Hartz/Meeßen/Wolf, ABC-Führer Lohnsteuer, Aussteuer
 

Rz. 1

Stand: EL 107 – ET: 09/2015

Aufwendungen der Eltern für die Ausstattung/Aussteuer ihres Kindes gehören grundsätzlich zu dem für die Besteuerung des Einkommens unbeachtlichen Vermögensbereich (> Außergewöhnliche Belastungen Rz 21, > Rz 75 Vermögensbereich ). Sie sind nur noch in sehr engen Grenzen als außergewöhnliche Belastungen unter Berücksichtigung der zumutbaren Belastung (§ 33 EStG) abziehbar.

 

Rz. 2

Stand: EL 107 – ET: 09/2015

Ausstattung ist, was einem Kind mit Rücksicht auf seine Verheiratung oder auf die Erlangung einer selbständigen Lebensstellung zur Begründung oder zur Erhaltung der Wirtschaft oder der Lebensstellung von dem Vater oder der Mutter zugewendet wird (§ 1624 Abs 1 BGB). Aussteuer ist der Beitrag der Eltern zur Einrichtung des eigenen Haushalts der heiratenden Tochter (Unterfall der Ausstattung).

 

Rz. 3

Stand: EL 107 – ET: 09/2015

Die Ausstattung eines Kindes ist idR nicht zwangsläufig iSd § 33 Abs 2 EStG, weil keine rechtliche, tatsächliche oder sittliche Verpflichtung der Eltern dazu besteht (> Außergewöhnliche Belastungen Rz 40 ff). Der früher auf § 1620 BGB aF beruhende Rechtsanspruch einer Tochter auf eine Aussteuer ist 1958 aufgehoben worden.

 

Rz. 4

Stand: EL 107 – ET: 09/2015

Der Empfänger hat mithin keinen Rechtsanspruch auf die Ausstattung/Aussteuer. Haben sich die Eltern zur Ausstattung verpflichtet, ist ein Rechtsanspruch zwar gegeben; diese rechtliche Verpflichtung begründet die Zwangsläufigkeit iSv § 33 Abs 2 EStG aber nur, wenn das Versprechen der Eltern selbst zwangsläufig war (> Außergewöhnliche Belastungen Rz 41 ff). Dafür kann aber nur in seltenen Ausnahmefällen eine sittliche Verpflichtung der Eltern ursächlich sein; zu Einzelheiten > Außergewöhnliche Belastungen Rz 55 ff.

 

Rz. 5

Stand: EL 107 – ET: 09/2015

Eine AgB kommt mithin nur noch in solchen Ausnahmefällen in Betracht, in denen Eltern aus tatsächlichen Gründen oder aus jener eng zu verstehenden (> Rz 4) sittlichen Verpflichtung heraus ihrem Kind eine Aussteuer gewähren. So zB, wenn die Tochter unter Verzicht auf eine angemessene Ausbildung den Haushalt des alleinstehenden Vaters führt, um ihre jüngeren Geschwister zu versorgen, und darüber zu alt für eine eigene Ausbildung geworden ist (vgl Anm in HFR 1987, 612). Ebenso kann es uE sein, wenn zwei schwerbehinderte Menschen heiraten und einen eigenen Hausstand einrichten. Insoweit erscheint es zudem vertretbar, die Gegenwerttheorie nicht anzuwenden (> Außergewöhnliche Belastungen Rz 21).

Stpfl mit anderen sozio-kulturellen Gewohnheiten erhalten eine steuerliche Entlastung nur unter den Voraussetzungen, unter denen Deutsche eine solche Ermäßigung erhalten würden; denn bei Zuwanderern ist die Zwangsläufigkeit nach inländischen Maßstäben zu beurteilen (vgl EFG 1995, 529).

 

Rz. 6

Stand: EL 107 – ET: 09/2015

Sind die Aufwendungen der Eltern für die Aussteuer dem Grunde nach ausnahmsweise eine AgB, so dürfen sie nur abgezogen werden, soweit sie den Umständen nach notwendig und der Höhe nach angemessen sind (§ 33 Abs 2 Satz 1 EStG).

Das gilt für einen Sohn und eine Tochter gleichermaßen (BFH 89, 447 = BStBl 1967 III, 700). Für die Eltern sind sie nur notwendig, soweit das Kind nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen den für die Begründung des eigenen Haushalts erforderlichen Hausrat anschaffen kann, ggf unter Aufnahme eines Darlehens. Heiratet das Kind, müssen uE auch die Einkommens- und Vermögensverhältnisse des (zukünftigen) Ehegatten berücksichtigt werden. Es ist außerdem zu prüfen, ob das Kind aus seinem Einkommen ausreichende Ersparnisse hätte bilden können, um damit die Aussteuer zu beschaffen.

 

Rz. 7

Stand: EL 107 – ET: 09/2015

Aufwendungen für eine Aussteuer müssen der Höhe nach angemessen sein (> Außergewöhnliche Belastungen Rz 60–64). Als Anhalt für die Angemessenheit der Aussteuer können die Grundsätze zur Prüfung der Angemessenheit der Aufwendungen zur > Wiederbeschaffung von Hausrat und Kleidung Rz 6–8 entsprechend angewendet werden. Lebt die ausgesteuerte Tochter im Ausland, sind die Verhältnisse des Wohnsitzstaats zu berücksichtigen. UE bietet dafür die Ländergruppeneinteilung für Unterhaltsleistungen an Angehörige im Ausland (> Anh 2 Ländergruppen) einen geeigneten Anhalt.

 

Rz. 8

Stand: EL 107 – ET: 09/2015

Zur "Aussteuer" gehören nur Sachen, die dem herkömmlichen Aussteuerbegriff (Einrichtungsgegenstände, Haushaltswäsche und sonstiger Hausrat) entsprechen. Geld wird als Aussteuer nur anerkannt, wenn es zur Anschaffung von Einrichtungsgegenständen gegeben und alsbald auch zur Anschaffung solcher Gegenstände verwendet worden ist (Nachweisvorsorge). Das bloße Ansparen von Mitteln für eine künftige Aussteuer ist nicht nach § 33 EStG begünstigt (BFH 79, 101 = BStBl 1964 III, 269), auch nicht die Übernahme der Reisekosten zum künftigen ehelichen Wohnort des Kindes (HFR 1965, 266).

 

Rz. 9

Stand: EL 107 – ET: 09/2015

Die Aussteuer muss zeitlich mit der Verheiratung in Zusammenhang stehen (EFG 1964, 489). Vor dem Heiratsjahr von den Eltern angeschaffte Aussteuersachen können, we...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Hartz, ABC-Führer Lohnsteuer (Schäffer-Poeschel). Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Hartz, ABC-Führer Lohnsteuer (Schäffer-Poeschel) 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge