Mediationsgesetz: Konsequen... / 7 Fazit

Das am 26.7.2012 in Kraft getretene MediationsG und die ZMediatAusbV unternehmen den Versuch, das Mediationsverfahren zu institutionalisieren und ihm in und v.a. außerhalb der gerichtlichen Praxis eine größere Bedeutung zu verleihen; bislang mit nur mäßigem Erfolg.

In Form eines rechtspolitischen Kompromisses ist bundesweit der Mediation das Güterichtermodell zur Seite gestellt worden. Für die Mediatoren stellt das MediationsG eine berufsrechtliche Regelungsmaterie dar, die als Spezialgesetz Vorrang vor den berufsrechtlichen Regelungen der Grundberufe hat.

Das Gesetz enthält definitorische Regelungen für die Person des Mediators und das Verfahren selbst. Im Hinblick auf die Vertrauensstellung des Mediators sind weitreichende Regelungen zur Vorbefassung und Verschwiegenheit enthalten. Die ZMediatAusbV regelt ausführlich die Aus- und Fortbildung, die zur Zertifizierung von Mediatoren führt. Problematisch ist die fehlende Kontrolle und Aufsicht von staatlicher oder behördlicher Stelle.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Artikel.


Meistgelesene beiträge