Anzahl der Beschäftigten im öffentlichen Dienst steigt

Mehr Personal bei der Polizei und in kommunalen Kindertageseinrichtungen haben bis Mitte 2018 zu einem Beschäftigungszuwachs im öffentlichen Dienst geführt.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Tages des öffentlichen Dienstes am 23. Juni nach vorläufigen Ergebnissen mitteilte, waren in Deutschland zum Stichtag 30. Juni 2018 rund 4,8 Millionen Beschäftigte im öffentlichen Dienst tätig. Das waren 60.500 Personen oder 1,3 % mehr als ein Jahr zuvor.

Mehr Personal bei der Polizei

Bei der Polizei kam es innerhalb eines Jahres zu einem Beschäftigungszuwachs um 7.000 Personen (+ 2,2 %). Das ist nach dem Rekordzuwachs im Vorjahr (+ 7.200 Personen) der zweitgrößte Zuwachs seit über 20 Jahren. Dieser ist auf die gestiegene Zahl der Beamtenanwärterinnen und -anwärter zurückzuführen. Bei diesen Ausbildungsverhältnissen war bis Mitte 2018 ein Anstieg um 27 % im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen.

Zahl der Kita-Beschäftigten steigt weiter

Der seit Jahren anhaltende Personalzuwachs bei kommunalen Kindertageseinrichtungen setzte sich auch bis Mitte 2018 fort (+ 9.200 Personen oder +4,4 % im Vergleich zum Vorjahr). Innerhalb der vergangenen 10 Jahre ist die Zahl der Erzieherinnen und Erzieher auf nunmehr insgesamt 221.300 stark gestiegen (+ 84.700 oder + 62 %).

Einzelheiten gehen aus den vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Tabellen hervor.

Schlagworte zum Thema:  Öffentlicher Dienst, Beschäftigung