Zivilprozessordnung / § 424 Antrag bei Vorlegung durch Gegner

Der Antrag soll enthalten:

 

1.

die Bezeichnung der Urkunde;

 

2.

die Bezeichnung der Tatsachen, die durch die Urkunde bewiesen werden sollen;

 

3.

die möglichst vollständige Bezeichnung des Inhalts der Urkunde;

 

4.

die Angabe der Umstände, auf welche die Behauptung sich stützt, dass die Urkunde sich in dem Besitz des Gegners befindet;

 

5.

die Bezeichnung des Grundes, der die Verpflichtung zur Vorlegung der Urkunde ergibt. Der Grund ist glaubhaft zu machen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge