Leitsatz

Eine von der Eigentümergemeinschaft ungenehmigte Tagesmuttertätigkeit in einer Eigentumswohnung darf nicht fortgeführt werden, wenn die Eigentümer einen bestandskräftigen Untersagungsbeschluss gefasst haben.

 

Sachverhalt

Wohnungseigentümer stritten darüber, ob eine Tätigkeit als Tagesmutter in der Anlage zulässig ist. Die Wohnung der klagenden Eigentümerin befindet sich im Erdgeschoss des Hauses, die darüber liegende Wohnung der beklagten Eigentümer im ersten Obergeschoss.

Die Teilungserklärung enthält folgende Regelung: "Die Ausübung eines Gewerbes oder Berufes in der Wohnung ist nur mit Zustimmung des Verwalters zulässig. Die Zustimmung darf nur aus wichtigem Grund verweigert werden. Bei Vorliegen eines wichtigen Grundes kann sie auch von der Erfüllung von Auflagen abhängig gemacht werden. Als wichtiger Grund für die Verweigerung der Zustimmung gilt insbesondere, wenn die Ausübung des Gewerbes oder Berufs eine unzumutbare Beeinträchtigung anderer Wohnungseigentümer oder Hausbewohner befürchten lässt …. Erteilt der Verwalter eine beantragte Zustimmung nicht oder nur unter Auflage oder wird von ihm eine unwiderruflich erteilte Zustimmung widerrufen, kann der betroffene Miteigentümer einen Beschluss der Gemeinschaft herbeiführen, die die Entscheidung des Verwalters mit dreiviertel Mehrheit der abgegebenen Stimmen ändern kann."

Die Mieterin der OG-Eigentümerin betreut in ihrer Wohnung mit Erlaubnis der Stadt gegen Entgelt täglich von 7 Uhr bis 19 Uhr 5 Kinder im Alter von 0 bis 3 Jahren. Die Verwalterin erklärte am 5.5.2009 gegenüber den OG-Eigentümern schriftlich, dass sie dieser Nutzung wegen der mit der Kinderbetreuung einhergehenden Lärmbelästigungen nicht zustimme. Auf einer Eigentümerversammlung am 28.9.2009 erreichte ein von der Verwalterin eingebrachter Antrag, der Mieterin die Tätigkeit zu genehmigen, nicht die erforderliche 3/4-Mehrheit. Dieser ablehnende Beschluss wurde nicht angefochten. Die EG-Eigentümerin verlangt von der OG-Eigentümerin, die Nutzung der Wohnung als Kindertagspflegestelle zu unterlassen. Der BGH gibt der Unterlassungsklage statt.

Ein Unterlassungsanspruch folgt bereits daraus, dass den OG-Eigentümern die Ausübung der Tagesmuttertätigkeit ihrer Mieterin durch den in der Eigentümerversammlung gefassten Beschluss untersagt worden war. Dieser Beschluss ist nicht angefochten worden und daher für die OG-Eigentümer verbindlich.

Die Nutzung einer Wohnung zum Betrieb einer entgeltlichen Tagespflegestelle für bis zu 5 Kleinkinder stellt die "Ausübung eines Gewerbes oder Berufes in der Wohnung" im Sinne der Teilungserklärung dar. Sie bedarf daher der Zustimmung des Verwalters oder einer 3/4-Mehrheit der hierüber abstimmenden Wohnungseigentümer.

Zwar gehört zum Wohnen auch die Möglichkeit, in der Familie neben den eigenen Kindern fremde Kinder zu betreuen, z.B. bei regelmäßigen Besuchen von Freunden der Kinder oder im Wege der Nachbarschaftshilfe. Hiervon zu unterscheiden ist jedoch die Nutzung der Wohnung zur (werk-)täglichen Erbringung von Betreuungsdienstleistungen gegenüber Dritten in Form einer Pflegestelle für Kleinkinder, bei der der Erwerbscharakter im Vordergrund steht. Eine solche teilgewerbliche Nutzung der Wohnung wird vom Wohnzweck nicht mehr getragen. Darauf, ob die Verwalterin zu Recht die Zustimmung verweigert hat, kommt es aber nicht an. Denn ein Unterlassungsanspruch der EG-Eigentümerin folgt bereits daraus, dass den OG-Eigentümern die weitere Ausübung der Tagesmuttertätigkeit ihrer Mieterin durch den in der Eigentümerversammlung gefassten, nicht angefochtenen Beschluss untersagt wurde.

Den OG-Eigentümern, bleibt es aber unbenommen, bei der Verwalterin oder der WEG einen entsprechenden Antrag zu stellen. Über diesen wäre unter Berücksichtigung der tatsächlichen konkreten Gegebenheiten innerhalb der Wohnungseigentumsanlage, der Wertungen des § 22 Abs. 1a BImSchG und der in der Teilungserklärung ausdrücklich vorgesehenen Möglichkeit der Erteilung von Auflagen zu entscheiden. Solange eine erforderliche Zustimmung nicht vorliegt, darf die Tagesmuttertätigkeit aufgrund des bestandskräftigen Untersagungsbeschlusses nicht fortgesetzt werden.

 

Link zur Entscheidung

BGH, Urteil vom 13.07.2012, V ZR 204/11.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Deutsches Anwalt Office Premium. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Deutsches Anwalt Office Premium 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge