Umgang, Festsetzung eines Ordnungsgeldes gemäß § 89 FamFG wegen Nichtgewährung (Antrag)

Kurzbeschreibung

Antrag auf Festsetzung eines Ordnungsgeldes wegen Nichtgewährung des Umgangs.

Antrag auf Festsetzung eines Ordnungsgeldes gemäß § 89 FamFG wegen Nichtgewährung des Umgangs

An das

Amtsgericht ...

– Familiengericht –

Antrag

des ... – Antragstellers –

Verfahrensbevollmächtigte/r: Rechtsanwalt/Rechtsanwältin ...

gegen

Frau ..., – Antragsgegnerin –

wegen Festsetzung eines Ordnungsgeldes

Gegenstandswert: 500,00 EUR

Namens und in Vollmacht des Antragstellers beantrage ich,

  gegen die Antragsgegnerin wegen Zuwiderhandlung gegen den Beschluss des Amtsgerichts ... vom ..., Aktenzeichen ..., gemäß § 89 FamFG ein Ordnungsgeld in vom Gericht zu bestimmender Höhe festzusetzen und ihr die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen.

Begründung:

Durch Verbundbeschluss des Amtsgerichts ... vom ..., Aktenzeichen ..., ist die Ehe der Beteiligten geschieden worden. Der Beschluss ist seit dem ... rechtskräftig. Durch diesen Beschluss ist darüber hinaus der Antragsgegnerin die elterliche Sorge für (die gemeinsame Tochter) ... geb. am ... übertragen worden.

Vor dem Hintergrund, dass es von Anfang an bei der Ausübung des Umgangsrechts Probleme und Schwierigkeiten gab, die von der Antragsgegnerin verursacht wurden, hat der Antragsteller den Beschluss des Amtsgerichts ... vom ..., Aktenzeichen ..., erwirkt.

Der Beschluss regelt den persönlichen Umgang des Antragstellers mit (der Tochter) dahingehend, dass der Antragsteller das Kind an jedem 1. und 3. Wochenende im Monat in der Zeit von samstags 9.00 Uhr bis sonntags 19.00 Uhr zu sich nehmen darf. Die Antragsgegnerin ist verpflichtet, die Tochter zu diesen Besuchsterminen an den Antragsteller zu übergeben.

Jeweils am ... und am ... (es handelte sich um das erste bzw. 3. Wochenende des Monats ...) wollte der Antragsteller (die Tochter) bei der Antragsgegnerin abholen. Bei dem ersten Termin erklärte die Antragsgegnerin, dass (die Tochter) ... das Wochenende bei einer Freundin verbringe, bei dem zweiten Termin erklärte die Antragsgegnerin, dass (die Tochter) wegen ... (Krankheit) dringend Bettruhe halten müsse und die Wohnung nicht verlassen dürfe. Der Antragsteller hatte zunächst keinen Anlass, der Antragsgegnerin nicht zu glauben.

Vor zwei Tagen wurde dem Antragsteller durch einen Bekannten Folgendes mitgeteilt:

Die Schwester des Bekannten ist die nachfolgend benannte Zeugin .... Sie wohnt ebenfalls im Haus der Antragsgegnerin, und zwar in der darunter liegenden Wohnung. Der Antragsgegnerin ist nicht bekannt, dass der Bruder der Zeugin ein Bekannter des Antragstellers ist.

Gegenüber der Antragsgegnerin hat die Zeugin ... erklärt, dass sie alles tun werde, damit der Antragsteller (seine Tochter) nicht mehr sehen wird. Deshalb habe sie am ersten Wochenende des Monats vorgeschoben, dass (die Tochter) nicht zu Hause sei, obgleich sie tatsächlich zu Hause war. Am zweiten Besuchswochenende habe die Antragsgegnerin vorgetäuscht, dass die Tochter bettlägerig erkrankt sei.

Beweis: Zeugnis der Frau ... (Name, ladungsfähige Anschrift)

Am ... hat die Zeugin ... (die Tochter) der Verfahrensbeteiligten zufällig getroffen und darauf angesprochen, ob sie noch Kontakt zu ihrem Vater hat und er sie regelmäßig abholt. (Die Tochter) erzählte dazu, dass sie ihren Vater im Monat ... noch nicht gesehen habe. Die letzten Besuchstermine habe der Antragsteller nicht mehr eingehalten. Ihre Mutter meint, dass der Antragsteller kein Interesse an (der Tochter) habe und keinen weiteren Kontakt mit ihr wünsche.

Beweis: Zeugnis der Frau ...

Der Antragsteller wurde von seinem Bekannten darüber informiert. Daraufhin hat sich der Antragsteller umgehend mit der Zeugin ... in Verbindung gesetzt. Diese hat ihm die Gespräche mit (der Tochter) nochmals im dargelegten Umfang bestätigt.

Aus diesem Sachverhalt ergibt sich, dass die Antragsgegnerin beabsichtigt, das Umgangsrecht des Antragstellers dauerhaft zu unterbinden. Damit handelt sie dem Beschluss des Amtsgerichts ... vom ... zuwider.

Schließlich ergibt sich daraus, dass die Antragsgegnerin auch die weiteren Kontakte des Antragstellers mit (seiner Tochter) verhindern wird.

Beglaubigte und einfache Abschrift anbei.

...

Rechtsanwalt/Rechtsanwältin

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge