24.01.2013 | Top-Thema Mehr Wertschätzung - gesündere Unternehmenskultur!

Projekt Wertschätzung – Exemplarischer Ablauf

Kapitel
Der Projektablauf wird von einem Arbeitskreis gesteuert.
Bild: MEV-Verlag, Germany

Hier wird ein beispielhafter Ablauf dargestellt, mit dem das Thema Wertschätzung im Betrieb stärker in den Fokus gerückt werden kann, sodass sich letztendlich durch wiederholte Impulse die Unternehmenskultur in Richtung Wertschätzung verändern lässt.

Zunächst sollte ein Arbeitskreis oder Kernteam gegründet werden z. B. unter der Leitung des Arbeitsschutzes, bestehend aus möglichst verschiedenen Vertretern unterschiedlicher Gruppen (z. B. 1 Sicherheitsbeauftragter, 1 Meister, 1 Betriebsrat, 1 leitende Führungskraft, 1 Mitarbeiter; Leitung: Werksarzt oder Fachkraft für Arbeitssicherheit).

Weitere Schritte für das Projekt "Wertschätzung stärken" im Unternehmen sind

- Ankündigung: "wir haben etwas vor" im Intranet/Mitarbeiterzeitschrift/Aufsteller auf Kantinentischen etc.

- Interviews durch Mitglieder des Arbeitskreises mit je möglichst unterschiedlichen Kolleginnen und Kollegen.

- Entwicklung des Logos/Namens für Ihr Projekt mit Ihnen und interessierten Teilnehmern aus dem Kreis der 120 Befragten (vielleicht können Sie sogar schon im Interview danach fragen) - alternativ: Gewinnspiel ausschreiben (s. o.).

- Kick-Off-Tag mit Pflichtvortrag für alle: Präsentation der Interview-Ergebnisse, des Logos/Namens, Vorstellung des Projektes, Verteilung des Erkennungszeichens (CareCard, Heft, Obst-Box mit aufgedrucktem Logo für Außendienstler o. Ä. - etwas, das die Leute in ihren Alltag begleitet).

Ab diesem Tag: Plakate, Postkarten, Kantinen-Aufsteller, Kalender etc. mit quasi leeren Seiten, die neugierig machen und Freiwillige für die Workshops rekrutieren sollen.

- Workshops(nur Freiwillige!): Lassen Sie Ideen für "Mehr Wertschätzung in unserem Unternehmen" in (einer oder mehreren) bunt besetzte(n) Gruppe(n) entwickeln. Bieten Sie (zunächst) getrennt Veranstaltungen für Führungskräfte und für Mitarbeiter an. Wichtig ist, dass die Geschäftsleitung zu diesen Workshops einlädt bzw. sie eröffnet oder am besten selber teilnimmt. Das erhöht die Akzeptanz insbesondere bei Führungskräften enorm.

-Verbreitung und Bekanntmachung der Ergebnisse aus den Workshops mit konkreten Praxisempfehlungen, z. B. in Form einer Broschüre oder Videocasts a) für alle, b) für Führungskräfte, c) für Mitarbeiter.

- Entwickeln Sie Plakate/Kalender mit den Empfehlungen aus den Workshops und präsentieren Sie diese an den Plätzen, wo bis dahin die Ankündigungsplakate etc. hingen.

- Veranstalten Sie als Fazit eine "Schatzsuche im Betrieb": Sammeln Sie Beispiele (z. B. via Briefkasten-Box im Foyer) für wertschätzendes Verhalten und machen Sie sie publik, etwa auf der Personalversammlung oder Jahrestagung).

Schlagworte zum Thema:  Wertschätzung, Unternehmenskultur, Gesunde Führung, Gesundes Unternehmen, Gesundheitsmanagement

Aktuell

Meistgelesen