14.07.2015 | Berufsausbildung

Durchschnittsnoten für Azubis, schlechte Chancen für Hauptschüler

Etwas Bedarf zum Nachjustieren sehen sie, aber sonst sind Ausbilder mit ihren Schützlingen laut Studie einigermaßen zufrieden.
Bild: MEV Verlag GmbH, Germany

Die Leistungen ihrer Azubis seien einigermaßen zufriedenstellend, sagen Personaler in einer Studie – Weiterbildungsbedarf gebe es aber. Schlechter steht es um die Hauptschüler: Sie haben nach wie vor kaum Chancen, überhaupt einen Ausbildungsplatz zu finden, so eine zweite Umfrage.

Beide Befragungen sind im Auftrag des Personaldienstleisters Randstad durchgeführt worden. So ergab Befragung Nummer eins, an der 1.000 Personalverantwortliche und Arbeitnehmer teilgenommen haben, dass diese mit den Azubis in ihrem Unternehmen einigermaßen zufrieden sind – wenn diese auch in der subjektiven Bewertung keine Bestnoten erreichen.

Nachhilfe in Allgemeinbildung, Ausdruck und Pünktlichkeit

So bewertet jeweils rund die Hälfte der Befragten das Können der Azubis in Mathe (52 Prozent), Deutsch und Englisch (jeweils 45 Prozent) mit der Note "befriedigend". Das gilt auch für die Soft Skills wie etwa Sorgfalt und Motivation. 41 Prozent bewerten die soziale Kompetenz sogar mit "gut".

Auf die vergangenen fünf Jahre bezogen hätten sich die schulischen Qualifikationen der Bewerber für den Ausbildungsplatz aber verschlechtert (47 Prozent), so die Ergebnisse. 24 Prozent sagen, sie sind gleich geblieben, nur sechs Prozent sind der Meinung, sie hätten sich verbessert.

Daher identifiziert gut die Hälfte (52 Prozent) der Befragten auch Nachschulungsbedarf für die jungen Leute. Ginge es nach den Befragten, sollten die Azubis vor allem Nachhilfe hinsichtlich ihrer Allgemeinbildung, sprachlichen Ausdrucksweise und Themen wie pünktliches Erscheinen am Arbeitsplatz bekommen.

Hauptschüler sind deutlich in der Minderheit

Weniger positiv muten die Ergebnisse von Befragung Nummer zwei an, die Randstad gemeinsam mit dem Ifo-Institut durchgeführt hat. Dafür befragten die Studienautoren rund 1.000 Personalleiter dazu, welcher Schulabschluss unter den Auszubildenden im Unternehmen am häufigsten vorkommt. Demnach sind Hauptschüler mit einem Anteil von 17 Prozent deutlich in der Minderheit.

Dagegen stellen Realschulabsolventen unter den Auszubildenden in Unternehmen die Mehrheit (59 Prozent), immerhin 24 Prozent der Azubis verfügen über Abitur.

Stellenbörse schließt Hauptschüler aus

Warum Hauptschüler in der Berufsausbildung so unterrepräsentiert sind, zeigte kürzlich eine Studie des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB): Demnach schließen 62 Prozent aller angebotenen Ausbildungsplätze in der IHK-Lehrstellenbörse diese Gruppe von vornherein von Bewerbungen aus.

Einziger Hoffnungsschimmer für Hauptschulabgänger: Bei kleineren Firmen haben die etwas bessere Chancen, eine Lehrstelle zu bekommen. So liegt der Anteil dieser Gruppe bei Betrieben mit weniger als 50 Mitarbeitern bei 22 Prozent. Zum Vergleich: Bei Firmen mit bis zu 500 Beschäftigten sind es nur neun Prozent.

Schlagworte zum Thema:  Berufsausbildung, Weiterbildung

Aktuell

Meistgelesen