28.02.2017 | Zukunftsstudie #whatsnext BGM

Studie zum BGM in der digitalen Arbeitswelt - Umfragezeitraum verlängert

Was brauchen Unternehmen, um in Zukunft gesund zu bleiben? Eine neue Studie will die künftigen Handlungsfelder identifizieren. .
Bild: Macrovector/shutterstock

Der Umfragezeitraum für die große Gesundheitsstudie  "whatsnext BGM" wurde verlängert. Nutzen auch Sie die Chance, an der Studie teilzunehmen und sichern Sie sich ein individuelles Feedback zu den künftigen Handlungsschwerpunkten in Ihrem Unternehmen. 

Wie können Unternehmen mit den rasanten Entwicklungen in der Arbeitswelt Schritt halten? Was ist in den nächsten Jahren erforderlich, damit Arbeitnehmer leistungsfähig und gesund bleiben? Die deutschlandweite Studie "#whatsnext – Gesund arbeiten in der digitalen Arbeitswelt" will den Einfluss von Megatrends wie Digitalisierung, Mobilität und Globalisierung auf die betriebliche Gesundheit überprüfen und künftige Handlungsschwerpunkte für Unternehmen und öffentliche Einrichtungen identifizieren.

Teilnehmer erhalten individuelles Feedback zum BGM in ihrem Unternehmen

Teilnehmen an der Online-Befragung können Führungskräfte, BGM-Verantwortliche und Personaler aller Unternehmensgrößen. Der große Mehrwert für die an der Befragung teilnehmenden Unternehmen und Einrichtungen besteht darin, dass sie vor der Veröffentlichung einen exklusiven Ergebnisbericht mit individuellem Feedback erhalten – mit Hinweisen zu Optimierungsmöglichkeiten ihres betrieblichen Gesundheitsmanagements für die Zukunft. Die Online-Befragung dauert etwa 20 Minuten und ist noch bis zum 15.März 2017 möglich. 

Hier geht’s zum Online-Fragebogen

Click to tweet

Einfluss der Megatrends auf die Unternehmensgesundheit

In der Arbeitswelt vollzieht sich ein kontinuierlicher Wandel, bei dem sich gesamtgesellschaftliche Veränderungen mit Entwicklungen überlagern, die speziell Inhalte, Abläufe und Rahmenbedingungen der Erwerbstätigkeit betreffen. Das BGM muss mit diesen Entwicklungen zumindest Schritt halten.

So müssen Unternehmen beispielsweise in Zukunft verstärkt die Auswirkungen neuer hochkomplexer Technologien, schneller getakteter Arbeitsabläufe und ungewohnter Arbeitsformen auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit einer alternden Belegschaft im Blick haben.

Studie zeigt notwendige Handlungsfelder und zukunftsfähige Strukturen im BGM

Idealerweise jedoch sollten diese Veränderungen antizipiert und bereits Lösungsansätze entwickelt werden, bevor negative Auswirkungen überhaupt einsetzen. An diesem Desiderat setzt die Studie "#whatsnext – Gesund arbeiten in der digitalen Arbeitswelt" an, die auf Basis einer wissenschaftlichen Auswertung Unternehmen Handlungs- und Optimierungsvorschläge für ein zukunftsfestes Gesundheitsmanagement geben will.

Initiiert wird die Studie von der Haufe-Gruppe, der Techniker Krankenkasse (TK) und dem Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG), das auch die wissenschaftliche Leitung der Online-Befragung übernommen hat. Die Auswertung der Umfrageergebnisse soll den Grundstein für die Entwicklung zukunftsfähiger Strukturen und Maßnahmen im BGM legen – und so Unternehmen helfen, mit dem rasanten Wandel der Arbeitswelt Schritt zu halten.

Teilnahme lohnt sich: Auch Sachpreise warten

Mitmachen lohnt sich: Als Dankeschön für die Teilnahme bekommen alle Befragten neben dem exklusiven Ergebnisbericht und dem individuellen Feedback ein E-Book zum BGM und können an der Verlosung von ganztägigen Gesundheitsseminaren der TK und von Spezialangeboten des IFBG teilnehmen. 

Hier geht’s zum Online-Fragebogen 

Partner der Studie "#whatsnext – Gesund arbeiten in der digitalen Arbeitswelt"

Das Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung (IFBG) ist als Ausgründung von Wissenschaftlern der Universitäten in Konstanz, München (TU) und Karlsruhe (KIT) auf wissenschaftliche Befragungen und Erfolgsmessungen im BGM-Kontext sowie auf das Durchführen innovativer Maßnahmen spezialisiert (www.ifbg.eu).

Die TK Techniker Krankenkasse ist mit 9,8 Millionen Versicherten und über 800.000 Firmenkunden (Stand Januar 2017) die größte Krankenkasse in Deutschland.

Die Haufe-Gruppe gehört in Deutschland zu den innovativsten und führenden Medien- und Softwarehäuser auf den Gebieten Recht, Wirtschaft und Steuern. Über fünf Millionen Nutzer in rund 1.000.000 Unternehmen und Organisationen arbeiten erfolgreich mit Lösungen des Unternehmens.

Schlagworte zum Thema:  Betriebliches Gesundheitsmanagement, Gesundheit

Aktuell
Meistgelesen