehungsweise ausgewirkt hätten.

Klimaschutzprogramm: Änderung bei Privatnutzung von Kfz geplant

Als weitere Maßnahmen aus dem Klimaschutzprogramm der Bundesregierung soll die Bewertung der Privatnutzung für Kraftfahrzeuge, die pro gefahrenen Kilometer keine CO2-Emissionen haben, ab 2020 auf ein Viertel der Bemessungsgrundlage abgesenkt werden. Diese Regelung soll für Kraftfahrzeuge gelten, deren Bruttolistenpreis nicht mehr als 40.000 Euro beträgt. Die Umsetzung dieser Maßnahme soll im Rahmen des Gesetzes zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (Jahressteuergesetz 2019) erfolgen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Neue steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität