Compensation & Benefits: Vergütungsberatungen in Deutschland Infografik

Vergütungsberatungen sind in Deutschland von unterschiedlichen Ansätzen geprägt. Das Personalmagazin hat die wichtigsten Berater für Compensations & Benefits analysiert und zeigt in einem Ranking die Anzahl der Experten in Deutschland und die Schwerpunkte der wichtigsten Berater.

Immer wieder geraten sie in die Kritik: Vergütungsberater werden als Einflüsterer oder gar Brandstifter betrachtet, wenn Topmanager übertriebene Boni erhalten. Und auch die Komplexität der Vergütungsarchitektur wird ihnen angekreidet – da keiner außer den Beratern selbst die Systeme verstehen, würden, so der Verdacht, die Berater sich über Jahre durch zunehmende Intransparenz einträgliche Jobs sichern. Doch stimmt das Bild? Wie unterscheiden sich die Vergütungsberater, die das Gehaltsgefüge und die Zusammensetzung steuernder, motivatorischer oder auch ausgleichender Zahlungen in deutschen Unternehmen maßgeblich beeinflussen, eigentlich voneinander?

Die wichtigsten Vergütungsberatungen in Deutschland

Die Redaktion des Personalmagazins hat die Branche genauer unter die Lupe genommen und einige der wichtigsten Vergütungsberatungen auf dem deutschen Markt hinsichtlich ihres Angebots und ihrer Arbeitsweise befragt. Herausgekommen ist ein umfassender Überblick über die Branche und die Player, die die Vergütungsfragen in Deutschland aktuell prägen.

Compensation Consulting: Die Experten in Deutschland

Unsere Umfrage haben wir ausschließlich an Vergütungsberatungen gerichtet, die sich entweder auf Compensation & Benefits als Kerngeschäft fokussiert haben oder bei denen die Unterstützung in Vergütungsfragen eine auf dem deutschen Markt herausragende Position einnimmt. Dazu gehören die Marktriesen Aon, Korn Ferry, Mercer und Willis Towers Watson, die Wirtschaftsprüfer EY Deutschland  und KPMG Law (Deloitte und PWC haben sich leider nicht an der Analyse beteiligt) sowie deutsche Beratungsgesellschaften wie Kienbaum, Lurse und HKP.

Ranking der Vergütungsberatungen in Deutschland

Erstmals wurde in Deutschland ein umfassendes Größenranking der wichtigsten Vergütungsberatungen in Deutschland erstellt. Entscheidend für die Platzierung der Unternehmen im Bereich der Vergütung ist dabei nicht die absoluten Größe der Beratungsfirmen, sondern wie viele Experten das Unternehmen zum Thema Vergütung in Deutschland beschäftigt. Das ergibt ein bisher unbekanntes Ranking der Vergütungsberatungen in Deutschland (mit Ausnahme PWC und Deloitte, die sich – wie gesagt – nicht an der Umfrage beteilgt haben). 

Platz 1 mit über 100 Mitarbeitern, die in Deutschland zum Thema Vergütung beschäftigt sind, teilt sich Marktriese Willis Towers Watson (gesamt 1.400 Mitarbeiter in Deutschland) mit Korn Ferry. Letztere Beratung gehört – abgesehen von der starken Präsenz im Vergütunsgbereich – in der gesamten Consultingbranche in Deutschland mit insgesamt  260 Mitarbeitern zu den kleineren Unternehmen.

Platz zwei, mit 51 bis 100 Vergütungsexperten, belegen EY Deutschland (10.700 Mitarbeiter gesamt), Kienbaum (gesamt 600 Mitarbeiter) und HKP mit 100 Mitarbeitern in Deutschland. Den drittgrößten Anteil an Vergütungsberatern in Deutschland (11 bis 50 Mitarbeiter) stellen KPMG Law (gesamt 10.700 Mitarbeiter), Mercer (gesamt 600 Mitarbeiter) und Lurse (gesamt 70 Mitarbeiter).

Genauso beteiligt an der Beratung zu Vergütungsstrukturen in Deutschland, aber mit weniger Mitarbeitern, sind aber auch die Newcomer CO:X, der sich aktuell im Thema New Pay einen Namen macht, und das Fair Pay Innovation Lab (FPI), das Unterstützung bei der praktischen Umsetzung von Lohngerechtigkeit im Unternehmensalltag anbietet.

Click to tweet

Überblick: Die wichtigsten Vergütungsberatungen in Deutschland nach Größe


  1. Korn Ferry und Willis Towers Watson 
    Über 100 Experten in Deutschland zum Thema Vergütunsgberatung 
  2. EY, Kienbaum HKP
    zwischen 51 bis 100 Experten in Deutschland zum Thema Vergütungsberatung
  3. KPMG Law, Lurse, Mercer
    zwischen 11 bis 50 Experten in Deutschland zum Thema Vergütunsgberatung
  4. Aon und FPI
    sechs bis zehn Experten in Deutschland zum Thema Vergütungsberatung  
  5. CO:X
    ein bis fünf Experten in Deutschland zum Thema Vergütungsberatung  

Vergütungsberatung für Vorstände: EY, Mercer, Korn Ferry, Kienbaum, HKP 

Prestigeträchtig und sicherlich verantwortlich für das Image der Vergütungsberatungen als „Bonizauberer“ ist die Beratung des Aufsichtsrats bei der Vergütung der Vorstandsebene. Diese wird maßgeblich durch das Aktiengesetz und die Regelungen des Deutschen Corporate Governance Kodex (DCGK) mitbestimmt – eine Materie, bei der das Aufsichtsratsgremium auf die professionelle Unterstützung der Vergütungsberater angewiesen ist. Auf dieses Gebiet hat sich EY spezialisiert. Zwischen 50 bis 100 Mitarbeiter der insgesamt rund 10.700 EY-Mitarbeiter in Deutschland beschäftigen sich mit dem Thema Vergütung, womit das Unternehmen auch die mit der Vergütung verbundenen steuerlichen, aktuarischen und rechtlichen Fragestellungen sowie Themen im Bereich Accounting und Valuation abdecken kann. Die aktienbasierte Vergütungsberatung gehört zu den weiteren Schwerpunkten der Gesellschaft, die mit KPMG Law, PWC und Deloitte zu den sogenannten „Big Four“ der weltgrößten Wirtschaftsprüfer gehört.

Auch für Mercer, Korn Ferry, Kienbaum und HKP gehört die Vorstands- und Aufsichtsratsvergütung zu den beraterischen Schwerpunkten. Doch auch KPMG Law, Aon, Lurse und Willis Towers Watson bieten Expertise zu diesem Thema.

Gestaltung und Implementierung der Vergütungssysteme - die Experten in Deutschland

Die Bandbreite der weiteren Beratungsleistungen der einzelnen Unternehmen ist groß. Neben der klassischen Aufgabe der Gestaltung von Vergütungssystemen bieten durchweg alle Beratungsfirmen auch Unterstützung bei der Implementierung an. Individuelle Beratung wird dabei groß geschrieben. Reine Standardlösungen, so die durchgehende Meinung der Berater, könnten den spezifischen Vergütungsfragestellungen der Mandanten nicht mehr gerecht werden. Denn auch die Unternehmenskulturen lassen sich meist nicht einem Standard unterordnen, sie sind häufig ambidextrisch, klassisch und agil unter einem Dach. Das müssen moderne Vergütungssysteme auffangen und abbilden können. Noch nicht alle Vergütungsberatungen sind auf diesen Zug aufgesprungen.

Vergütungsberatung zu New Work und Fair Pay

Auf Beratung zum Thema „New Pay“ als Lösungsansatz für Vergütungsfragen aus dem New-Work-Bereich fokussiert sich CO:X. Die jüngste unter den Vergütungsberatungen bietet Unternehmen Unterstützung bei der Entwicklung und Implementierung von Vergütungssystemen im Sinne eines New-Work-Ansatzes, der von Prinzipien wie Fairness (nachvollziehbare und verlässliche Prozesse), Transparenz (bei Prozessen und Gehaltssummen) oder Partizipation geleitet wird.

Aon, Korn Ferry und Lurse berücksichtigen bei ihren Ansätzen auch die Themen Digitalisierung und agile Arbeitsweisen. Große Expertise zum Thema Fair Pay geben Willis Towers Watson und insbesondere das FPI Fair Pay Innovation Lab an. Letzteres versteht sich als erste Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema faire Bezahlung. Seine Beratungsleistungen beziehen sich auf Unterstützung bei der Auswahl von Analysetools für Gehaltsstrukturen, bei der Ermittlung passender Prüfverfahren, bei der  Entgeltstrukturanalyse und der Interpretation der entsprechenden Daten. Auch Korn Ferry legt seinen Fokus in der Vergütungsberatung auf Fair Pay. Das Unternehmen hat 2015 die Hay Group übernommen und deckt nun auch holistische Ansätze für strategische Vergütungsmodelle inklusive Design, Implementierung und Integration ab.

Vergütungsberatungen mit Schwerpunkt bAV: Aon, Mercer, Willis Towers Watson, KPMG Law

Mehr Differenzierung zwischen den Beratern zeigt sich bei der Frage nach Spezialexpertise. Aon, Mercer und Willis Towers Watson, alle drei börsennotierte Unternehmen, haben ihre Wurzeln im Versicherungs- und Aktuarsbereich und dem klassischen Benefit der betrieblichen Altersversorgung.

Beratung bei der bAV-Gestaltung als besonderen Schwerpunkt gibt Willis Towers Watson an. Weitere Geschäftsfelder des Unternehmens sind die Beratung zur Vorstandsvergütung und Corporate Governance und Vertriebsvergütung. Besonders bekannt ist Willis Towers Watson in Deutschland aber im Bereich des Benchmarkings: Das Unternehmen bietet umfangreiche Vergütungsvergleiche aus Unternehmen in Deutschland wie international und Datenbanken mit den Auswertungen der veröffentlichten Geschäftsberichte.

Aon sieht sein Alleinstellungsmerkmal heute in der Marktführerschaft im gesamten Themenbereich des Risk Managements. Ebenfalls seinen Schwerpunkt im Bereich der betrieblichen Altersversorgung setzen KPMG Law und Mercer.

Auch Lurse gibt die Beratung zur bAV als Schwerpunkt an. Mit der Anfang Juni erfolgten Übernahme der Deutschen Pensions Group GmbH dürfte das Unternehmen seine Kompetenz in diesem Bereich nochmal verstärkt haben. Es ergänzt nun sein Angebot vor allem in der digitalen Pensionsverwaltung und bezeichnet sich selbst als den „umfassendsten Anbieter bei Total Compensation in Deutschland“.

Vergütung von Expatriates und Mitarbeiterbeteiligung

Die Beteiligung der Mitarbeiter am Gesamtergebnis des Unternehmens wird zunehmend nachgefragt. Beratungsleistungen hierzu bieten alle Marktplayer an, besonders involviert in das Thema zeigt sich aber die HKP Group. Das Beratungsunternehmen widmet sich aktuell intensiv dem Thema Mitarbeiterkapitalbeteiligung und der Gestaltung wie Bewertung von Mitarbeiteraktienprogrammen.

Ein weiteres Spezialgebiet ist die Vergütung von Expatriates: Hier kann mit EY, Aon, HKP, KPMG Law, Mercer und Willis Towers Watson nicht ganz die Hälfte der befragten Beratungen Unterstützung anbieten.

Vergütung im Tarifbereich

Wer gestaltet beim Tarifvertrag mit? Welche Vergütungsberatungen sitzen auch bei Harmonisierungsprojekten mit Betriebsrat oder Gewerkschaft am Tisch oder sind bei Haustarifverträgen mit eingebunden? Eindeutig führend in diesem Bereich ist Lurse (60 Prozent). Das über das Thema Mitbestimmung im Industriebereich in die Vergütungsberatung eingestiegene Unternehmen ist nach wie vor der Experte zu Mitbestimmungsfragen und Vergütung im Tarifbereich. Zielgruppe der Beratung ist insbesondere der große Mittelstand. Stark involviert in Verhandlungen zur Mitbestimmung sind auch CO:X (50 Prozent) und Korn Ferry. Der Grund mag in beiden Fällen beim Beratungsansatz in Richtung neuer Vergütungsmethoden liegen.

Für Kienbaum ist im Bereich der Vergütungsberatung der pragmatische Ansatz kennzeichnend. 1945 als erstes deutsches Beratungsunternehmen gegründet, legt es heute seinen Fokus darauf, Vergütungssysteme zur besseren Umsetzbarkeit möglichst einfach, nachvollziehbar und kommunizierbar zu halten. Schwerpunkte der Vergütungsberatung sind Performance Management und Bonussysteme, Executive Compensation und Corporate Governance sowie Stellenbewertung.


Hinweis: Diese News ist ein Auszug aus den Scherpunktthema "Vergütungsberatungen" der  Ausgabe 07/2019 des Personalmagazins. Darin – oder auch in der Personalmagazin-App – lesen Sie den gesamten Beitrag sowie weitere Artikel zu Trends der Vergütungsberatungen und zu aktuellen Vergütungsstrategien sowie ein Interview mit Uwe Schirmer, Personaldirektor der Robert Bosch GmbH, zu den neuesten Entwicklungen des Bosch-Gehaltssystems.

Schlagworte zum Thema:  Vergütung, Beratung