Beendigung des Arbeitsverhä... / 1.1 Automatische Beendigungstatbestände

Das Arbeitsverhältnis endet automatisch – ohne dass es einer Kündigung oder des Abschlusses eines Auflösungsvertrags bedarf –

  • bei einem befristeten Vertrag

    bei einer Zeitbefristung: mit Ablauf des im Arbeitsvertrag genannten Datums (Fristablauf, § 15 Abs. 1 TzBfG) bzw.

    bei einer Zweckbefristung: zwei Wochen nach Zugang der schriftlichen Mitteilung beim Beschäftigten, dass der Zweck der Befristung (z.B. Krankheitsvertretung) erreicht ist (§ 15 Abs. 2 TzBfG).

    Häufig wird z.B. bei der Befristung zur Vertretung eine Kombination von Zeit- und Zweckbefristung vereinbart: Das befristete Arbeitsverhältnis endet mit Rückkehr der zu vertretenden Person an ihren Arbeitsplatz, spätestens zu einem genau bezeichneten Datum. Das Arbeitsverhältnis endet in diesem Fall mit dem zuerst eintretenden Ereignis/Zeitpunkt.

  • mit Erreichen der Regelaltersgrenze

    Das Arbeitsverhältnis endet nicht taggenau mit Vollendung des entsprechenden Lebensalters des Beschäftigten – am Tag vor dem Geburtstag –, sondern erst mit Ablauf des Kalendermonats, in dem der Beschäftigte das gesetzlich vorgeschriebene Rentenalter erreicht (§ 33 Abs. 1 Buchst. a TVöD/TV-L/TV-H).

 
Praxis-Beispiel

Erreichen der Regelaltersgrenze

Beispiel 1

Der Beschäftigte ist am 13.11.1951 geboren. Er erreicht im Alter von 65 Jahren und 5 Monaten die Altersgrenze für den Bezug einer abschlagsfreien Regelaltersrente. Der Beschäftigte vollendet die Regelaltersgrenze somit am 12.4.2017 (§ 187 BGB). Das Arbeitsverhältnis endet jedoch erst mit Ablauf des 30.4.2017.

Beispiel 2

Der Beschäftigte ist am 1.11.1958 geboren. Er erreicht die Regelaltersgrenze mit Vollendung des 66. Lebensjahres. Ist der Beschäftigte am 1. eines Monats geboren, so vollendet er das Lebensjahr am letzten Tag des Vormonats. Der Beschäftigte vollendet das 66. Lebensjahr am 31.10.2024. Das Arbeitsverhältnis endet somit mit Ablauf des 31.10.2024.

  • mit Zustellung eines Bescheids über eine unbefristete Erwerbsminderungsrente

    Das Arbeitsverhältnis endet mit Ablauf des Kalendermonats, in dem der Rentenbescheid wegen unbefristeter voller Erwerbsminderung zugestellt wird, frühestens jedoch 2 Wochen nach Zugang der schriftlichen Unterrichtung durch den Arbeitgeber über die automatische Beendigung des Arbeitsverhältnisses.

    Bei einer unbefristeten teilweisen Erwerbsminderungsrente endet das Arbeitsverhältnis nicht, wenn der Beschäftigte trotz der Erwerbsminderung weiterbeschäftigt werden könnte und innerhalb von 2 Wochen nach Zugang der Unterrichtung des Arbeitgebers über die Beendigung einen Antrag auf Weiterbeschäftigung stellt.

  • durch Tod des Beschäftigten

    Bei Tod des Beschäftigten ist zusätzlich der Anspruch der Hinterbliebenen auf Sterbegeld zu prüfen (Näher hierzu "Sterbefall",).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt TVöD Office Professional. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich TVöD Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge