Wirtschaftskriminalität

Wirtschaftskriminalität kommt in vielen Unternehmen vor und oft werden Delikte von Angestellten begangen. Analoge Straftaten sind teilweise im Rückgang, was darauf beruht, dass die Unternehmer mehr Wert auf Compliance legen. Hingegen sind Cyberdelikte im Vormarsch.

Was ist Wirtschaftskriminalität: Eine Definition

Für den Deliktsbereich der Wirtschaftskriminalität gibt es laut Bundeskriminalamt keine Legaldefinition. Eine Orientierung über Wirtschaftskriminalität liefert der Straftatenkatalog des Gerichtsverfassungsgesetzes (§ 74c GVG). Als Wirtschaftskriminalität gelten unter anderem Delikte wie Anlage- und Finanzdelikte Insolvenzdelikte, Arbeitsdelikte, Wettbewerbsdelikte, Gesundheitsdelikte, oft auch qualifizierter Betrug.

Die Studie der PWC, bzw. der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg „Wirtschaftskriminalität 2018 Mehrwert von Compliance – forensische Erfahrungen“ zeigt, dass rund die Hälfte der gegen Unternehmen gerichteten Wirtschaftsstraftaten von eigenen Angestellten begangen werden, 25 Prozent davon sind Personen aus der obersten Führungsebene.

Es gibt laut Studie auch positive Tendenzen seit 2015, z.B.:

  • Die Verdachtsfälle bei Korruption sanken von 19 auf 11 Prozent.
  • Der Anteil, denen Geschäfte vermutlich infolge von Korruption eines Wettbewerbers entgangen sind, reduzierte sich von 21 % auf 9 %.

Das lässt sich darauf zurückführen, dass viele Unternehmen inzwischen ein Compliance Management System (CMS) eingeführt haben. Über ein Drittel (36 %) beurteilt das eigene Compliance-Programm im Wettbewerb überwiegend als vorteilhaft. Einer deutlichen Mehrheit der Unternehmen (82 %) ist es wichtig, dass ihre Lieferanten und Dienstleister über ein CMS verfügen oder eines einführen.

Wirtschaftskriminalität: Cybercrime nimmt zu

  • Cyberdelikte nahmen laut PWC-Studie seit 2015 um 12 Prozent zu. Fast jedes zweite Unternehmen (46 %) berichtete über mindestens einen Fall. Der Abstand zwischen analoger (49 %) und digitaler Kriminalität (46 %) ist somit fast verschwunden. Zugenommen haben Computerbetrug, Computersabotage und Datenveränderung sowie das Ausspähen und Abfangen von Daten. Interessanterweise verursachten viele Cyberdelikte geringere Schäden (durchschnittlich 183.000 Euro pro Fall) als die schweren analogen Kriminalitätsfälle (durchschnittlich 7,23 Millionen Euro pro Fall).
  • Hohe Schäden entstanden hingegen durch CEO-Fraud, auch "Fake President Angriff" genannt. Dabei gibt sich eine Person als Chef aus und verlangt eine Überweisung. 40 % der befragten Unternehmen berichteten zwar nur über einen Versuch, aber bei den 5 % der erfolgreichen Fällen entstand ein durchschnittlicher Schaden von 4,4 Millionen Euro. Das lässt sich vermeiden. Vor bestimmten Aktionen, z.B. bei der Überweisung von höheren Beträgen, sollten Angestellte immer eine analoge Rückfrage stellen müssen. Der Befragte beantwortet diese am besten mit einem Sicherheitscodewort, das nur die Betroffenen kennen.
  • 18 % der Unternehmen waren betroffen von Trojanern, 8 % der Unternehmen berichteten über leichte bis schwere Denial of Service (DDoS) Fälle, d.h. ein Dienst ist nicht mehr verfügbar, bis ein Lösegeld bezahlt wird, einige Betroffene gingen darauf ein.

Beispiele wirtschaftskrimineller Handlungen

  • Straftaten im Bereich Urheberschutz, z.B. nach dem Patentgesetz oder dem Urheberrechtsgesetz
  • Unlauterer Wettbewerb
  • Straftaten nach Unternehmensrecht, z.B. Aktiengesetz oder Handelsgesetzbuch
  • Straftaten nach Insolvenzrecht
  • Finanzdelikte im Bank-, Depot-, Börsen- und Kreditwesen und bei Versicherungen
  • Kapitalanlagebetrug und Kreditbetrug
  • Subventionsbetrug
  • CEO-Fraud
  • Denial of Service (DDoS)
  • Ausspähen von Daten
  • Abfangen von Daten
  • Datenhehlerei
  • Verwertung fremder Geheimnisse
News 20.03.2019 Compliance

Bei Gesetzesverstößen droht Unternehmen neben Bußgeldern auch die (betragsmäßig nicht begrenzte) Abschöpfung der im Zuge der Gesetzesverletzung erzielten Erträge. Der BGH äußerte nun verfassungsrechtliche Bedenken gegen die im Juli 2017 reformierten Regelungen zur Vermögensabschöpfung bei verjährten Taten.mehr

no-content
News 17.02.2017 Gestoppte Anti-Korruptionsbehörde

Rumänien gehört innerhalb der EU nicht zu den Staaten, die sich in Sachen Korruptionsbekämpfung in der Vergangenheit besonders hervor getan hätten. In den letzten 2 Jahren schien sich aber auch in Rumänien der Wind zu drehen - zum Unmut der Regierungsparteien, wie sich inzwischen herausstellte.mehr

no-content
News 17.01.2017 EY Global Fraud Survey 2016

Ernst & Young präsentiert im EY Global Fraud Survey 2016 die Erkenntnisse zu Wirtschaftskriminalität und Korruption weltweit.mehr

no-content
News 23.02.2016 Bargeldobergrenze

Die Deutschen lieben Scheine und Münzen. Der Einkauf mit der Plastikkarte ist wenig beliebt. Auch größere Beträge wechseln bar den Besitzer. Die Bargeldzahlung soll nun begrenzt werden. Doch schränkt eine Bargeldobergrenze die Schattenwirtschaft wirklich ein?mehr

no-content
News 16.02.2016 Pro und Contra Obergrenze

Die Bundesregierung will eine Obergrenze für Bargeldzahlungen einführen. Damit sollen Geldwäsche und andere kriminelle Machenschaften eingedämmt werden. Doch wie wäre es ganz ohne Bargeld? Wer würde davon profitieren?mehr

no-content
News 27.11.2014 FinMin

Die Steuerfahndung und das Landeskriminalamt in NRW werden gemeinsam und verstärkt gegen organisierte Wirtschaftskriminalität und Steuerhinterziehung vorgehen.mehr

no-content
News 21.12.2012 Risikobewusstsein

Wirtschaftskriminalität nimmt weiter zu und fast jedes vierte mittelständische Unternehmen hat in den letzten zwei Jahren bereits entsprechende Schäden erlitten. Trotzdem unterschätzen viele Verantwortliche dieses Risiko, wie eine jetzt vorgelegte Studie belegt.mehr

no-content
News 05.12.2012 Compliance

Wirtschaftskriminalität kann jedes Unternehmen treffen. Familienunternehmen können besonders gefährdet sein, da sie auf langjährige Vertrauensbeziehungen anstatt auf Kontrollmechanismen setzen.mehr

no-content