| Burnoutprävention

Problem erkannt, Problem gebannt?

Probleme systematisch lösen - Umwege vermeiden
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Problemlösung beginnt damit, herauszufinden, was überhaupt das Problem ist. Das gilt auch für die Prävention von Burnout. Wer hier systematisch vorgeht, die „wahren“ Probleme frühzeitig erkennt und dauerhaft abstellt, kann chronische Erschöpfung verhindern.

Probleme haben alle Menschen -  mal mehr, mal weniger. Das Erleben von Anstrengung und Erschöpfung durch Problemsituationen ist jedoch wesentlich davon abhängig, ob ich systematisch mit dem Erfassen des Problems beginne und nach einer Lösung suche oder ob ich mich immer wieder auf das Problem konzentriere und mich regelrecht "fest beiße".

Schritte für das erfolgreiche Problemlösen

  1. Alle vom Problem Betroffenen zusammenholen
  2. Exakte Beschreibung des Problems
  3. Analyse der Ursachen für das Problem
  4. Gemeinsames Suchen von Lösungsmöglichkeiten
  5. Gemeinsames Bewerten der gefundenen Lösungsmöglichkeiten
  6. Aufstellung eines genauen schriftlichen Handlungsplans: Wer macht was bis wann mit wem und wie?
  7. Durchführung der Maßnahmen nach dem Handlungsplan
  8. Regelmäßige Überprüfung der Maßnahmen und ggf. Anpassung des Handlungsplans

Burnoutprävention für Führungskräfte

Das Buch "Burnoutprävention für Führungskräfte" unterstützt Sie dabei, Strategien zur Burnoutprävention und für ein funktionierendes Gesundheitsmanagement in Ihrem Unternehmen zu entwickeln. Der Autor Dr. Michael Spreiter gibt Tipps zur persönlichen Gesundheitsvorsorge und zur gesundheitsbewussten Mitarbeiterführung.

Das könnte Sie auch interessieren:

Resilienz - cool und gelassen auf Belastungen reagieren

Psychischen Belastungen entgegenwirken durch das Zürcher Ressourcen Modell

Vulnerabilität: Warum der eine stark und der andere schwach ist

Schlagworte zum Thema:  Stressmanagement, Burnout, Führungskräfte, Führungskraft, Stressabbau, Stress, Resilienz

Aktuell

Meistgelesen