24.03.2017 | Infografik

Auf diese Kanäle setzen Unternehmen beim Social Recruiting

Bild: Statista

Viele Unternehmen in Deutschland nutzen heute Social Media, um Stellenanzeigen zu schalten und potentielle neue Mitarbeiter auf sich aufmerksam zu machen. Eine Infografik von Statista auf Basis von Studiendaten der Jobbörse Monster zeigt, welche Kanäle sie dabei bevorzugen.

Die aktuelle Ausgabe der Studie "Recruiting Trends" des CHRIS (Centre of Human Resources Information Systems) der Universität Bamberg und der GGS Heilbronn zusammen mit Monster Worldwide Deutschland zeigt die Sicht von Personalverantwortlichen aus den deutschen Top-1.000 Unternehmen und 1.000 Mittelständlern sowie die Sicht von 3.400 Mitarbeitern zu allen wichtigen Recruiting-Trends. Einer dieser Trends, der bereits seit einigen Jahren eine zunehmende Rolle bei der Personalbeschaffung spielt, ist das sogenannte Social Recruiting.

Stellenanzeigen in Sozialen Netzwerken

Social Recruiting ist der Studie zufolge vor allem bei großen Unternehmen beliebt. Interessant ist, auf welche Social-Media-Kanäle die Unternehmen bevorzugt setzen: Am häufigsten nutzen die Personaler dafür die Seite Xing: 25 Prozent der Top 1.000 Unternehmen in Deutschland schalten hier Stellenanzeigen, wie die Statista-Grafik zeigt. An zweiter Stelle steht das berufliche Netzwerk Linkedin - das internationale Pendant zu Xing. Doch auch Facebook und Twitter werden als Plattform für Jobanzeigen genutzt.

Dass immer mehr Personaler die sozialen Netzwerke für ihr Recruiting nutzen, haben die Betreiber der Plattformen erkannt und machen dies zum Teil ihres Geschäftsmodells. So hat beispielsweise Linkedin kürzlich mehrere Features speziell für Arbeitgeber neu eingeführt (lesen Sie dazu unser Interview mit Barbara Wittmann, der Leiterin Recruiting-Lösungen bei Linkedin).

Active Sourcing über Social Media

Mit dem Recruiting über Social-Media-Kanäle wollen die Unternehmen vor allem junge Mitarbeiter erreichen, die regelmäßig auf diesen Plattformen unterwegs sind. Neben dem Recruiting suchen einige Personaler und Headhunter auch gezielt auf diesen Seiten nach passenden Bewerbern und schreiben sie dort an. Und das gelingt immer häufiger: 28 Prozent der befragten Kandidaten haben sich druch die Direktansprache bei einem Unternehmen beworben, bei dem sie sich sonst nicht beworben hätten. 18 Prozent haben ihren letzten Job durch die Direktansprache eines Unternehmens gewechselt, obwohl sie nicht aktiv auf Stellensuche waren. Allerdings führt dieses "Active Sourcing" nach Ansicht von mehr als jedem dritten Unternehmen auch zu einer "Überfischung" vieler Kanäle.

Mehr zu der Studie der Jobbörse Monster lesen Sie im Artikel "Recruiting wird mobil und sozial" im Personalmagazin, Ausgabe 4/2017.

Alle aktuellen News rund ums Recruiting finden Sie auf unserer Themenseite.

Schlagworte zum Thema:  Recruiting, Social Media

Aktuell
Meistgelesen