Fachbeiträge & Kommentare zu Unternehmensstrategie

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
KfW-Förderung für den Mitte... / 2.3 ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit

Mit dem ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit wird die Digitalisierung von Produkten, Produktionsprozessen und Verfahren, die sich unter dem Stichwort "Industrie 4.0" zusammenfassen lassen, gefördert. Auch lässt sich die digitale Ausrichtung der Unternehmensstrategie und der Unternehmensorganisation fördern. Darüber hinaus werden mit dem ERP-Digitalisierungs- und Innov...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Stärken-Schwächen-Analyse / 1 Überblick zur Stärken-Schwächen-Analyse

Die SWOT-Analyse beginnt mit einer realistischen Einschätzung unternehmerischer Stärken und Schwächen und setzt sich fort in der Bewertung unternehmerischer Chancen und Risiken. Die SWOT-Analyse führt hierbei sowohl die unternehmensinterne Seite mit den Stärken und Schwächen des Unternehmens als auch die unternehmensexterne Seite mit den Chancen und Risiken zusammen. Ziel der...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Produktportfoliomanagement ... / 2.3 Entwicklung der Produktportfoliostrategie

Wie sieht das bestmögliche zukünftige Produktportfolio aus, um die Geschäftsziele zu erreichen? Was ist hierfür nötig? Im dritten Schritt geht es nun darum, die geschaffene Transparenz über attraktive Segmente, die eigene Performance und identifizierte "Gaps" mit der Unternehmensstrategie in Einklang zu bringen und so segmentspezifische Produktstrategien zu entwickeln. Dabei ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Produktportfoliomanagement ... / 3.3 Lösung: Produktportfoliomanagement mit szenariobasierter F+E-Budgetallokation

Diese Transparenz konnte mittels der in Kap. 2 beschriebenen Systematik des Siemens Advanta Produktportfoliomanagement-Ansatzes und der Anpassung des zugehörigen "Operating Models" geschaffen werden. So wurde durch die Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses des Marktes und der eigenen Performance im Vergleich zum Wettbewerb eine nahezu nahtlose, organisationsübergreife...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Projektziele mit OKR und LE... / 1.1 Der Hintergrund

Den Begriff "Objectives and Key Results" prägte der spätere Intel-CEO Andy Grove, der die Idee von Management by Objectives aufgriff und daraus Mitte der 1970er eine Herangehensweise entwickelte, die dafür sorgte, dass das Unternehmen Intel fokussiert an seinen Zielen arbeitete, korrespondierende Ergebnisse definierte und regelmäßig nachhielt. Intel durchlief damals einen Wa...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Steuerung von selbstorganis... / 5.1 Steuerungshilfen

Im Folgenden möchten wir nun mögliche Hilfen und Metriken für die Steuerung von selbstorganisierten Teams darstellen. Wir unterscheiden hierbei bewusst zwischen Steuerungshilfen und konkreten Kennzahlen. Als Steuerungshilfen verstehen wir grundlegende Ansätze oder Konzepte, die bei der Realisierung von selbstorganisierten Teams eine unterstützende Wirkungsweise haben wie bsp...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Wertorientierte Unternehmen... / 1 Fokussierung auf den Shareholder Value

Den Ausgangspunkt der Arbeiten von Rappaport bildete die Diskussion über die Schwächen der traditionellen buchhalterischen Gewinngrößen, die in der Unternehmenspraxis zur Operationalisierung des monetären Erfolgszieles traditionell eine große Bedeutung besitzen. Den buchhalterischen Kenngrößen ist gemeinsam, dass sie auf periodisierten Vergangenheitsgrößen des Rechnungswesen...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Gestaltung und Verbesserung... / 3 Information und Kommunikation

Bei Ihrer Einstellung: Gab es einen systematischen Einarbeitungsplan (auch in schriftlicher Form) und wurde dieser auch umgesetzt? Haben Sie genügend Informationen über Ihr Arbeitsgebiet? Über welche speziellen Themen würden Sie gerne mehr erfahren? Wie würden Sie das Angebot von Informationen bezüglich der Unternehmensziele und der Unternehmensstrategie beurteilen? Wie würden S...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Gestaltung und Verbesserung... / 3.2 Formulieren von Arbeitshypothesen

Im vorangegangenen Kapitel wurde bei der inhaltlichen Vorbetrachtung die Situationsbeschreibung genannt. Mit Hilfe von Arbeitshypothesen werden die Eindrücke der momentanen Situation formuliert. Sie geben die Zielrichtung der Befragung vor. Mit ihrer Beantwortung lässt sich überprüfen, ob die Eindrücke richtig waren. Bewahrheitet sich der Eindruck, können Empfehlungen für Ha...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Gestaltung und Verbesserung... / 1 Definition interne Kommunikation

Die interne Kommunikation, oder auch Mitarbeiterkommunikation, bezeichnet jede Kommunikation und Information zwischen der Geschäftsführung, den einzelnen Managementebenen und ihren Mitarbeitern in einem Unternehmen. Dabei beinhaltet sie die Information der Mitarbeiter über: Unternehmensziele Unternehmensstrategie Aktuelle Ereignisse, Projekte und Entwicklungen Neue und/oder verä...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Die businessorientierte HR ... / 2 Strategie - Begriffseinordnung

Zur Entwicklung einer HR Strategie ist es hilfreich, sich zunächst über die begriffliche Einordnung in den Gesamtkontext bewusst zu werden. Als Funktionalstrategie (Strategie einer Unternehmens-Funktion) ist die HR Strategie ein integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie. Sie ist der mittel- und langfristige ganzheitliche Handlungsrahmen, der die Personalarbeit auf die...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Die businessorientierte HR ... / 3 Der HR Strategiefindungsprozess in sechs Schritten

Der HR Strategiefindungsprozess findet typischerweise in einem jährlichen Turnus im Kontext der Business Planung statt und kann unterschiedliche zeitliche Perspektiven einnehmen. Je nach Branche und Produktzyklen ist in der Praxis häufig die Kombination aus mittel- und langfristiger Betrachtung zu finden (z.B. 1-3 und 5-10 Jahre). Der Strategieprozess folgt dabei einer rolli...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Die businessorientierte HR ... / 1 Anforderungen an HR: Positionierung als strategischer Business Partner

Megatrends wie Demographischer Wandel, Digitalisierung und Internationalisierung sowie gestiegene Kundenanforderungen und eine enorme Veränderungsgeschwindigkeit, stärken die Relevanz der Personalarbeit als Treiber für den nachhaltigen Unternehmenserfolg. Der Ruf nach einem Personalmanagement, das sich als strategischer Partner für das Business positioniert, wird dabei immer...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Die businessorientierte HR ... / Zusammenfassung

Unternehmen müssen in dynamischen Märkten schnell auf neue Trends und rasche Veränderungen reagieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Darauf sollte nicht nur die Unternehmensstrategie ausgerichtet sein, sondern auch die HR Strategie, die sich optimalerweise direkt aus den Unternehmenszielen ableitet. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie in Ihrem Unternehmen eine businessor...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Akteure im betrieblichen Ge... / 1.1 Definition, Ziele und Ablauf

Die DIN SPEC 91020 definiert BGM als die "systematische sowie nachhaltige Schaffung und Gestaltung von gesundheitsförderlichen Strukturen und Prozessen einschließlich der Befähigung der Organisationsmitglieder zu einem eigenverantwortlichen, gesundheitsbewussten Verhalten".[1] Dies bedeutet für Unternehmen entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen und ihre Mitarbeiter in i...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Projektmanagement im BGM / 2.1 Strategieworkshop

Während des Strategieworkshops zum Thema BGM sind folgende Inhalte zu diskutieren: Bedarf unterschiedlicher Interessengruppen (Stakeholder-Analyse), bisherige Erfahrungen/Organisation von Arbeitsschutz, BEM, BGF, BGM, übergeordnete BGM-Strategie, konkrete Ziele und Kennzahlen, zeitlicher Rahmen und möglicher Ablauf, Budgetierung und Rahmenbedingungen. Zu Beginn des Workshops werde...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Rahmenbedingungen für ein BGM / 1.4 Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Nachdem die WHO in ihrer Verfassung Gesundheit sehr allgemein definiert, in der Ottawa-Charta bereits den Begriff Gesundheitsförderung nennt und auf die Arbeitswelt und Arbeitsbedingungen eingeht, werden diese Inhalte in der Luxemburger Deklaration der EU weiter präzisiert. Die Luxemburger Deklaration der EU für betriebliche Gesundheitsförderung ist eine Erklärung der Mitgli...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Einkaufssteuer... / 3.1 Ziele

Ein standardisierter Prozess zur Erarbeitung der Einkaufsstrategie macht Ziele im Einkauf transparent und verständlich Erhebung der Ausgangslage anhand von Befragungen Eine Analyse der Ausgangssituation ist die Grundlage um Ziele und Strategien im Einkauf festzulegen. Dazu hat es sich bewährt individuelle auf das Unternehmen abgestimmte Fragebögen zu entwickeln, welche von ein...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Einkaufssteuer... / 2 Ganzheitliche Einkaufssteuerung im Überblick

Ganzheitliches Management der Einkaufsperformance Performance Management im Einkauf bedeutet Steuerung, Controlling und Reporting ganzheitlich betrachten. Hinzu kommt der Einsatz unterschiedlicher Methoden zur Steigerung der Leistung im Einkauf. Der nachfolgend beschriebene Steuerungsansatz (s. Abb. 2) ist fünfstufig gegliedert. Abb. 2: Strategische Steuerung der Einkaufsorgan...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kennzahlen zur Messung und ... / 2 Strategieprozess zur Ableitung von Zielen und Zielvorgaben für den Einkauf

Um den vom Einkauf generierten Wertbeitrag im Unternehmen zu messen, ist es unabdingbar, dem Einkauf Ziele für das aktuelle Geschäftsjahr zu setzen. Diese operative Zielsetzung muss sich dabei an der strategischen Zielsetzung des Einkaufs orientieren, die wiederum im Einklang mit der Unternehmensstrategie stehen muss. Bevor die strategische Zielsetzung festgelegt werden kann,...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Outsourcing im HR-Bereich / 1.2 Insourcing

Unter dem Begriff Insourcing (alternativ: Backsourcing) werden zwei Aktivitäten des Unternehmens zusammengefasst: die Wiedereingliederung von zuvor ausgelagerten Geschäftsprozessen und Funktionen in das Unternehmen. statt eines Zukaufs von Leistungen oder extern gefertigter Produkte die eigene Erstellung der jeweiligen Dienstleistungen oder Produkte. Gründe hierfür können sein,...mehr

Lexikonbeitrag aus Arbeitsschutz Office Professional
Lebenslanges Lernen / 3.6 Qualifikationsbedarfsanalyse

Ein ganzheitlicher, konzeptioneller Ansatz zum Lernen im Unternehmen ist die Qualifikationsbedarfsanalyse. Qualifikationsbedarf kann aus vielfältigen Gründen entstehen. Externe Einflüsse sind z. B. neue gesetzliche Regelungen, Veränderungen des Marktes oder neue Produkte. Innerhalb des Unternehmens können Veränderungen entstehen durch die Einführung neuer Arbeitsorganisatione...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Rating: Unterlagen für das ... / 3 Strategiepapier: Inhalt

Aufgrund der hohen Komplexität unternehmerischer Entscheidungen müssen auch kurzfristige, situationsbezogene Reaktionen in eine langfristige strategische Planung eingebunden sein. Nur so kann die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens auf Dauer sichergestellt werden. Die systematische Planung der Unternehmensentwicklung mindert das Risiko von Fehlentscheidungen, z. B. bei Zeit...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Rating: Unterlagen für das ... / 5 Planzahlen

Die Planung ist ein wesentliches Element des unternehmerischen Handelns und verdeutlicht die Absicht zur langfristigen Existenzsicherung. Daher ist sie für die Bonitätsprüfung mittels eines Ratings eine unerlässliche Determinante. Ausgangspunkt aller Planungen ist die Festlegung der Unternehmensziele – beispielsweise "10 % mehr Umsatz im nächsten Geschäftsjahr" oder "Ausweit...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Bertram/Kessler/Müller, Hau... / 2.6.2 Spezialvorschriften und Ausnahmen vom Stetigkeitsprinzip

Rz. 146 Grds. keine Ausnahmefälle i. S. d. § 252 Abs. 2 HGB stellen die Spezialvorschriften dar (Rz 151 ff.; s. zur Norm-Rangfolge auch Rz 18).[1] Im Kontext der Bewertungsmethoden stehen bspw. folgende Spezialvorschriften der Stetigkeit entgegen bzw. verhindern eine Anwendung des der Spezialvorschrift nachgelagerten Grundsatzes: Außerplanmäßige Abschreibungen bei VG des AV b...mehr

Kommentar aus Haufe Finance Office Premium
Bertram/Kessler/Müller, Hau... / 2.6 Angaben zu Organbezügen sowie Krediten und sonstigen Rechtsgeschäften mit Organmitgliedern (Abs. 1 Nr. 6)

Rz. 37 Im Konzernanhang sind Angaben über die Organbezüge, Kredite und sonstige Rechtsgeschäfte mit Organmitgliedern aufzunehmen. Getrennt nach Personengruppen (Mitglieder des Geschäftsführungsorgans, Aufsichtsrats, Beirats oder einer ähnlichen Einrichtung des MU) sind die Gesamtbezüge des Gj zu nennen. Gleiches gilt für die Bezüge früherer Mitglieder der Organe und ihrer Hi...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Muss HR sich neu erfinden? / 1 HR-Rollenmodell

Zunächst der Versuch einer Begriffsklärung: Was verstehen wir unter Human Ressource Management? Alle geplanten und gesteuerten Aktivitäten einer Organisation zur Gestaltung der Beziehung zwischen Mitarbeiter und Organisation, um die Ziele der Organisation zu erreichen und den Mitarbeitererwartungen gerecht zu werden. Dabei bestimmen die Megatrends aktuell schon die Herausfor...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Gestaltung eines Gesamtverg... / 2.1 Vergütungsstruktur entwickeln

Nicht jedes Unternehmen hat die gleichen Herausforderungen in seiner Strategie formuliert, deshalb darf man bei der Gestaltung eines Vergütungsmodells auch nicht einfach kopieren. Man sollte die zukünftige Vergütungsstruktur von der jeweiligen Unternehmensstrategie ableiten und dann über die HR Strategie und das HR Leistungsspektrum die richtigen Schwerpunkte setzen. Deshalb...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Gestaltung eines Gesamtverg... / 1.2 Wirksamkeit von Vergütungsmodellen

Für die Wirksamkeit eines Gehaltes kommt es nicht nur auf die Höhe, sondern auch auf die Zusammensetzung der Vergütung an. Eine auf Motivation, Bindung und Engagement wirksame Vergütung muss: effektiv gestaltet sein, d.h. die einzelnen Elemente, aus der sich die Gesamtvergütung zusammensetzt, müssen Impulse freisetzen, die für die Erreichung der Unternehmensziele wirkungsvoll...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Klimaschutz in der Steuerka... / Zusammenfassung

Überblick Dieser Beitrag basiert auf dem Grundbeitrag "Nachhaltigkeit in der Steuerkanzlei" und ist einer von mehreren Beiträgen mit konkreten Handlungsleitfäden für das Erkennen und die Umsetzung von Maßnahmen in Ihrer Steuerkanzlei. Er ermöglicht Ihnen den Einstieg in die Energiewende Ihrer Steuerkanzlei. Ziel ist es dabei aufzuzeigen, wie Sie einen CO2-Fußabdruck ermittel...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Auswirkungen der digitalen ... / 3.1 Digitale Transformation als Schwerpunkt der BASF Unternehmensstrategie

Würde man die BASF SE anhand der Kriterien der Studie bewerten, würde das Unternehmen beim Reifegrad zu den Top-Performern gehören oder sich in einer oberen Position bei den zu erreichenden Punkten zeigen. Bereits im Vorfeld der heute sehr sichtbaren digitalen Transformation gab es im Konzerncontrolling der BASF SE verschiedenste Aktivitäten mit dem Ziel, früh eine führende ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Auswirkungen der digitalen ... / 5 Literaturhinweise

BASF (2019a), Unternehmensstrategie, https://bericht.basf.com/2019/de/konzernlagebericht/unsere-strategie.html, Abrufdatum 25.8.2020. BASF (2019b), Kundenorientierung, URL:https://bericht.basf.com/2019/de/konzernlagebericht/unsere-strategie/kundenorientierung.html, Abrufdatum 25.8.2020. BASF (2020a), Purpose, https://www.basf.com/global/de/who-we-are/strategy/purpose-action-ar...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Process Mining: Controlling... / 4.1 Ausgangssituation und Fokussierung auf Process Mining

Das Controlling eines großen regionalen Energieversorgers hatte in der Vergangenheit bereits prozessorientierte Instrumente in der Unternehmenssteuerung eingesetzt. Neben der Balanced Scorecard wurden insbesondere durch die Anwendung der Prozesskostenrechnung Erfahrungen mit Prozessen gesammelt. Bedingt durch die neue Unternehmensstrategie, die eine weitgehende Prozessorient...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Neuausrichtung... / 4 Fazit: Die Methode funktioniert und macht wirklich Spaß

Was ist nun summa summarum das Erfolgsgeheimnis der vernetzten und agilen Unternehmensführung? Es sind die Konsequenzen aus den oben beschriebenen Anforderungen an den Prozess: Veränderungsfähigkeit im Unternehmen zu erzeugen, zu pflegen und damit ein agiles Agieren am Markt zu ermöglichen – und gleichzeitig die Mitarbeiter in diesem Vorgehen mitzunehmen und ein Mitarbeiterk...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Neuausrichtung... / Zusammenfassung

Die Strategiefindung wird in vielen Unternehmen als zäher und langwieriger Prozess empfunden und die Strategie schon oft ein Jahr später als inaktuell wahrgenommen. Ebenso ist auch das Controlling der Strategieumsetzung oft nicht zufriedenstellend, da es an ausreichender Messbarkeit fehlt. Die Umsetzung der Unternehmensstrategie wird vielfach nicht konsequent genug verfolgt. ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Performance Measurement 2.0... / 5.2 Die Sustainability Balanced Scorecard

Unter den bislang verfügbaren Steuerungsinstrumenten der nachhaltigen Unternehmenssteuerung hat sich sowohl in der Literatur als auch in der Praxis vor allem eines etabliert: die Sustainability Balanced Scorecard (SBSC).[1] Die SBSC baut methodisch auf dem von Kaplan und Norton entwickelten Grundgerüst der BSC auf und integriert alle 3 Dimensionen der Nachhaltigkeit – Ökonomi...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Controlling als Erfolgsfakt... / 1 Herausforderungen für Unternehmen in der heutigen Welt

Unternehmen stehen zunehmend unter dem Einfluss einer sich stark verändernden Umwelt und des digitalen Wandels. Ihr Umfeld wird volatiler, ungewisser, komplexer und mehrdeutiger (VUCA-Welt). Die Dynamik der technologischen Veränderungen beeinflusst klassische Geschäftsmodelle und etablierte Geschäftsprozesse. So sehen sich Unternehmen einerseits mit einem veränderten Nutzerv...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Controlling als Erfolgsfakt... / Zusammenfassung

Unternehmen stehen heute unter Druck, sich in einer stark verändernden Umwelt zu verändern und neue Unternehmensstrategien zu adaptieren. In dieser Transformation spielt Agilität mit kundenzentrierter Sichtweise eine bedeutende Rolle. Als Querschnittsfunktion mit einer breiten, organisationsdurchdringenden Wirkung kommt dem Finanzbereich bei der Entwicklung hin zu einer agile...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Bilanz Check-up 2021: Geset... / 5.3 Hohe Strafen auch in anderen Mitgliedstaaten

Was im Ausland auf Unternehmen zukommen könnte, zeigt ein Blick über die Grenze. Frankreich verhängte im Januar 2019 eine Strafe von 50 Mio. EUR gegen einen US-Suchmaschinenanbieter. Auch die britische Aufsichtsbehörde kündigte Bußgelder gegen eine britische Fluggesellschaft von 183 Mio. GBP sowie gegen eine US-amerikanische Hotelkette von 99 Mio. GBP an. Der Fall der Hotelk...mehr

Beitrag aus Haufe Compliance Office Online
Warum braucht unser Unterne... / 5 Wem nutzt die Partizipation der Mitarbeiter?

Eine Voraussetzung für einen effizienten Betriebsablauf ist es, alle Mitarbeiter gleichberechtigt in die Arbeit einzubinden. Jeder Einzelne muss sich für sein Unternehmen zuständig und verantwortlich fühlen. So etwas ist nicht selbstverständlich und bedarf der Entwicklung und Gestaltung einer präventiven Unternehmenskultur. Jeder muss seine Kenntnisse und Erfahrungen mit einb...mehr

Beitrag aus Arbeitsschutz Office Professional
Vision Zero: Möglichkeiten ... / 5.1.4 Beteiligung

Unter Beteiligung ist die Einbindung von Mitarbeitern in betriebliche Entscheidungen zu verstehen. Sie sollen sich gleichberechtigt an den Entwicklungsprozessen zu sicheren und gesunden Betrieben beteiligen können. Aufgabe der Führungskräfte ist es dabei, die Beschäftigten zur Beteiligung und Mitarbeit zu motivieren und zu befähigen sowie ihnen die Möglichkeit zur Beteiligun...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / (2) Definition der Nutzung (Satz 2)

2Die Nutzung ergibt sich aus dem funktionalen Zusammenhang zur Geschäftstätigkeit der Betriebsstätte. Rz. 3073 [Autor/Stand] Funktionaler Zusammenhang. Anders als z.B. bei materiellen Wirtschaftsgütern, ist die Nutzung eines Vermögenswerts i.S.d. § 7 Abs. 1 Satz 1 BsGaV i.d.R. nicht unmittelbar beobachtbar. Auch soweit man die Nutzung eines solchen Vermögenswerts einschränke...mehr

Kommentar aus Haufe Steuer Office Excellence
Flick/Wassermeyer/Baumhoff/... / (3) Einlage der Anteile in originär gewerblich tätige GmbH & Co. KG

Rz. 182 [Autor/Stand] Wirksames Gestaltungsmittel. Die vor einem Wegzug vollzogene – steuerneutral mögliche[2] – Einlage einer Kapitalgesellschaftsbeteiligung i.S.v. § 17 EStG in eine i.S.v. § 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 EStG originär gewerblich tätige GmbH & Co. KG kann grds. ein wirksames Gestaltungsmittel zur Vermeidung einer Wegzugsbesteuerung nach § 6 sein,[3] da anschließen...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Change Management / 3.2 Strategieentwicklung, Planung, Steuerung

Die Entwicklung der Unternehmensstrategie, die Übersetzung der Strategie in Finanz- und Maßnahmenpläne sowie die Steuerung der Strategieumsetzung haben einen wesentlichen Einfluss auf die Veränderungsfähigkeit der Organisation. In Abhängigkeit ihrer Ausgestaltung sperren diese Managementprozesse die Organisation in ein Korsett, das wenig Spielraum für flexible Kursabweichung...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Nachhaltigkeit – Eine Einfü... / 3 Nachhaltige Geschäftsmodelle: Die DNA eines Unternehmens

Ein Geschäftsmodell umfasst die Aktivitäten, die benötigt werden, um die Wettbewerbspositionierung und die Wertschöpfung zu ermöglichen. In diesem Sinne ist das Geschäftsmodell ein konkretisierendes Abbild der Unternehmensstrategie.[1] Es beschreibt, welcher Nutzen auf welche Weise für Kunden geschaffen wird und wie die Austauschbeziehungen mit Kunden und Partnern aussehen. ...mehr

Beitrag aus Haufe Steuer Office Excellence
Nachhaltigkeit – Eine Einfü... / 1 Nachhaltigkeit und nachhaltige Entwicklung

Die Herausforderungen des Anthropozäns, also des Zeitalters, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist, sind der Klimawandel, die intensivierende Ressourcenverknappung, die Bedrohung von Ökosystemen, aber auch soziale Missstände. Dies stellt nicht nur jedes Individuum,...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Anhang zu § 8: ABC der verd... / 4 Höhe der Tantieme

Ob eine Gewinntantieme der Höhe nach angemessen ist, richtet sich nach den Verhältnissen und den Einschätzungen der Parteien zum Zeitpunkt des Abschlusses der Tantiemevereinbarung. Maßgebend ist, wie die Parteien zu diesem Zeitpunkt die Gewinnentwicklung der Kapitalgesellschaft vorausgesehen haben und ob die Höhe der Tantieme auf der Grundlage dieser Erwartungen angemessen w...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kennzahlen: Mit den richtig... / 2.1.2 Geringe Verzahnung mit der Unternehmensstrategie

Vor dem Hintergrund, dass sich das Controlling in kleineren Unternehmen oft auf operative Tätigkeiten konzentriert und die Übernahme von strategischen Aufgaben erst mit steigender Unternehmensgröße zunimmt[1], lässt sich häufig beobachten, dass in kleineren Unternehmen die Verzahnung des Kennzahlensystems mit der Unternehmensstrategie verhältnismäßig gering ausgeprägt ist. D...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Integrated Reporting: Auswi... / 6 In vier Schritten zum integrierten Bericht

Wie bereits erläutert existiert bisher kein einheitliches Schema zur Implementierung des Integrated Reporting. Im Folgenden wird daher ein 4-stufiger Lösungsansatz zur Einführung eines integrierten Berichts skizziert. In einem ersten Schritt sind die Nachhaltigkeitsziele in die Unternehmensstrategie aufzunehmen, sodass die Unternehmenssteuerung gleichermaßen nach ökonomischen...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Integrated Reporting: Auswi... / 2.1 Wesentliche Gestaltungselemente

Ganzheitliche Betrachtungsweise Vor dem Hintergrund der eingangs erläuterten Schwachstellen des derzeitigen Berichtswesens können die im Rahmen des Frameworks des IIRC empfohlenen Prinzipien und Berichtsinhalte grundsätzlich als hilfreich eingestuft werden.[1] Hinsichtlich der Leitprinzipien ist insbesondere bei den Folgenden ein Lösungsansatz zu sehen:mehr