Abschreibungen, AfA und Wer... / 1.2.3 Börsen- oder Marktpreis
 

Rz. 64

Börsenpreis ist der an einer amtlich anerkannten Börse festgestellte Preis. Es sind nicht nur die Preise deutscher, sondern auch die ausländischer Börsen zu berücksichtigen. Dabei ist der Börsenkurs der Börse heranzuziehen, an der das Wertpapier oder die Ware mutmaßlich gekauft oder verkauft werden soll. Ein Kurswert einer Auslandsbörse ist ggf. mit dem Währungskurs des Abschlussstichtags umzurechnen.

 

Rz. 65

Marktpreis ist der Preis, der an einem Handelsplatz oder in einem Handelsbezirk für Vorräte einer bestimmten Gattung von durchschnittlicher Art und Güte zu einem bestimmten Zeitpunkt oder in einem bestimmten Zeitabschnitt im Durchschnitt gewährt wurde.

 

Rz. 66

Voraussetzung für einen Börsen- oder Marktpreis ist, dass tatsächlich Umsätze stattgefunden haben. Ein reiner Geld- oder Briefkurs genügt daher nicht, ebenso nicht sog. gesprochene oder im Verkehr "von Büro zu Büro" erzielte Kurse. Die Abschreibungen müssen sich aus einem Börsen- oder Marktpreis ergeben. Maßgebend ist nicht der Börsen- oder Marktpreis, sondern der hieraus abgeleitete Wert. Daher sind die auf diesen Preis bezogenen Anschaffungsnebenkosten hinzuzurechnen und Verkaufskosten abzuziehen.

Die Wertmaßstäbe sind in der genannten Reihenfolge anzuwenden, also zuerst Börsenpreis, wenn dieser fehlt, Marktpreis, wenn es auch ihn nicht gibt, beizulegender Wert.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Finance Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Finance Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge