Financial Times: ESMT Berlin beste deutsche Business School

Das zweite Jahr in Folge belegt die HEC Paris im European Business School Ranking der Financial Times den ersten Platz. Sechs der im Ranking vertretenen Schulen kommen aus Deutschland, die ESMT Berlin schafft es erneut in die Top Ten.

Die französischen Business Schools dominieren das europäische MBA-Ranking der Financial Times, das im Dezember 2020 veröffentlicht wurde: Insgesamt drei Schulen unter den Top Ten kommen aus Frankreich. Hinzu kommt die ESCP Business School (Rang acht), die mit einem Standort in Paris - und unter anderem auch in Berlin verteten ist.

Ranking: HEC Paris auf Platz eins, ESMT Berlin hält Rang neun

Den ersten Platz belegt wie bereits 2019 die HEC Paris. Und auch Platz zwei bleibt mit der London Business School gleich belegt. Im Ranking, das insgesamt 90 Business Schools aufführt, sind sechs deutsche Schulen vertreten. Wie im Vorjahresranking belegt die ESMT Berlin den neunten Platz und ist damit die bestplatzierte deutsche Wirtschaftshochschule.

"Es ist schwieriger, an der Spitze zu bleiben, als dorthin zu kommen", zitiert Jörg Rocholl, Präsident der ESMT, auf deren offizieller Website die amerikanische Fußballweltmeisterin Mia Hamm. "Deshalb sind wir sehr glücklich, dass die Financial Times uns erneut in die Top Ten aufgenommen hat. Das bestätigt unseren Erfolg vom Vorjahr." 2019 hatte die ESMT Berlin als erste und bisher einzige deutsche Business School die Top Ten des Rankings erreicht.

Financial Times: vier Einzelrankings führen zu Gesamtranking

Die Rangliste der europäischen Business Schools beruht auf vier Einzelrankings der Financial Times, die im Laufe des Jahres 2020 bereits die besten Vollzeit-MBAs, Executive MBAs sowie die Schulen mit den besten Management- und Weiterbildungsprogrammen ausgezeichnet hatte. Die verschiedenen Rankings machen jeweils 25 Prozent des Gesamtrankings aus. Die ESMT ist in allen Kategorien vertreten und punktet vor allem bei den offenen Weiterbildungsprogrammen, wo die Hochschule auf Rang fünf liegt.

MBA-Europa-Ranking: Top Ten und deutsche Business Schools

Insgesamt sind Business Schools mit Standorten aus 23 europäischen Ländern vertreten. Sechs Hochschulen kommen aus Deutschland, außerdem haben die ESCP (Berlin) und die Henley Business School (München) jeweils Standorte in Deutschland. Bei den deutschen Institutionen macht die HHL Leipzig Graduate School of Management den größten Sprung (von Platz 57 auf 45). Als einzige deutsche Hochschule verliert die Universität zu Köln einen Platz und befindet sich nun auf Rang 75. Die TUM School of Management in München, die 2019 noch den 76. Platz belegt hatte, schafft es 2020 nicht mehr ins Ranking.

PlatzBusiness SchoolVergleich zu 2019
1.HEC Paris (Frankreich)0
2.London Business School (UK)0
3.Insead (u.a. Frankreich)+2
4.Iese Business School (u.a. Spanien)+2
5.Università Bocconi/SDA Bocconi (Italien)-2
6.Essec Business School (Frankreich)+1
7.Universität St. Gallen (Schweiz)-3
8.ESCP Business School (u.a. Deutschland und Frankreich)+6
9.ESMT Berlin (Deutschland)0
10.IMD Business School (Schweiz)+1
10.University of Oxford: Saïd (UK)0
19.WHU – Otto Beisheim School of Management (Deutschland, Koblenz/Düsseldorf)+4
21.Mannheim Business School (Deutschland)+3
26.Frankfurt School of Finance and Management (Deutschland)+6
45.HHL Leipzig Graduate School of Management (Deutschland)+12
75.Universität zu Köln (Deutschland)-1

Selbst zusammengestellte Tabelle, nach © The Financial Times Ltd 2020.

Zur vollständigen Rangliste 2020 gelangen Sie hier.


Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Stiftungslehrstuhl für Diversity in Berlin

Universität Mainz gründet neue Business School

Die besten Online-MBA-Programme der USA

Schlagworte zum Thema:  MBA, Weiterbildung, Studium