Fischer/Pahlke/Wachter, Erb... / 2.1.1 Ehegatte/eingetragene Lebenspartner (Lebenspartner)
 

Rz. 9

Für die Zuordnung  zur Steuerklasse I geht es um eine Momentaufnahme (Rz. 2). Die Ehe/Lebenspartnerschaft muss  daher bei  Steuerentstehung, also grundsätzlich im Zeitpunkt des Todes des Erblassers bzw. bei Schenkungen im Zeitpunkt der Ausführung rechtlich wirksam gewesen sein. Partner einer nichtigen oder aufhebbaren Ehe/Lebenspartnerschaft fallen unter die Steuerklasse I, solange die Ehe nicht für nichtig erklärt oder aufgehoben ist. Der Zustand der Ehe/Lebenspartnerschaft, wie etwa ein Getrenntleben, beeinträchtigt die Begünstigung – anders wie im Einkommensteuerrecht – nicht.

Es verstößt nicht gegen Art. 3 Abs. 1 GG, dass die Partner einer – ggf. auch langjährigen – nichtehelichen Lebensgemeinschaft bei der Einteilung der Steuerklassen nicht den Ehegatten/Lebenspartnern gleichgestellt werden.

Der in § 15 Abs. 1 und Abs. 3 ErbStG verwendete Rechtsbegriff "Lebenspartner" ist im Sinne des LPartG zu verstehen. Das umgangssprachliche Verständnis dieses Begriffs ist nicht maßgebend.

Es ist auch nach anderen Normen des GG verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, dass der überlebende Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft nicht wie ein Ehegatte oder eingetragner Lebenpartner behandelt wird. Die unterschiedliche Behandlung verstößt auch nicht gegen die in Art. 63 AEUV geregelte Kapitalverkehrsfreiheit

 

Rz. 10

Nach der Rechtspr. des BFH führt die gesetzlich vorgeschriebene Anwendung der ungünstigsten Steuerklasse (Steuerklasse III) bei Verlobten zu keiner unbilligen sachlichen Härte, selbst falls der Erbfall nach Bestellung des Aufgebots eingetreten ist.

 

Rz. 11

 

Gestaltungshinweis:

Größere Geschenke vor der Ehe/Lebenspartnerschaft sollten unter erbschaftsteuerlichen Gesichtspunkten hinsichtlich der Wirksamkeit nachweisbar unter die aufschiebende Bedingung der vollzogenen Eheschließung/Eingehung der Lebenspartnerschaft gestellt werden. Der Erwerb ist dann als während der Ehe/Lebenspartnerschaft eingetreten anzusehen. Der Zeitpunkt  des Erwerbs bestimmt sich nämlich nach § 9 Abs. 1 Nr. 1a ErbStG nach dem Eintritt der Bedingung. Der erwerbende Ehegatte/Lebenspartner kann deshalb für einen solchen Erwerb die günstigste Steuerklasse I in Anspruch nehmen.

Gegebenenfalls kann auch bei Vorliegen eindeutiger Indizien ein aufschiebend bedingter Erwerb auf den Zeitpunkt des Eintritts der Eheschließung unterstellt werden. Ein Indiz für eine aufschiebende Bedingung kann es sein, wenn der begünstigte angehende Ehepartner/Lebenspartner vorab einen Erbverzichtsvertrag unterzeichnet  hat und in der Zuwendung eine Entschädigung hierfür gesehen werden kann. Eine solche Gestaltung sollte jedoch mit einer verbindlichen Auskunft abgesichert werden.

Ist eine aufschiebende Bedingung nicht nachweisbar oder klar indiziert und käme damit nach dem Todesfall des Verlobten/der Verlobten grundsätzlich Steuerklasse III zur Anwendung, kann allenfalls aufgrund einer persönlichen Unbilligkeit ein Antrag auf niedrigere Festsetzung beim Finanzamt gestellt werden. Die Aussichten eines solchen Antrags dürften m. E. aufgrund der tatsächlich vorhandenen Bereicherung in der Regel nicht gut sein.

 

Rz. 12

Nach der  Scheidung/Aufhebung der Lebenspartnerschaft bleibt immerhin eine Privilegierung nach Steuerklasse II (dort Nr. 7) erhalten.  Obwohl nicht gesetzlich geregelt, gilt dies nach der Rechtspr. des BFH auch für die nichtig erklärte Ehe/Lebenspartnerschaft (Rz. 43).

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Steuer Office Gold. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Steuer Office Gold 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge