16.07.2014 | Nordrhein-Westfalen

Mehr Beschäftigte im öffentlichen Dienst in NRW

Personalzuwachs im öffentlichen Dienst.
Bild: Haufe Online Redaktion

Die Zahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst in Nordrhein-Westfalen ist auf 794.500 gestiegen - die Bundesbediensteten nicht mitgezählt.

Der Anstieg um mehr als 5.000 Beschäftigte auf 794.500 (Stand Mitte 2013) entspreche einem Zuwachs von 0,7 Prozent in Jahresfrist, berichtete das Statistische Landesamt in Düsseldorf.

Zuwachs in Kommunen und an Universitäten

Während das Land selbst die Zahl seiner Beschäftigten um knapp 3.000 oder 0,8 Prozent auf 340.700 senkte, legten die Gemeinden und Gemeindeverbände um 0,8 Prozent oder gut 2.000 Beschäftigte zu.

Die größten Personalzuwächse leisteten sich die rechtlich selbstständigen Einrichtungen, die unter Landes- oder Gemeindeaufsicht stehen. Die unter Landesaufsicht, dazu zählen Universitäten und Fachhochschulen, steigerten die Zahl ihrer Beschäftigten um 5,4 Prozent auf 108.700, die der Gemeinden - das sind etwa rechtlich selbstständige Kliniken und Stadtwerke - um 4,7 Prozent auf 14.300.

Die Zahl der Vollzeitbeschäftigten erhöht sich dabei lediglich um 0,3 Prozent auf 536.300, die der Teilzeitbeschäftigten um 1,4 Prozent auf 258.200.

Schlagworte zum Thema:  Öffentlicher Dienst, Beschäftigte, Nordrhein-Westfalen

Aktuell

Meistgelesen