19.10.2016 | Top-Thema SAP S/4HANA Finance: Die digitale Transformation des Reportings?

Echtzeit: Reporting nicht nur schnell, sondern sofort

Kapitel
Bild: Anna Kremer, Q_Perior AG

Neben der Multidimensionalität und dem hohen Detaillierungsgrad des Reportings unterscheidet sich S/4HANA Finance auch in Punkto Geschwindigkeit von anderen Lösungen. Nach dem Buchungsvorgang stehen alle Dimensionen unmittelbar für die relevanten Reports zur Verfügung. Das heißt, mit dem Moment der Buchung können Daten unmittelbar – in Echtzeit – mit BI-Tools ausgewertet werden.

Dies ist ein signifikanter Unterschied zu den aktuellen Gegebenheiten in vielen Finanzabteilungen, wo Daten nach der Buchung erst einmal ins Business Warehouse übermittelt werden müssen. Einige Unternehmen laden Daten nachts in ihr BW, andere häufiger unter Tag: In allen Fällen können die Finanzverantwortlichen erst mit einer zeitlichen Verzögerung gebuchte Daten auswerten.

Entlastung bei Abschlussarbeiten

Insbesondere für die Entzerrung von Abschlussprozessen kann die Echtzeit-Verfügbarkeit Vorteile bringen: Während im klassischen Intercompany-Prozess die Daten zunächst gebucht und dann in ein Abstimmungstool geladen werden, stehen sie in S/4HANA Finance inklusive Partnerinformationen in dem Moment zur Verfügung, in dem sie gebucht worden sind. Die Verfügbarkeit ist jedoch nur dann optimal zu nutzen, wenn der Buchungsprozess vorsieht, unmittelbar zu buchen, sobald die Rechnung vorliegt. Die Nutzung von Echtzeitdaten kann also Auswirkungen auf den bisherigen Abschlussprozess haben, denn häufig werden Buchungen erst zum Ende des Abschlusses erfasst, um dann gesammelt in ein Abstimmungstool geladen zu werden. Vor diesem Zeitpunkt sind sie nicht auswertbar, daher war eine zeitnahe Erfassung bislang nicht relevant.

Schlagworte zum Thema:  SAP, Reporting

Aktuell

Meistgelesen