Financial Times: ESMT Berlin beste deutsche Business School

Von Platz 24 in die Top Ten der besten Business Schools Europas: Die ESMT Berlin springt im Ranking der Financial Times auf den neunten Platz. Damit zählt zum ersten Mal eine deutsche Institution zu den besten zehn Universitäten und Hochschulen Europas.

Besonders gut schneidet die ESMT Berlin im Teilranking der offenen Weiterbildungsprogramme ab, wo sie auf dem fünften Platz steht. Hervorragende Noten bekommt die private Hochschule mit Promotionsberechtigung auch für ihre Forschungsleistung, die internationale Mobilität ihrer Studierenden sowie ihren Fokus auf unternehmerische und soziale Verantwortung.

ESMT-Präsident will digitales Lernen vorantreiben

Es ist das erste Mal seit sieben Jahren, dass eine Business School, die zu Beginn der Erhebung im Jahr 2004 noch nicht im Ranking vertreten war, den Sprung unter die besten zehn in Europa schafft. Die ESMT ist seit ihrer Aufnahme in das Europaranking der Financial Times im Jahr 2010 kontinuierlich nach oben geklettert. "Wir sind mit dem Ziel gegründet worden, in Deutschland eine internationale Business School zu entwickeln, die mit den renommiertesten Institutionen in Europa und weltweit konkurrieren kann", sagt ESMT-Präsident Jörg Rocholl. "Dieses Versprechen haben wir eingelöst. In den kommenden Jahren wollen wir unsere Vorreiterrolle weiter ausbauen, insbesondere im Bereich digitales Lernen."

Ab September 2020 bietet die ESMT als erste international akkreditierte Wirtschaftsuniversität in Deutschland einen "blended" MBA-Studiengang an, der Online-Einheiten und den Unterricht im Klassenraum kombiniert.

Vier Einzelrankings führen zu Gesamtranking

Die Rangliste der europäischen Business Schools beruht auf vier Einzelrankings der Financial Times, die im Laufe des Jahres die besten Vollzeit-MBAs, Executive MBAs sowie die Schulen mit den besten Management- und Weiterbildungsprogrammen auszeichnete. Business Schools, die in mindestens einem der Rankings vertreten sind, werden in der Gesamtrangliste berücksichtigt. Die ESMT ist in allen Kategorien vertreten. Zuletzt wurde ihr Master-in-Management-Studiengang als zweithöchster Neueinsteiger weltweit im Oktober 2019 ins Ranking aufgenommen (Platz 35).

Top Ten und deutsche Business Schools

Den Spitzenplatz in Europa belegt die HEC Paris, die damit die London Business School auf Platz zwei verdrängt. Bei den deutschen Institutionen rutscht die Mannheimer Business School von Rang 18 auf Platz 24 ab und fällt damit aus den Top 20.

PlatzBusiness SchoolVergleich 2018
1.HEC Paris (Frankreich)+1
2.London Business School (UK)-1
3.Università Bocconi/SDA Bocconi (Italien)+3
4.Universität St. Gallen (Schweiz)0
5.Insead (u.a. Frankreich)-2
6.Iese Business School (u.a. Spanien)-1
7.Essec Business School (Frankreich)+1
8.IE Business School (Spanien)+12
9.ESMT Berlin (Deutschland)+15
10.University of Oxford: Saïd (UK)0
23.WHU – Otto Beisheim School of Management (Deutschland, Koblenz/Düsseldorf)+4
24.

Mannheim Business School (Deutschland)

-6
32.Frankfurt School of Finance and Management (Deutschland)+4
57.HHL Leipzig Graduate School of Management (Deutschland)-4
74.Universität zu Köln (Deutschland)-1
76.Tum School of Management (Deutschland, München)+3

Selbst zusammengestellte Tabelle, nach © Copyright The Financial Times Ltd 2019.

Zur vollständigen Rangliste gelangen Sie hier.


Das könnte Sie auch interessieren:

IMD und IESE haben die besten Managementkurse

Stanford hat das beste MBA-Programm

HEC Paris erobert bei EMBA-Ranking erstmals Platz eins

Die besten Master-Programme kommen aus Europa

Schlagworte zum Thema:  MBA, Studium