| Finanzierung der GKV

Im Gesundheitsfonds fehlen Milliarden

Weniger Steuerzuschuss = weniger Geld im Gesundheitsfond
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Der Gesundheitsfonds hat in der ersten Jahreshälfte ein Defizit von 2 Milliarden eingefahren - trotz steigender Beitragseinnahmen. Grund für den Fehlbetrag im Geldtopf der gesetzlichen Krankenversicherung: Der staatliche Zuschuss für den Gesundheitsfonds wurde gekürzt.

Das Minus von rund 2 Mrd. EUR im Gesundheitsfonds wurde am 4.9.2013 in Berlin aus Kreisen gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) bestätigt, nachdem das Handelsblatt darüber berichtet hatte. Das Defizit hat sich seit dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum von 488 Mio. EUR auf 1,98 Mrd. EUR vervierfacht.

Zuletzt hatten die Krankenkassen einen Überschuss von 1,2 Mrd. EUR im ersten Halbjahr gemeldet.

Steuerzuschuss im Gesundheitsfonds wurde gekappt

Grund für die negative Finanzentwicklung des Fonds sei allein die massive Kürzung des Steuerzuschusses im Jahr 2013 auf 11,5 Mrd. EUR. Das sind 2,5 Mrd. EUR weniger als im Vorjahr. Kassenseitig war die Kürzung der staatlichen Zuschüsse für den Fonds scharf kritisiert worden (s. News v. 8.2.2013).

Positiv jedoch der Blick auf die Beitragseinnahmen im Gesundheitsfonds. Diese seien wegen der günstigen Beschäftigungslage und steigender Löhne stärker als im Vorjahr gestiegen.

Milliarden-Polster der GKV schwindet

Die Reserven der GKV sind seit Jahresbeginn leicht gesunken. Der Gesundheitsfonds und die einzelnen Kassen selbst haben noch ein komfortables Polster von 27,7 Mrd. EUR nach einem Rekordreserven von 28,3 Mrd. EUR Ende 2012. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium am 5.9.2013 in Berlin mit.

Schlagworte zum Thema:  Krankenversicherung, Gesetzliche Krankenversicherung, Praxisgebühr

Aktuell

Meistgelesen