Rz. 2

Heimarbeiterinnen üben ihre Tätigkeit weitestgehend selbstständig aus. Sie selbst bestimmen, wann sie wo welche Arbeitsmengen verrichten. Sie disponieren frei über ihre Arbeitszeit, sodass sie deren Beginn, Ende und Lage selbst festlegen. Um den Schutz der schwangeren und stillenden Heimarbeiterinnen und denen ihnen Gleichgestellten sicherzustellen, muss der Gesetzgeber daher an der Arbeitsmenge sowie den Erledigungsfristen anknüpfen.

Im Rahmen der von ihm anzustellenden Prognose hat der Auftraggeber dabei von der Normalleistung vor der Schwangerschaft auszugehen und diese um die erforderlichen Pausen zu kürzen. Dabei ist die individuelle Leistungsfähigkeit der Frau maßgeblich, sodass sich die konkrete Fertigungsmenge in der Praxis nur schwer ermitteln lässt. Daher kann dabei die Aufsichtsbehörde eingeschaltet werden, die nach § 29 Abs. 3 Nr. 4 MuSchG Einzelheiten zur zulässigen Arbeitsmenge nach § 8 anordnen kann. Obwohl der Gesetzgeber dabei nur von Regelungen über die Arbeitsmenge spricht, erscheint es sachgerecht, dass die Aufsichtsbehörde im Einzelfall auch nähere Bestimmungen über die Fertigungsfristen[1] treffen kann. Die Regelung des § 8 Abs. 1 MuSchG sieht eine Anhörung des Heimarbeitsausschusses nach den §§ 3 ff. HAG vor der Bestimmung der Arbeitsmenge durch die Aufsichtsbehörde nicht mehr vor. Die Regelung der Arbeitsmenge durch die Aufsichtsbehörde stellt einen Verwaltungsakt dar, der von den Verwaltungsgerichten überprüft werden kann.

Die Einschränkungen müssen vom Auftraggeber bzw. Zwischenmeister eingehalten werden. Voraussetzung hierfür ist aber die Kenntnis von der Schwangerschaft oder von dem Stillen, sodass die Beschränkung der Ausgabe von Heimarbeit erst mit Erlangen der Kenntnis beginnen kann.[2]

[1] Brose/Weth/Volk/Weth, § 8 MuSchG Rz 4.
[2] HK-MuSchG/BEEG/Pepping, § 8 MuSchG Rn 5.

2.1 Schwangere Heimarbeiterinnen

 

Rz. 3

Nach § 8 Abs. 1 darf der Auftraggeber oder Zwischenmeister Heimarbeit an eine schwangere in Heimarbeit beschäftigte Frau oder an eine ihr Gleichgestellte nur in solchem Umfang und mit solchen Fertigungsfristen ausgeben, dass die Arbeit werktags während einer 8-stündigen Tagesarbeitszeit ausgeführt werden kann.

Die Beschränkung der Ausgabe an schwangere Heimarbeiterinnen endet mit der Entbindung.

2.2 Stillende Heimarbeiterinnen

 

Rz. 4

Die früher in § 8 Abs. 5 Satz 1 MuSchG a.F. enthaltene Beschränkung von Heimarbeit für stillende Frauen ist nun in § 8 Abs. 2 geregelt. Der Gesetzgeber reduzierte dabei die zulässige Tagesarbeitszeit von 7¼ auf 7 Stunden, um hierdurch eine Regelungskohärenz mit § 7 MuSchG herzustellen. Dadurch wird ein bisher bestehendes gesetzgeberisches Redaktionsversehen beseitigt.[1] Nach § 7 MuSchG beträgt die Pause für eine Stillzeit bei einer Arbeit von bis zu 8 Stunden pro Tag 60 Minuten (entweder 2mal 30 Minuten oder einmal 60 Minuten). Bei einer Stillpause von 60 Minuten ergibt sich damit aber eine Tagesarbeitszeit von 7 Stunden. Nach der im früheren § 8 Abs. 5 MuSchG a.F. festgelegten Tagesarbeitszeit von 7¼ Stunden verringerte sich somit die Stillpause entgegen § 7 Abs. 2 MuSchG auf 45 Minuten, dieser Wertungswiderspruch wird mit der jetzigen Regelung ausgeräumt.

Da die 12-monatige Höchstfrist des § 7 Abs. 2 Satz 1 MuSchG nicht auf § 8 übertragbar ist, besteht für Stillende keine zeitliche Höchstfrist.[2]

[1] Vgl. Gesetzentwurf der Bundesregierung zum Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Mutterschutzrechts, BR-Drucks. 230/16 S. 69.
[2] Brose/Weth/Volk/Weth, § 8 MuSchG, Rz 3.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge