Reuber, Die Besteuerung der... / VII. Freibeträge

1. Allgemeines

 

Tz. 64

Stand: EL 102 – ET: 04/2017

Nach § 24 KStG (s. Anhang 3) wird vom zu versteuernden Einkommen der rechtsfähigen und nicht rechtsfähigen Vereine/Verbände, die steuerbegünstigte Zwecke verfolgen, ein Freibetrag abgesetzt. Soweit die Körperschaft steuerbefreit ist, gilt der Freibetrag uneingeschränkt für die wirtschaftlichen Geschäftsbetriebe i. S. v. § 14 AO (s. Anhang 1b).

Der Freibetrag gilt nur für unbeschränkt steuerpflichtige rechtsfähige und nicht rechtsfähige Vereine. Er kann somit nicht von beschränkt steuerpflichtigen Körperschaften i. S. v. § 2 Nr. 1 und 2 KStG (s. Anhang 3) in Anspruch genommen werden.

2. Höhe des Freibetrages

 

Tz. 65

Stand: EL 102 – ET: 04/2017

Der Tariffreibetrag beträgt für die steuerbegünstigten und nichtsteuerbegünstigten Körperschaften 5 000 EUR (s. § 24 KStG, Anhang 3). Er ist vom Einkommen abzuziehen und kann höchstens in Höhe des ermittelten Einkommens zum Abzug gelangen (s. § 24 KStG, Anhang 3). Einen schrittweisen Abbau des Tariffreibetrages sieht der Gesetzgeber nicht mehr vor. Der Tariffreibetrag gilt nicht für Kapitalgesellschaften und für Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften.

 

Tz. 66

Stand: EL 102 – ET: 04/2017

Die nachstehende Übersicht soll die Freibetragsregelung verdeutlichen:

 
Einkommen Tariffreibetrag zu versteuerndes Einkommen
2 000 EUR 2 000 EUR 0 EUR
4 200 EUR 4 200 EUR 0 EUR
24 000 EUR 5 000 EUR 19 000 EUR

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Reuber, Die Besteuerung der Vereine. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Reuber, Die Besteuerung der Vereine 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge