Ranking U.S. News zu Business Schools MBA

Die Harvard Business School belegt im Ranking des Nachrichtenmagazins U.S. News & World Report nur Rang sechs – Stanford und die Wharton School führen die Liste gemeinsam an. Derweil liegt eine Verschiebung kommender MBA-Ranglisten aufgrund der Corona-Krise im Bereich des Möglichen.

Die Harvard Business School erreicht im Ranking ein historisches Tief. Im Vergleich zum Vorjahr verliert Harvard drei Plätze und belegt nur noch Rang sechs. Der U.S. News & World Report vergleicht bereits seit 1990 die besten Business Schools aus den USA in einem Ranking. Noch nie schnitt das Vollzeit-MBA-Programm von Harvard schlechter ab. Die bisher niedrigste Platzierung war Rang fünf im Jahr 1996. Insgesamt 17 Mal führte Harvard bislang die Liste an, zuletzt 2018.

U.S.-News-Ranking: Stanford und Wharton haben besten MBA

Gemeinsam den ersten Platz belegen in diesem Jahr die Graduate School of Business der Stanford University sowie die Wharton School der University of Pennsylvania. Auf dem dritten Platz liegen die Kellogg School of Management und die Booth School of Business. Die Sloan School of Management des Massachusetts Institute of Technology (MIT) reiht sich vor Harvard auf Platz fünf ein.

Das Ranking setzt sich aus acht Kriterien zusammen. Ein Viertel der Gesamtbewertung und damit den größten Anteil macht ein eigens erstelltes Peer-Assessment aus, zu dem Dekane und Direktoren der einzelnen Business Schools befragt werden. Harvard musste in insgesamt fünf der acht Kategorien Einbußen hinnehmen. So fiel die Einstellungsquote beispielsweise von 79 auf 77 Prozent. Zwar erhöhten sich die durchschnittlichen Gehälter und vertraglich zugesicherten Boni der Absolventen durchschnittlich um 3,5 Prozent auf nun rund 165.000 Dollar – hier liegt die Harvard Business School im US-amerikanischen Vergleich jedoch nur noch auf Rang sieben.

Ranking von U.S. News hat unter Harvard-MBAs großen Einfluss

Das schlechte Abschneiden fällt vor allem deshalb ins Gewicht, da das Ranking unter den MBA-Studierenden in Harvard großen Einfluss bei der Wahl der Business School hat. Laut dem Onlineportal Poets & Quants gaben drei Viertel der Harvard-MBAs an, dass sie die Liste von U.S. News bei ihren Bewerbungen als Entscheidungshilfe herangezogen hätten. 46 Prozent habe die Rangliste beeinflusst, als die Wahl schließlich auf Harvard fiel. Das habe eine interne Umfrage der Harvard Business School unter seinen Studierenden ergeben.

Bloomberg Businessweek setzt Ranking wegen Corona aus

Unabhängig davon plädieren die beiden Akkreditierungsorganisationen AACSB und EFMD sowie GMAC, eine Non-Profit-Organisation, die den Zulassungstest GMAT konzipiert hat, dafür, kommende Rankings zu verschieben. In einem offenen Brief unter anderem an die Financial Times, U.S. News, the Economist, Forbes und Bloomberg führen sie die durch das Coronavirus veränderten Rahmenbedingungen als Grund dafür an. Die Kriterien, die die Ranking-Anbieter für ihre Ranglisten heranziehen, könnten sich durch Covid-19 verändern und die Rankings dadurch deutlich an Aussagekraft verlieren. Laut Poets & Quants überdenkt U.S. News bereits jetzt seine Strategie für kommende Rankings. Das Wirtschaftsmagazin Bloomberg Businessweek gab bekannt, sein jährlich erscheinendes Ranking in diesem Jahr auszusetzen.


Das könnte Sie auch interessieren:

Financial Times kürt Harvard Business School zur weltweit besten

Wie das Coronavirus die MBA-Szene verändert

MBA-Programme 2020/2021: Entwicklungen und Angebote

Schlagworte zum Thema:  MBA, Rating, Studium, Weiterbildung