Fachbeiträge & Kommentare zu Berichtswesen

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Gemeinkostenmanagement ligh... / 2.2.3 Schritt 3: E wie Effizienz sichern

Die dauerhafte Steuerung der Kosten und Leistungen im Gemeinkostenbereich ist ausdrückliche Zielstellung der T.O.E. Methode. Mit Blick auf die Zielstellungen des Gemeinkostenmanagements ist ein kontinuierlicher Prozess zu etablieren. Kosten und Leistungen im Gemeinkostenbereich sollen so regelmäßig geplant, optimiert und gesteuert werden. In den meisten Unternehmen heißt dies...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Gemeinkostenmanagement ligh... / 4.5 Auf die interne Leistungsverrechnung verzichten mittels Leistungsportfolio-Planung

Gerade die aufwändige Verrechnung von Leistungen im Gemeinkostenbereich schreckt viele KMU’s von der Umsetzung des Gemeinkostenmanagements ab. Vom Standpunkt des Controllers ist sie eine richtige Entscheidung für eine durchgreifbare Steuerung der Gemeinkosten. Einmal im Jahr Leistungsportfolio planen statt monatlich verrechnen Zur Vereinfachung der Methode ist der Ansatz der ...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Planung / Zusammenfassung

Begriff Planung bedeutet, Entscheidungen über die Gestaltung der kurz- und langfristigen Zukunft zu treffen. Dazu zählen folgende Festlegungen: Das Ziel: Was soll in welchem Zeitraum erreicht werden? Der Weg dahin: Welche Maßnahmen sollen dazu umgesetzt werden? Die Ergebnisermittlung: Wie wird die Zielerreichung ermittelt und wie kann sie dargestellt werden? Grundsätzlich unters...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Ressortaufteilung: Haftung ... / 1 Wirtschaftliche und organisatorische Vorteile der Ressortaufteilung

Eine Aufteilung in Ressorts ist nur dann sinnvoll, wenn Ihre GmbH mehrere Geschäftsführer hat oder bald haben soll und diese Geschäftsführer Kenntnisse in unterschiedlichen Sachgebieten haben, z. B. Vertrieb und Controlling. Vor allem bei kleinen und mittelgroßen GmbHs ist die Einteilung in "kaufmännische" und "technische" Geschäftsführung geradezu klassisch – aber nicht imme...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Buchführung/IFRS-Umstellung / 6 Ausblick

Rz. 132 Die Umstellung der externen Rechnungslegung für kapitalmarktorientierte Unternehmen in Deutschland von HGB auf IFRS ist nicht nur auf die Erstellung von Geschäftsberichten beschränkt; zur Generierung der in Jahres- und Zwischenberichten veröffentlichten IFRS-Daten sind die Voraussetzungen im Finanz- und Rechnungswesen zu schaffen. Rz. 133 Dies setzt zum einen entsprec...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kostenmanagement: agile Org... / 3.1 Plattform für agiles Kostenmanagement

Ein agiles Kostenmanagement erfordert eine Plattform, die jederzeit eine Transparenz über die Kosten und andere relevante Kennzahlen gibt. Abweichungen zwischen Ist, Plan, Forecast und Vorjahr müssen analysierbar sein, um daraus geeignete Maßnahmen zu definieren. Dabei ist es nicht sinnvoll, die unterschiedlichen Disziplinen isoliert voneinander zu planen und zu analysieren....mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kostenmanagement: agile Org... / 4 Fazit

Das Kostenmanagement auf der Basis fixer Budgets und der klassischen Aufteilung in Kostenstellen und Kostenarten reicht nicht aus, um Krisen zu meistern oder Wachstumschancen zu nutzen. Als Berater des Managements muss das Controlling das Geschäftsmodell genau analysieren und kurzfristige beeinflussbare Komponenten von nicht kurzfristig beeinflussbaren Komponenten trennen. D...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Strategische Personalplanun... / 4.4 Erfahrungen aus der Einführung einer strategischen Personalplanung

Strategische Personalplanung lebt von der Kombination aus quantitativen und qualitativen Informationen. Quantitative Informationen über die Zusammensetzung der aktuellen Belegschaft im Unternehmen liegen generell über ein ausgereiftes Berichtswesen vor. Diese gilt es, mit externen qualitativen Informationen über relevante Märkte zu kombinieren. Information über Fachwissen in ...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sommer, SGB V § 291e Intero... / 2.1 Aufbau und Pflege (Abs. 1)

Rz. 3 Die gematik hat den Auftrag, ein elektronisches Interoperabilitätsverzeichnis für technische und semantische Standards, Profile und Leitfäden für informationstechnische Systeme im Gesundheitswesen zu pflegen und zu betreiben (Satz 1). Das Verzeichnis ist unter dem Namen "vesta" am 30.6.2017 fristgerecht in Betrieb gegangen. Es besteht aus zwei Elementen: den Online-Pla...mehr

Kommentar aus Haufe Personal Office Platin
Sommer, SGB V § 283 Aufgabe... / 2.4 Berichtswesen (Abs. 4)

Rz. 19 Die MD in den Ländern berichten dem MD Bund im Abstand von jeweils 2 Jahren zum 1.4. über die Anzahl und die Ergebnisse der Begutachtungen nach § 275 und der Prüfungen nach den §§ 275a bis 275d, Personalausstattung der MD und Ergebnisse der systematischen Qualitätssicherung der Begutachtungen und Prüfungen der MD für die gesetzliche Krankenversicherung (§ 278 Abs. 4). Der...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Berichtswesen

Zusammenfassung Begriff Das Berichtswesen ist eine Kernaufgabe des Controllings. Es umfasst in einem weiten Begriffsverständnis den gesamten Prozess der betrieblichen Informationsversorgung. In einer engeren Definition beschränkt sich das Berichtswesen auf den Teil der Informationsversorgung, der sich mit der systematischen Übermittlung von Informationen und ihrer Nutzung bes...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Berichtswesen / 5 Trends im Berichtswesen

Traditionell bindet das Berichtswesen oft viele Controllingressourcen. Ein wesentlicher aktueller Trend ist daher, dass der Effizienzsteigerung im Berichtswesen ein besonderes Augenmerk gewidmet wird. Ziel eines sog. "Lean Reporting" ist es, alle Berichte möglichst schnell, automatisiert und aufwandsarm zu erstellen. Durch eine möglichst hohe Standardisierung und Automatisie...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Berichtswesen / 1 Definition und Abgrenzung des Berichtswesens

Die in der Literatur durchaus unterschiedliche Abgrenzung des Begriffs Berichtswesen soll anhand der Prozesskette der Informationsversorgung verdeutlicht werden (s. Abb. 1). Diese besteht aus den einzelnen Prozessschritten Informationsbeschaffung, -erzeugung, -übermittlung und -nutzung und versteht sich als ein sich wiederholender Regelkreis. Das betriebliche Berichtswesen um...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Berichtswesen / 6 Literaturhinweise

Blohm, Informationswesen, Organisation des, in Grochla/Wittmann (Hrsg.), Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, Bd. 2, 4. Aufl., 1975, Sp. 1924– 1930. Blohm, Berichtswesen, Betriebliches, in Management Enzyklopädie, Bd. 1, 1982, S. 866–876. Botthof, Reporting-Handbuch: Managementberichte standardisieren und weiter professionalisieren, Haufe-Onlinetraining, 2018. Göpfert, Berich...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Berichtswesen / Zusammenfassung

Begriff Das Berichtswesen ist eine Kernaufgabe des Controllings. Es umfasst in einem weiten Begriffsverständnis den gesamten Prozess der betrieblichen Informationsversorgung. In einer engeren Definition beschränkt sich das Berichtswesen auf den Teil der Informationsversorgung, der sich mit der systematischen Übermittlung von Informationen und ihrer Nutzung beschäftigt. Obwoh...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Berichtswesen / 3 Arten von Berichten

Im Berichtswesen werden verschiedene Arten von Berichten, auch Berichtstypen genannt, unterschieden: Standardberichte, Abweichungsberichte sowie Bedarfsberichte. Als wesentliche Kriterien für die Unterscheidung dieser Berichtstypen haben sich insbesondere die Kriterien "Erscheinungsweise" sowie "auslösendes Ereignis" herausgestellt. Standardberichte werden in vorab fixierten rege...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Berichtswesen / 4 Gestaltung von Berichtssystemen

Die einzelnen Berichte sind zu einem System zu integrieren. Ein Berichtssystem ist die an dem betrieblichen Informationsbedarf ausgerichtete geordnete Struktur aller Berichte. Die Struktur des Berichtssystems muss der Struktur des Planungs- und Kontrollsystems des Unternehmens angepasst sein. Im Grunde bildet das Berichtssystem das Planungs- und Kontrollsystem ab. Der Inform...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Berichtswesen / 2 Aufgaben des Berichtswesens

Die Berichtszwecke leiten sich direkt aus dem Informationsbedarf der Empfänger ab. Berichte werden dann am effektivsten genutzt, wenn sie den subjektiven Informationsbedarf der Empfänger in vollem Umfang befriedigen. Grundsätzlich kann man folgende drei Berichtszwecke von Berichten unterscheiden: Die Notwendigkeit der Dokumentation ergibt sich insbesondere im externen Bericht...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Risikomanagement: Umsetzung... / 3.8.4 Risikoberichte, Visualisierung, Projektbewertungen

Da sich der Informationsbedarf von verschiedenen Anspruchsgruppen im Unternehmen sehr stark unterscheidet, ist das Berichtswesen zur besseren Übersicht über die Chancen und Risiken in drei Stufen zu gliedern: Gesamtdarstellung, Projektdarstellung, Indikatordarstellung (vgl. Abb. 11). Abb. 11: Stufenweise Visualisierung von Projektrisiken Gesamtdarstellung zeigt Chancen und Ris...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Personalcontrolling mit MS ... / 3.3 Aufbereitung von Kennzahlen mit strukturierten Kennzahlencockpits

Managementfähige Kennzahlenübersichten oder auch Kennzahlencockpits profitieren hingegen von einem vorab geplanten und durchstrukturierten Aufbau. Eine aussagefähige Präsentation und die Einbeziehung von Aktualisierungsmechanismen stehen im Vordergrund. Diese Cockpits sind in der Erstellung arbeitsintensiver, lassen sich jedoch später mit wenigen Mausklicks aktualisieren. Si...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Grundlagen des Human-Resour... / 2.1 Personalreporting/Berichtswesen

Abb. 3: Auszug aus dem Berichtssystem eines Unternehmens Reporting oder Berichtswesen als Minimalfunktion Das klassische Instrument, das in der Praxis am häufigsten zu finden ist und das zugleich die niedrigste Komplexität aufweist, ist der Personalbericht bzw. das Personalreporting. Häufig wird in diesen Berichten kein Soll-Ist-Abgleich dargestellt, sondern es wird lediglich ...mehr

Lexikonbeitrag aus Haufe Finance Office Premium
Personalcontrolling

Begriff Das Personalcontrolling hat die klassischen Aufgaben zu erfüllen. Diese liegen zunächst in der Koordination der Führungsteilsysteme im Personalbereich. Hierzu gehört die Abstimmung zwischen den Bestandteilen der Personalplanung, das heißt zwischen Personalbedarfsplanung, Personalbeschaffungsplanung, Personalentwicklungsplanung, Personaleinsatzplanung und Personalfreisetz...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Grundlagen des Human-Resour... / 1.1 Definition des HR-Controlling

Planung, Bewertung und Steuerung personalwirtschaftlicher Maßnahmen "Das Human-Resource-Controlling (oder HR-Controlling) ist die Teilfunktion des Personalmanagements, die ein optimales Verhältnis von personalbezogenem Aufwand (…) zu personalbezogenem Ertrag (…) überwacht und dabei die derzeitige und künftige wirtschaftliche Entwicklung im Unternehmen und in dessen Umfeld ber...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Personalcontrolling - Perso... / 2.3 Risiken gegensteuern

Einflussnahme auf identifizierte und wichtige personelle Risikofaktoren. Zum Beispiel richtige Vertragsgestaltung, um Austrittskosten zu senken, verbesserte Organisation von Nachbesetzungen, Personalentwicklungsmaßnahmen. Regelmäßiges Controlling zur Risikosteuerung und Kontrolle, z. B. Einrichtung eines Risikofrühwarnsystems. Systematisches Berichtswesen zum Risikomanagement ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Kennzahlen für das Personal... / 3 Von der Kennzahl zum Dashboard

Die Strukturierung von Kennzahlen, wie sie in den vorigen Abschnitten dargestellt und mit einigen Beispielen verdeutlicht wurde, dient in erster Line der Systematisierung der Kennzahlenermittlung. Für ein empfängerorientiertes Berichtswesen werden die für ein zu bearbeitendes Thema relevanten Kennzahlen aus den verschiedenen Gruppen entnommen und in einer themenorientierten ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Grundlagen des Human-Resour... / 1.2 Aufgaben des HR-Controllings

Vom Berichtswesen bis hin zur Wertsteigerung Die Aufgaben des HR-Controllings sind je nach Unternehmen unterschiedlich gestaltet und davon vor allem davon abhängig, wie HR-Controlling im Unternehmen angesehen wird. Als Minimalfunktion ist die Sicherstellung der Berichterstattung zu nennen. Wobei genau genommen, ein Reporting noch kein HR-Controlling darstellt. Hinzu kommt im ...mehr

Beitrag aus Haufe Personal Office Platin
Employer-Branding: Erhöhung... / 3.4 Schritt 4: Sind wir erfolgreich? Reporting mit Kennzahlen aufbauen

Und natürlich sollte man, wie bei jedem Konzept, regelmäßig prüfen, ob es erfolgreich ist oder ob man Nachjustierungen vornehmen muss. Eine Erfolgskontrolle sollte monatlich durchgeführt werden und kann auf verschiedenen Ebenen erfolgen. Zum einen kann mit Kennzahlen gearbeitet werden. Das Tabellenblatt Kennzahlen der Arbeitshilfe Employer-Branding zeigt eine Auswahl mögliche...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Abschreibungen, AfA und Wer... / 3.3.1 Grundsachverhalte

Rz. 206 Außerplanmäßige Abschreibungen berücksichtigen die nicht vorhersehbaren Wertminderungen, welche von den planmäßigen Abschreibungen, die für abnutzbare Vermögenswerte des Sachanlage- und immateriellen Vermögens nicht abgedeckt werden. Die Berücksichtigung eines Wertminderungsaufwands (impairment loss) ist darüber hinaus jedoch unabhängig davon, ob der betroffene Vermö...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Marktübersicht für Business... / 2.3 Ad-hoc-Berichtswesen für Berichterstellung durch Fachanwender

Das Ad-hoc-Berichtswesen sieht im Gegensatz zum Standard-Berichtswesen immer einen Fachanwender als Berichtersteller vor (Abb. 6). Die Nutzer benötigen flexible Software zur Ad-hoc-Erstellung individueller Berichte bzw. Auswertungen. Im Vordergrund stehen also nicht die Layout- und Formatierungs- oder Verteilungsfunktionen, sondern Benutzerfreundlichkeit und Unterstützung de...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Marktübersicht für Business... / 2.2 Standard-Berichtswesen als eine der traditionellen Disziplinen

Das Standard-Berichtswesen bezeichnet die Erstellung und Verteilung von vordefinierten und vorberechneten Berichten, die typischerweise zu wiederkehrenden Zeitpunkten verschickt oder bereitgestellt werden. Die statische oder dynamische Darstellung von Kennzahlen erfolgt im Rahmen des betrieblichen Berichtswesens in der Regel tabellarisch mit ergänzenden Grafiken. Die wesentl...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswesen: Variable Daten mit dynamischem Export zu Word & Co.

Zusammenfassung Überblick Auch in kleinen und mittleren Unternehmen steigen die Anforderungen an das Berichtswesen. Insbesondere muss sichergestellt sein, dass alle geforderten Daten effizient und zeitnah zur Verfügung gestellt werden können. Anstelle manueller Zuordnungen und Übernahmen sollten möglichst viele Abläufe automatisiert werden. Ein flexibles und adressatenorientie...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 5 Zusammenfassung

Ein sorgfältig geplantes und praktiziertes adressatenorientiertes Berichtswesen ist nicht nur für externe Unternehmensbeziehungen wichtig, sondern sollte auch innerbetrieblicher Standard sein. Somit ist es sehr bedeutsam, aus vorliegenden Excel-Daten ohne allzu großen Aufwand spezifische, nach Form und Inhalt unterschiedlich gestaltete Berichtsinhalte generieren zu können, ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / Zusammenfassung

Überblick Auch in kleinen und mittleren Unternehmen steigen die Anforderungen an das Berichtswesen. Insbesondere muss sichergestellt sein, dass alle geforderten Daten effizient und zeitnah zur Verfügung gestellt werden können. Anstelle manueller Zuordnungen und Übernahmen sollten möglichst viele Abläufe automatisiert werden. Ein flexibles und adressatenorientiertes Berichtswe...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 3 Hinweise für den Export nach Word, PowerPoint & Co.

Die Gestaltung dieses Beispiels ist vorwiegend auf eine Verwendung mittels Ausdruck gerichtet. Dies geschieht direkt aus Excel oder, und das ist der gedachte Hauptzweck, durch Einbindung der Excel-Elemente in Word-Dokumente, PowerPoint-Präsentationen und ähnlich geeignete Zielmedien. 3.1 Markieren, Druckbereiche erstellen, Ansichtsbereiche ausblenden Alle Informationsbereiche ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 4 Ergänzende Informationen

Beachten Sie bei den Tabelleninhalten der Beispieldatei die Ausrichtungen in den Zellen. Überall wurde darauf geachtet, dass kein Inhalt an einem Zellenrand "klebt". Diagrammfläche und Zeichnungsfläche des Diagramms sind voll transparent, seine vertikalen Gitternetzlinien sind Tabellenrahmen. Also Vorsicht beim Arbeiten und das Diagramm nicht verschieben oder skalieren! Im Dia...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 3.3 Als PDF speichern

Unter Excel 2010 können Sie Excel-Inhalte direkt als PDF-Datei speichern. Im günstigsten Fall markieren Sie einfach einen Bereich (also z. B. wie oben beschrieben einen Block) und wählen den Befehl Speichern unter. Öffnen Sie im Speicherdialogfeld (s. Abb. 7) die bei Dateityp vorhandene Liste. Dort ziemlich weit unten finden Sie die Vorgabe PDF. Abb. 7: Mehr Komfort als viell...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 2.4 Vorgaben aus der Gültigkeitsliste als Formelargumente

Eine völlig andere Verwendung einer Gültigkeitsliste lernen Sie im Arbeitsblatt Diagramme 2019 kennen. Hier befinden sich im Bereich C20:H20 Indexformeln, mit deren Hilfe Sie die Daten der Tabelle 2 im Blatt Tabellen 2019 zeilenweise auslesen und im Diagramm darstellen können. Gehen Sie dazu im Zusammenhang mit Abbildung 5 wie folgt vor: Abb. 5: Eine Gültigkeitsliste im Einsat...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 3.2 Zusammenarbeit mit Word und anderen Office-Programmen

Beim Kopieren und Einfügen eines Excel-Bereichs in ein anderes Office- oder Windows-Programm ist die wichtigste Grundregel, beim Einfügen niemals die Tastenkombination Strg + V oder ungeprüft den Einfügebutton zu nutzen. Am Beispiel von Word (s. Abb. 6) ist auf Folgendes zu achten: Abb. 6: Nutzen Sie auf jeden Fall die differenzierten Einfügeoptionen Wählen Sie nach Klick auf ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 2.1 Gültigkeitslisten einrichten

Mit einer in Excel definierten Gültigkeitsliste können Sie festlegen, welche Inhalte in von Ihnen ausgewählten Zellen der Arbeitsmappe eingegeben werden können. Dazu ist an beliebiger Stelle eine Liste einzurichten, in der alle gültigen Inhalte hinterlegt werden. Anschließend bestimmen Sie jene Eingabezellen, deren Aufnahmefähigkeit entsprechend der Listeninhalte reduziert s...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 3.1 Markieren, Druckbereiche erstellen, Ansichtsbereiche ausblenden

Alle Informationsbereiche (also die einzelnen Tabellen und das Diagramm) sind so eingerichtet, dass sie sämtliche zum Ausdruck benötigten Hauptinformationen in einem geschlossenen, rechteckigen Block enthalten. Weiterhin sind alle Zellen, die diese Rechtecke umranden, leer. Dadurch werden folgende Arbeitsweisen ermöglicht bzw. begünstigt: Zum raschen Markieren eines einzelnen...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 2.5 Weitere Formeln

Außerhalb der Themenkreise "Gültigkeit" und "Bedingte Formatierung" und "Steuerung" sind in der Beispiel-Arbeitsmappe nur noch wenige Formeln zu betrachten: Im Arbeitsblatt Tabellen 2019 werden in den Tabellen 1 und 2 horizontal und vertikal Summen errechnet. Nicht allzu gebräuchlich, dennoch aber durchaus empfehlenswert ist die Art und Formatierung jener Formeln, mit denen i...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 2.2 Zellen mit beschränkter Gültigkeit einrichten

Die Datenüberprüfung ist ein interessantes und recht mächtiges Tool, das in Excel leider ein Schattendasein führt, ja vielen Anwendern nicht einmal bekannt ist. Auch hier kann von den zahlreich möglichen Einstellungen leider nur eine Einzige vorgestellt werden. Angenommen, sie wollen die Eingabegültigkeit einer Zelle beschränken. Zulässige Inhalte sollen nur jene sein, die in...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 2 Dynamisierung mittels Gültigkeitslisten

Wir haben Ihnen in anderen Praxisbeiträgen bereits einige Präsentations- und Berichtslösungen in Excel vorgestellt, die ganz ohne Programmierung einen hohen Grad an Flexibilität und Dynamik aufweisen. Die dafür verantwortlichen Komponenten waren jeweils Formeln, deren Argumente sich mit Steuerelementen variieren lassen. Der Einsatz von Steuerelementen ist, jedenfalls wenn es...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 2.3 Vorgaben aus der Gültigkeitsliste in Formatierungsregeln

Im Blatt Tabellen 2019 werden die variablen Formatierungsvorgaben mit Formeln erzeugt. Für Tabelle 1 wurden keine solchen Festlegungen getroffen. Der Zugriff auf das entsprechende Dialogfeld (am besten bereits vorher den zu untersuchenden/zu ändernden Bereich markieren) gelingt mit dem Befehlsweg Start → Bedingte Formatierung → Regeln verwalten → oben im Dialogfeld ggf. Bere...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Professionelles Berichtswes... / 1 Versionsabhängigkeit und Struktur der Musterlösung

Die nachfolgenden Beschreibungen der Musterlösung betreffen die Excel-Version 2010 und somit – obgleich mit technischen Unterschieden im Detail – auch die Nachbarversionen 2007 und 2013. Die Lösung könnte strukturell gleichartig auch unter Excel 2003 angefertigt werden, das entsprechende Ergebnis hätte jedoch einige funktionale Lücken. Zum Herstellen und Benutzen des Modells ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Marktübersicht für Business... / 2.5 Planung ist nicht nur Dateneingabe

Planung bedeutet technisch gesehen die Erzeugung von Daten mit einem zukünftigen Zeitbezug. Während im klassischen Berichtswesen die Daten von den Anwenderwerkzeugen lediglich aus Datenbanken abgefragt werden, müssen Planungswerkzeuge auch ein Zurückschreiben von Daten aus dem Anwenderwerkzeug ermöglichen (Abb. 9). Planungs- und Budgetierungsprozesse benötigen Planungswerkze...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Softwareauswahl für Busines... / 2.1.2 Funktionale Anforderungen

Typische Probleme in der Anforderungserhebung vermeiden Aus diesem Grund sollten die funktionalen und technischen Anforderungen stärker gewichtet werden. Funktional gilt es die Anforderungen in den typischen BI-Szenarien wie Dashboards, Standard-Berichtswesen, Ad-hoc-Berichtswesen, Analyse, Planung, Advanced Analytics, legale Konsolidierung oder zusätzliche Szenarien wie Self...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Effizienz im Reporting stei... / Zusammenfassung

Der Effizienzdruck bei der Optimierung der internen Prozesse ist im Management Reporting angekommen. Das Reporting ist noch immer einer der wesentlichen Aufwandstreiber im Controlling. Entsprechend hoch sind Bedarfe und Möglichkeiten zur Optimierung. Mit der Umsetzung der richtigen Effizienzhebel erweisen sich Einsparpotenziale in Höhe von 20–60 % des ursprünglichen Aufwands ...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
RPA im Controlling: Steiger... / 3 Mit RPA zu mehr Effizienz im Reporting

Das Management Reporting ist neben "Planung und Budgetierung" der wesentliche Aufwandstreiber im Controlling. Ziel und Zweck des Management Reporting ist es, die Entscheider über alle Ebenen im Unternehmen mit aktuellen Informationen zur Unternehmensentwicklung zu versorgen und diese in der Unternehmenssteuerung zu unterstützen. Hierzu werden sowohl wiederkehrende Standardbe...mehr

Beitrag aus Haufe Finance Office Premium
Marktübersicht für Business... / 2.4 Unterschiedliche Analyseformen am Markt

Ergänzend zu Dashboarding und Berichtswesen ist eine flexible Navigation in und Analyse von Daten durch den Fachanwender sinnvoll. Benutzerfreundlichkeit, Kalkulations- und Simulationsmöglichkeiten sind ebenfalls wesentliche Eigenschaften von Ad-hoc-Analysewerkzeugen. Darüber hinaus stellen Analysewerkzeuge weitergehende analytische Verfahren zur Verfügung, wie vordefinierte...mehr