Reuber, Die Besteuerung der... / 1. Allgemeines
 

Rz. 1

Stand: EL 105 – ET: 12/2017

Nach § 58 Nr. 8 AO (Anhang 1b) ist es steuerlich unschädlich, wenn ein Sportverein neben dem unbezahlten auch den bezahlten Sport fördert.

Die Regelung ist notwendig, weil nach § 67a Abs. 1 AO (Anhang 1b) sportliche Veranstaltungen als "Zweckbetrieb" gelten, wenn die Bruttoeinnahmen aus diesem Zweckbetrieb 45 000 EUR nicht übersteigen. § 67a Abs. 1 AO (Anhang 1b) grenzt, wenn die Bedingung der Bruttoeinnahmen des § 67a Abs. 1 AO (Anhang 1b) erfüllt ist, nicht mehr den unbezahlten vom bezahlten Sport ab. D.h., in einem Zweckbetrieb können auch bezahlte Sportler zum Einsatz kommen, ohne dass der Verein die Steuerbegünstigung wegen Gemeinnützigkeit verliert. Voraussetzung für die Annahme eines Zweckbetriebes ist lediglich die Einhaltung der Bruttoeinnahmegrenze (Freigrenze).

 

Rz. 2

Stand: EL 105 – ET: 12/2017

Die gesetzliche Vorschrift des § 58 Nr. 8 AO (Anhang 1b) durchbricht auch den Grundsatz der Selbstlosigkeit nach § 55 AO (Anhang 1b), weil nun auch eine teilweise Förderung des bezahlten Sports für die Annahme der Steuerbegünstigung wegen Gemeinnützigkeit nicht mehr schädlich ist.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge