Voraussetzung für die Gewährung von Versorgungskrankengeld ist, dass eine Gesundheitsstörung, die auf einer anerkannten Schädigung oder Schädigungsfolge beruht, und Arbeitsunfähigkeit im Sinne der Krankenversicherung vorliegt.

Die Gesundheitsstörung muss auf

  • einer Schädigung im militärischen oder militärähnlichen Dienst i. S. d. §§ 2, 3 BVG
  • einer Wehrdienstbeschädigung aufgrund eines Wehrdienstverhältnisses[1] oder
  • eines gleichstehenden Dienstes[2]

beruhen.

Die Leistung steht auch dann zu, wenn die Arbeitsunfähigkeit auf einer anderen Gesundheitsstörung beruht und der Beschädigte wegen dieser Gesundheitsstörung Heil- oder/und Krankenhausbehandlung erhält. Dies betrifft insbesondere Schwerbeschädigte.[3]

Versorgungskrankengeld beziehen auch

wenn ihnen Krankenhausbehandlung zu gewähren ist.[4]

Als arbeitsunfähig gilt für den Anspruch auf Versorgungskrankengeld auch der Berechtigte, der wegen Durchführung einer Heil- und Badekur oder einer anderen Heilbehandlungsmaßnahme einer ganztägigen Erwerbstätigkeit nicht nachgehen kann.[5]

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt SGB Office Professional . Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich SGB Office Professional 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge