05.02.2014 | Serie Podcasts zu Gesundheit und Prävention

Resilienz - cool und gelassen auf Belastungen reagieren

Serienelemente
Resilienz: Krisen können stark machen.
Bild: Project Photos GmbH & Co. KG

90 % aller Menschen sind im Laufe ihres Lebens Schicksalsschlägen ausgesetzt. Dazu gehören der Tod eines geliebten Menschen, ein schlimmer Unfall, eine Scheidung, ein Überfall oder eine Naturkatastrophe. Doch wie lässt sich mit schweren Erfahrungen umgehen?

Im Podcast „Mit Belastungen umgehen können“ des Funkkolleg Gesundheit vom Hessischen Rundfunk geht es um die Resilienz. Wissenschaftler aus verschiedenen Richtungen erläutern, wie Menschen mit schweren Belastungen fertig werden können. Etwa auch mit Stress am Arbeitsplatz.

Wenn Belastungen zum Problem werden

Gerade Menschen, denen es eigentlich gut gehen könnte, entwickeln eher psychische Störungen, wie Ängste, Depressionen oder Süchte. Grund dafür ist oft eine Selbstüberforderung. Sich zu viel zuzumuten spielt häufig auch eine Rolle, wenn Menschen krank werden, die Angehörige pflegen oder in Pflegeberufen tätig sind.

Fähigkeiten, die resilient machen und schützen

Es sind immer und überall die gleichen Fähigkeiten, die einem helfen, sich von negativen Erfahrungen wieder zu erholen.

  • Intelligenz,
  • Selbstkontrolle,
  • Selbstbewusstsein sowie
  • der Wille, die Lage zu meistern,
  • einen Sinn im Leben zu sehen,
  • eine positive Vision vom nächsten Lebensschritt zu haben.

Vertrauensvolle Beziehungen als wichtiger Baustein der Resilienz

Wer in eine Gemeinschaft eingebunden ist, findet dort Unterstützung, die ihn zusätzlich stärkt. Allerdings muss dazu die Bereitschaft vorhanden sein, Hilfe anzunehmen und sie, wenn nötig, einzufordern.

Vertrauensvolle Beziehungen sind ein wichtiger Baustein der Resilienz. Doch in einer Gesellschaft, in der sich viele Paare trennen und Familien auseinanderbrechen, fällt Vertrauen oft schwer. Aber auch die Mobilität, verbunden mit Umzügen, oder ein häufiger Wechsel der Arbeitskollegen macht es schwer, dauerhafte Beziehungen aufzubauen.

Extreme Beziehungslosigkeit am Arbeitsplatz bedroht die Resilienz

Einer extremen Beziehungslosigkeit am Arbeitsplatz sind z. B. Call-Center-Agenten ausgesetzt. Ohne festen Arbeitsplatz sitzen sie jeden Tag neben anderen Kollegen. Auch die Kunden wechseln ständig. Belastend kommt hinzu, dass sie immer von neuem freundlich sein müssen und das ohne Blickkontakt.

Übungen für einen achtsamen Umgang mit sich selbst fördern die Resilienz

Ob Leistungsdruck, zu wenig Pausen, zu wenig Anerkennung: schlechte Arbeitsbedingungen schaden. In der Arbeitswelt ist es wichtig, mit den Belastungen und den eigenen Ansprüchen sinnvoll umzugehen.

Achtsamkeitsübungen können helfen, bei sich zu bleiben, ein Gedankenkarussell zu unterbrechen, Sorgen oder Schmerzen in den Hintergrund zu drängen und so das eigene Handeln wieder selbst steuern zu können.


Mehr zu psychischen Belastungen und wie man damit umgeht.

Schlagworte zum Thema:  Belastung, Psychische Belastung

Aktuell

Meistgelesen