14.10.2013 | Gesundheit im Büro

Befindlichkeitsstörungen ernst nehmen

Kopfweh im Büro kann viele Ursachen haben.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Nicht immer sind die Gefahren offensichtlich, wenn über brennende Augen oder Kopfschmerzen geklagt wird. Mal ist nur einer, manchmal die ganze Abteilung davon betroffen. Egal, wie viele sich im Büro unwohl fühlen: Auf alle Fälle sollte man nach den Ursachen suchen.

Bereits kleine Störungen können mit der Zeit so lästig werden, dass sie eine Belastung darstellen. Und dann wird aus einer verstopften Nase oder trockenen Augen weitaus mehr. Beschwerden sollte man deshalb als Fachkraft für Arbeitssicherheit immer ernst nehmen.

Erst einmal sammeln: Mögliche Belastungen im Büro

Bevor man zeit- und kostenaufwendige Analyseverfahren anstrebt, sollte man mögliche Ursachen genauer eingrenzen. Unterschiedliche Quellen können Befindlichkeitsstörungen auslösen. So sollte man zunächst klären:

  • Handelt es sich um einen Neubau oder um ein gerade erst saniertes bzw. renoviertes Gebäude? Denn dann könnten Emissionen aus Bauprodukten als Auslöser infrage kommen.

  • Wie ist die Beleuchtung? Schlechte Lichtquellen oder falsch platzierte können das Wohlbefinden deutlich beeinträchtigen.

  • Gibt es Lärmbelastungen? So können etwa Hintergrundgeräusche auf die Dauer nerven.

  • Spielen elektromagnetische oder elektrostatische Felder eine Rolle? Bei diesem Thema scheiden sich die Geister, doch lässt es sich nicht ausschließen, dass Personen unterschiedlich sensibel darauf reagieren.

Im Gespräch mit den Betroffenen sollte über die auftretenden Symptome gesprochen werden. Dabei sollte auch thematisiert werden, ob die Beschwerden überall auftreten oder nur in bestimmten Räumen.

Typische Ursachen für Befindlichkeitsstörungen im Büro

Oft verursacht schlechte Luft die Befindlichkeitsstörung. Sie kann

  • zu trocken,

  • zu warm oder zu kalt,

  • mit einer zu hohen Konzentration an CO2 versehen oder

  • mit Emissionen aus Materialien – Teppichböden, Kleber, Wandfarbe, Möbel etc. – belastet

sein.

Mögliche gesundheitliche Gefährdungen lassen sich messen

Messungen sind zwar nicht immer so einfach durchzuführen wie Temperatur- oder Luftfeuchtemessungen. Ein hochempfindliches Analyseverfahren ist aber z. B. die VOC-Messung, mit der die Konzentration an flüchtigen organischen Stoffen in Innenräumen nachgewiesen werden kann.

Lesen Sie mehr zum Thema "Betriebliches Gesundheitsmanagement" auf unserer Themenseite.

Schlagworte zum Thema:  Büroarbeitsplatz, Gefährdungsbeurteilung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Bildschirmarbeitsplatz

Aktuell

Meistgelesen