05.06.2013 | Bayern

Pensionsfonds für Beamte mit 1,7 Milliarden Euro gefüllt

Rücklagen für Pensionen in Bayern steigen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Freistaat Bayern hat derzeit rund 1,7 Milliarden Euro zurückgelegt, um damit die stetig steigenden Beamtenpensionen mitfinanzieren zu können.

Diese Summe war zu Jahresbeginn im Bayerischen Pensionsfonds enthalten, wie Finanzminister Markus Söder (CSU) in München mitteilte. Ab 2023 soll daraus erstmals Geld entnommen werden.

Derzeit belaufen sich die Versorgungsausgaben auf 3,9 Milliarden Euro, das sind rund 9 Prozent des Gesamthaushalts. Bis 2040 werde dieser Anteil auf 12 Prozent steigen, sagte Söder. Auch die Zinsersparnisse von einer Milliarde Euro, die nach der geplanten kompletten Schuldentilgung ab 2030 jährlich zur Verfügung stehen sollen, sollen für die Pensionszahlungen verwendet werden.

Schlagworte zum Thema:  Bayern, Beamte, Pensionsfonds

Aktuell

Meistgelesen