Weimann/Lang, Umsatzsteuer ... / 14.1.1 Allgemein
 

Rz. 75

Stand: 5. A. – ET: 12/2018

Ein im Vereinigten Königreich zur Umsatzsteuer registriertes Unternehmen muss in der Regel vierteljährliche, d. h. für einen Zeitraum von drei Monaten, Umsatzsteuererklärungen einreichen. Die genauen Abgabezeiträume werden im Rahmen der Registrierung mitgeteilt. Grundsätzlich müssen Umsatzsteuererklärungen auf elektronischem Wege abgegeben werden, hierbei ist der VAT-Online-Service der britischen Steuerbehörde zu nutzen. Weiterhin besteht die Möglichkeit auf Antrag, anstatt dreimonatlicher Umsatzsteuererklärungen, monatliche Erklärungen abzugeben, z. B. wenn regelmäßig Vorsteuerüberhänge entstehen.

 
Praxis-Beispiel

Die XYZ-GmbH wird im Vereinigten Königreich ab dem 01.03.2018 zur Umsatzsteuer registriert.

Lösung:

Die erste Umsatzsteuererklärung ist für den Zeitraum März bis Mai 2018 abzugeben. Spätester Zeitpunkt für die Abgabe ist das Ende des auf diesen Abrechnungszeitraum folgenden Monats. Im vorliegenden Beispiel wäre das der 30.06.2018. Daraus ergeben sich die folgenden Abgabefristen:

 
Quartal Einreichungsfrist/Eingang der Zahllast bei der britischen Steuerbehörde
März bis Mai 2018 30.06.2018
Juni bis August 2018 30.09.2018
September bis November 2018 31.12.2018
Dezember 2018 bis Februar 2019 31.03.2019
 

Rz. 76

Stand: 5. A. – ET: 12/2018

Eine eventuell zu leistende Zahlung muss ebenfalls auf elektronischem Wege erbracht werden und bei der britischen Steuerbehörde spätestens sieben Tage nach Ablauf der Abgabefrist der Umsatzsteuererklärung eingegangen sein. Werden die Zahlungen von einem britischen Bankkonto erbracht, ist folgende Bankverbindung der britischen Steuerbehörde zu verwenden: Kontonummer: 11963155, BLZ: 083200, Kontoname: HMRC VAT.

 

Rz. 77

Stand: 5. A. – ET: 12/2018

Die Zahlung kann auch direkt von einem deutschen Bankkonto erbracht werden, hierbei ist folgende Bankverbindung der britischen Steuerbehörde zu verwenden: Kontoname: HMRC VAT, IBAN: GB36BARC20051773152391, BIC: BARC GB22.

 

Rz. 78

Stand: 5. A. – ET: 12/2018

In beiden Fällen sind Umsatzsteuerregistrierungsnummer und Unternehmensname bei der Überweisung als Verwendungszweck anzuführen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Weimann, Umsatzsteuer - national und international (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Weimann, Umsatzsteuer - national und international (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge