18.04.2012 | OFD Kommentierung

Vorsteuerabzug bei Geschäftsveräußerung im Ganzen

Hand drauf, auf die Geschäftsveräußerung im Ganzen
Bild: Haufe Online Redaktion

Der Vorsteuerabzug richtet sich grundsätzlich nach dem Umsatz, dem die entsprechenden Kosten unmittelbar zuzurechnen sind. Berechtigt dieser Umsatz nicht zum Vorsteuerabzug oder ist er der nichtunternehmerischen Sphäre zuzuordnen, so ist ein Vorsteuerabzug nicht zulässig.

Was ist aber bei einer Geschäftsveräußerung im Ganzen?

Diese ist nicht steuerbar, gehört aber weder zu solchen den Vorsteuerabzug ausschließenden Umsätzen, noch zum nichtunternehmerischen Bereich.

Nach Ansicht der OFD Frankfurt a.M. kommen Kosten, die in Verbindung mit einer als Geschäftsveräußerung im Ganzen zu qualifizierenden Grundstücksveräußerung stehen, z.B. Makler- und Notarkosten, grundsätzlich für einen Vorsteuerabzug in Betracht. Die Höhe des Vorsteuerabzugs orientiert sich am Umfang der Nutzung des Grundstücks vor der Veräußerung für Zwecke, die den Vorsteuerabzug zulassen bzw. ausschließen.

Konsequenzen für den Vorsteuerabzug

Die Auffassung der OFD Frankfurt a.M. dürfte sachgerecht sein. Fraglich ist jedoch, welcher Zeitraum der Ermittlung des Vorsteuerschlüssels zugrunde gelegt werden soll: ein Tag, ein Jahr oder ein längerer Zeitraum vor der Veräußerung? Leider lässt die OFD dies offen, obwohl sich im Zeitablauf, z.B. bei vermieteten Grundstücken, hinsichtlich des Vorsteuerabzugs unterschiedliche Nutzungsverhältnisse ergeben können.

OFD Frankfurt a.M., Verfügung v. 17.8.2011, S 7300 A – 118 St 128

Schlagworte zum Thema:  Vorsteuerabzug, Umsatzsteuer, Geschäftsveräußerung

Aktuell

Meistgelesen