08.01.2015 | Burnoutprävention für Führungskräfte

"Gute“ Pausen machen - maximale Entspannung bei minimalem Zeitaufwand

Schlechte Pausen sind so gut wie keine Pausen.
Bild: Haufe Online Redaktion

Wer richtig auftanken und wieder frisch an die Arbeit gehen möchte, braucht gute Pausen. Doch wie gibt man seinen Pausen Qualität?

Wer lange und effektiv arbeiten möchte, sollte auch bei seinen Pausen auf seine individuellen Bedürfnisse achten, z. B. rausgehen an die frische Luft statt am Arbeitsplatz sitzen bleiben. Doch dann sollte das Handy auch aus bleiben.

Pausen sollten lang genug sein

Insbesondere bei Burnout-gefährdeten Mitarbeitern ist häufig zu beobachten, dass sie ihre Pausenzeiten reduzieren. Dadurch wird die Arbeit aber nicht effektiver. Im Gegenteil, die Effektivität leidet bei fehlender Regeneration.

Wer zu lange auf Pausen verzichtet oder diese immer weiter reduziert, muss damit rechnen, dass es zu Leistungseinbußen kommt, die Konzentration nachlässt und häufiger Fehler auftreten.

Pausen sollten qualitativ hochwertig sein

Qualitativ hochwertige Pausenzeiten geben einem das Gefühl, aufzutanken, sodass man danach wieder mit neuem Elan und Kraft an die Arbeit gehen kann. Ist dies nicht der Fall, sind die Pausen falsch arrangiert.

Mit der richtigen Pausengestaltung und ausreichend Pausenzeiten kann sich ein Mitarbeiter auch bei  großer Herausforderung bei der Arbeit wohl fühlen.

Nur wer dauerhaft immer wieder gut entspannen und Kräfte sammeln kann, wird mit Arbeitsfreude und dauerhafter Leistungsfähigkeit seinen Aufgaben nachgehen können.

Gute Pausen organisieren: maximale Entspannung bei minimalem Zeitaufwand

Viele Mitarbeiter organisieren sich die Pausengestaltung in Eigenregie und unternehmen z. B. nach dem gemeinsamen Mittagessen einen kleinen gemeinsamen Spaziergang. An frischer Luft und im persönlichen Austausch kann dies eine erholende Wirkung zeigen.

Da Pausenzeiten meist stark begrenzt sind, machen auch Entspannungstechniken Sinn, die nur wenige Minuten an Zeit benötigen, um einen intensiven Entspannungs- und Erholungseffekt zu zeigen. Diese Microbreaks können Mitarbeitern helfen, bei wenig Zeitverbrauch eine intensive Entspannung zu erleben, um danach wieder leistungsfähiger zu sein.

Rückzugsräume schaffen Ruhezonen

Immer mehr Unternehmen machen positive Erfahrungen mit der Einrichtung eines „Silent Room“. Dieser Rückzugsraum wird speziell für Ruhe und Entspannung gestaltet. Gewöhnlich gibt es in diesem ruhigen Raum bequeme Liegemöbel, technische Anschlüsse für beruhigende Musik und eine insgesamt beruhigende Raumgestaltung.

Burnoutprävention für Führungskräfte

Das Buch "Burnoutprävention für Führungskräfte" unterstützt Sie dabei, Strategien zur Burnoutprävention und für ein funktionierendes Gesundheitsmanagement in Ihrem Unternehmen zu entwickeln. Der Autor Dr. Michael Spreiter gibt Tipps zur persönlichen Gesundheitsvorsorge und zur gesundheitsbewussten Mitarbeiterführung.

Schlagworte zum Thema:  Stressmanagement, Burnout, Führungskräfte, Führungskraft, Stressabbau, Stress, Resilienz, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Pausen

Aktuell

Meistgelesen