Beamtenbesoldung: Gehaltszuschlag für Beamte in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt werden dringend neue Beamte besucht. Ab Januar 2019 kann Beamten ein Zuschlag von bis zu 10 Prozent auf das Anfangsgrundgehalt gezahlt werden, wenn es für den Posten zu wenig Bewerber gibt.

Mit einem kräftigen Zuschlag auf das Gehalt will die Landesregierung Tausende neue Beamte in den Staatsdienst von Sachsen-Anhalt locken.

Bis zu 4.500 Neueinstellungen nötig

«Wie brauchen rund 4.500 Polizisten, Lehrer und auch Beamte in unseren Ministerien», sagte Finanzminister André Schröder. «Mit diesem ersten Stellenaufwuchs seit gut 20 Jahren schließen wir entstandene Lücken.» Wenn ausgeschriebene Stellen mangels Bewerbungen nicht besetzt werden können, dürften die Personalabteilungen von Januar an bis zu zehn Prozent Zuschlag auf das Anfangsgrundgehalt zahlen.

Zuschlag auch für Hinausschieben des Ruhestands

Nach dem neuen Gesetz zu den dienstrechtlichen Vorschriften können Beamte auch mit einem Bonus länger im Dienst bleiben. Sie bekommen einen Zuschlag in Höhe von zehn Prozent auf ihr Grundgehalt, wenn sie später in den Ruhestand gehen. Einen Mangel an Fachkräften gebe es im öffentlichen Dienst des Landes unter anderem bei Lehrkräften und IT-Spezialisten, so das Ministerium.

Schlagworte zum Thema:  Beamtenbesoldung, Sachsen-Anhalt