Pflege für stark beanspruchte Hände: Coronavirus und Hautschutz

Häufiges Händewaschen, der Einsatz von Handdesinfektionsmittel oder das Tragen von Einmalhandschuhen belastet in der Corona-Zeit viele Hände. Die Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) gibt Tipps zur Handpflege.

Eins vorneweg: Einmalhandschuhe verhindern es nicht, dass Keime weitergegeben werden. Sie werden genauso kontaminiert wie eine unbedeckte Hand. Da die Handschuhe nicht atmungsaktiv sind, kann die Haut bei dauerhaftem Tragen geschädigt werden.

Wenn Handschuhe, dann nur zeitlich begrenzt

Einmalhandschuhe können notwendig sein, wenn z. B. Abfall beseitigt oder ein Gegenstand von offensichtlich erkrankten Personen entfernt werden muss. Dabei ist zu beachten:

  • Tragen Sie die Handschuhe nur zeitlich begrenzt.
  • Ziehen Sie die Handschuhe aus bzw. wechseln sie diese, sobald sie sich innen feucht anfühlen. Wenn Sie Baumwollunterziehhandschuhe tragen, verzögert sich die Staunässe etwas.
  • Verzichten Sie auf Hautschutz- oder Hautpflegemittel vor dem Überstreifen der Handschuhe.
  • Cremen Sie die Hände nach dem Tragen ein.

Vorteile sind fraglich, das Risiko für Hauterkrankungen jedoch erhöht

Bei Tätigkeiten an der Kasse oder an der Bedientheke bringen Handschuhe keinen Vorteil hinsichtlich des Schutzes vor dem Corona-Virus. Beim Verräumen von Ware reicht es, Abstand zu halten. Trotzdem tragen viele Beschäftigte, aber auch Kunden, Einmalhandschuhe. Schnell können dabei Hauterkrankungen entstehen. Zu den ersten Anzeichen zählen rote Stellen an den Händen, die jucken.

Wichtig: Hände waschen oder desinfizieren

Stressig für die Haut ist aber auch das häufige Händewaschen, das allerdings wichtig ist. Es stellt einen wirksamen Schutz gegen die Corona-Viren dar, da diese durch die Reinigung der Hände mit Seife zerstört werden. Um die Haut weniger zu belasten, empfiehlt es sich an Arbeitsplätzen, an denen besonders häufig die Hände gewaschen werden müssen, besser Händedesinfektionsmittel zu verwenden.

Wichtig: Hände eincremen und pflegen

Damit die beanspruchten Hände gesund bleiben und es zu keinen Hautveränderungen kommt, sollten regelmäßig Hautpflegemittel angewandt werden. So kann sich die Barrierefunktion der Haut regenerieren. Während der Arbeitszeit, z. B. vor längeren Pausen, nach dem Händewaschen, nach dem Tragen von Handschuhen oder zwischendurch, empfehlen sich schnell einziehende Cremes und Lotionen mit feuchtigkeitsbindenden Inhaltsstoffen wie Urea oder Glycerin. Nach der Arbeit sollte die Creme fetthaltiger sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Hauterkrankungen: Alles Wissenswerte zur G 24-Untersuchung

Wie funktioniert richtiges Händewaschen?

Reinigung in Zeiten des Coronavirus