Klageänderung, Aufrechnungserklärung und Widerklage sind nur zulässig, wenn

 

1.

der Gegner einwilligt oder das Gericht dies für sachdienlich hält und

 

2.

diese auf Tatsachen gestützt werden können, die das Berufungsgericht seiner Verhandlung und Entscheidung über die Berufung ohnehin nach § 529 zugrunde zu legen hat.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr?

Anmelden und Beitrag in meinem Produkt lesen


Meistgelesene beiträge