Thüsing/Rachor/Lembke, KSch... / 6.3.2.7 Insolvenzverwalter
 

Rz. 110

Nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Arbeitgebers und Ausspruch einer Kündigung durch den Insolvenzverwalter ist dieser in seiner Eigenschaft als Partei kraft Amtes gem. § 80 Abs. 1 InsO zu verklagen (BAG, Urteil v. 18.10.2012, 6 AZR 41/11[1]).

 

Rz. 111

Nach zutreffender Ansicht ist der Insolvenzverwalter ab Eröffnung des Insolvenzverfahrens darüber hinaus auch dann richtiger Adressat der Kündigungsschutzklage, wenn die Kündigung noch durch den Arbeitgeber, d. h. den späteren Insolvenzschuldner, ausgesprochen wurde.[2]

 

Beispiel

"Herr Rechtsanwalt Frank Meier, handelnd in seiner Eigenschaft als Insolvenzverwalter über das Vermögen der Müller Investments GmbH, … (ladungsfähige Anschrift)"

 

Rz. 112

Sofern der Insolvenzverwalter als Partei kraft Amtes zu verklagen ist, wahrt eine Kündigungsschutzklage gegen den Arbeitgeber die Klagefrist gem. § 4 Satz 1 KSchG nicht. Im Einzelfall soll jedoch eine Rubrumsberichtigung in Betracht kommen, etwa wenn sich aus der Klageschrift ergibt, dass das Insolvenzverfahren gegen den Arbeitgeber eröffnet worden ist und die Kündigung durch den Insolvenzverwalter ausgesprochen wurde (BAG, Urteil v. 18.10.2012, 6 AZR 41/11[3]). Allerdings ist nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens eine Kündigungsschutzklage gegen den Schuldner zu richten, wenn dieser eine selbstständige Tätigkeit ausübt und der Insolvenzverwalter das Vermögen aus dieser Tätigkeit gem. § 35 Abs. 2 InsO aus der Insolvenzmasse freigegeben hat. Mit Zugang der Freigabeerklärung bei dem Schuldner fällt die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über die zu diesem Zeitpunkt bestehenden Arbeitsverhältnisse an diesen zurück (BAG, Urteil v. 21.11.2013, 6 AZR 979/11[4]). Der Arbeitnehmer muss insbesondere im Hinblick auf die 3-wöchige Frist für die Erhebung der Kündigungsschutzklage daher sorgfältig prüfen, ob im Insolvenzfall die Verfügungsbefugnis auf den Insolvenzverwalter oder von diesem wieder auf den Schuldner übergegangen ist, um den richtigen Beklagten zu benennen.

[1] NZA 2013 S. 1007, 1009; vgl. auch BAG, Urteil v. 27.3.2003, 2 AZR 272/02, NZA 2003 S. 1391.
[2] KR/Klose, 12. Aufl. 2019, § 4 KSchG, Rz. 136.
[4] NZA 2014 S. 276, 277.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge