| Dienstreise

Sturz im Hotelzimmer ist kein Arbeitsunfall

Das SG Düsseldorf wertet den Sturz auf dem nächtlichen Weg zur Toilette im Hotel nicht als Arbeitsunfall.
Bild: Marriott International

Das Sozialgericht Düsseldorf hat entschieden, dass ein Sturz bei nächtlichem Toilettengang im Hotel auf einer Dienstreise kein Arbeitsunfall ist.

Der Kläger, ein Diplom-Ingenieur, übernachtete im Februar 2014 während einer Dienstreise in einem Lübecker Hotel. Er machte einen Arbeitsunfall während dieser Dienstreise geltend. Nachts sei er bei einem Gang zur Toilette gestürzt und hat sich einen Wirbelkörper gebrochen. Doch die Berufsgenossenschaft vertrat die Ansicht, das nächtliche Aufstehen sei dem sog. eigenwirtschaftlichen Bereich zuzuordnen.

Arbeitsunfall im Hotel? 

Dieser Sturzgefahr sei er auch in seinem privaten Lebensbereich regelmäßig ausgesetzt. Eine Entschädigung lehnte sie deshalb ab. Der Kläger argumentierte, dass er sich bei Dienstreisen in unbekannter Umgebung aufhalte und hiermit eine besondere Gefahr verbunden sei. Das Sozialgericht Düsseldorf entschied zuungusten des Klägers. Einen inneren Zusammenhang mit der versicherten Tätigkeit sah das Gericht nicht. Die Nachtruhe im Hotelzimmer und die damit zusammenhängenden Verrichtungen seien grundsätzlich nicht mehr vom Versicherungsschutz umfasst. Das Gericht sieht auch keine Ausnahme. Das Urteil ist rechtskräftig.

(SG Düsseldorf, Urteil v. 5.11.2015, S 31 U 427/14)

Weitere interessante News: 

Kein Arbeitsunfall: Verletzung aufgrund von Späßen

Trinkunfall während einer Kopierpause kein Arbeitsunfall

Sturz beim Autowaschen kein Arbeitsunfall

Schlagworte zum Thema:  Dienstreise, Arbeitsunfall

Aktuell

Meistgelesen