Sauer, SGB III § 310 Meldepflicht bei Wechsel der Zuständigkeit

0 Rechtsentwicklung

 

Rz. 1

Die Vorschrift wurde zum 1.1.2004 durch das Dritte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt  v. 23.12.2003 (BGBl. I S. 2848) redaktionell geändert.

Die Vorschrift wurde durch das Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt v. 20.12.2011 (BGBl. I. S. 2854) mit Wirkung zum 1.4.2012 geändert. Dadurch ist die Vorschrift zugleich geschlechtsneutral ausformuliert worden.

1 Allgemeines

 

Rz. 2

Die Vorschrift enthält eine weitere, neben der allgemeinen Meldepflicht nach § 309 bestehende Meldepflicht. Sie trifft eine Regelung für Arbeitslose, bei denen eine andere Agentur für Arbeit die Betreuung übernimmt als diejenige, die bei der Arbeitslosmeldung für den Arbeitslosen zuständig war. Sie bestimmt, dass sich der Arbeitslose nunmehr unverzüglich bei der neu für ihn zuständigen Agentur für Arbeit zu melden hat. Die Regelung verfolgt den Zweck, einerseits nahtlose Betreuungsleistungen nach einem Zuständigkeitswechsel sicherzustellen und andererseits die Prüfung der Verfügbarkeit für die Arbeitsvermittlung zu gewährleisten, damit die Zahlung von Arbeitslosengeld (Alg) durch einen Zuständigkeitswechsel nicht unterbrochen wird. Die Vorschrift gilt durch Verweisung in § 59 SGB II wie die allgemeine Meldepflicht nach § 309 auch bei der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Dort hat die unverzügliche Meldung bei dem neu zuständigen Jobcenter zu erfolgen.

2 Rechtspraxis

 

Rz. 3

§ 310 betrifft nur Arbeitslose i. S. d. Leistungsrechts der Arbeitslosenversicherung. Arbeitslosigkeit muss daher wie beim Anspruch auf Alg gegeben sein (vgl. § 137 Abs. 1 Nr. 2). Weiterhin ist für die Meldepflicht nach § 310 Voraussetzung, dass der Arbeitslose bereits bei einer Agentur für Arbeit arbeitslos i. S. d. § 141gemeldet ist. 

 

Rz. 4

Grundsätzlich ist die Agentur für Arbeit für die Arbeitsvermittlung und die Gewährung des Alg zuständig, in deren Bezirk der Arbeitslose bei Eintritt der leistungsbegründenden Tatbestände seinen Wohnsitz, ersatzweise seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat (vgl. § 327 Abs. 1). § 310 betrifft nicht die Fälle, in denen der Arbeitslose einen Wohnsitz an dem Ort begründet, an dem er bisher seinen gewöhnlichen Aufenthalt (§ 30 Abs. 1 SGB I) hatte, und auch nicht den Fall, in dem der Arbeitslose in dem Bezirk der Agentur für Arbeit, in dem er bislang seinen Wohnsitz hatte, nunmehr einen (anderen) Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt nimmt. In diesen Fällen bleibt jeweils die bisherige Agentur für Arbeit zuständig. Ein Zuständigkeitswechsel i. S. des § 310 kommt hauptsächlich aus 3 Anlässen in Betracht. Der Arbeitslose bittet aus arbeitsmarktpolitischen Gründen um Betreuung durch eine andere Agentur für Arbeit, in deren Bezirk er sich eine leichtere Integration in den Arbeitsmarkt verspricht, oder der Arbeitslose zieht in den Bezirk einer anderen Agentur für Arbeit um (Fälle des § 327 Abs. 2). Dabei spielt ein Wechsel zwischen Wohnsitz und gewöhnlichem Aufenthalt und umgekehrt keine Rolle. Ein Zuständigkeitswechsel kann aber auch durch Bestimmung der Bundesagentur für Arbeit gemäß § 327 Abs. 6, insbesondere durch territoriale Verschiebungen der Bezirksgrenzen herbeigeführt werden. So hat die Bundesagentur für Arbeit die Bezirksgrenzen der Agenturen für Arbeit denen der kreisfreien Städte und Landkreise angepasst. Für die Meldepflicht nach § 310 kommt es auf den Grund des Zuständigkeitswechsels nicht an; die Zuständigkeit muss aber durch eine entsprechende Zuständigkeitserklärung gewechselt haben, d. h. allein durch einen Umzug oder eine Verlagerung des gewöhnlichen Aufenthaltes tritt die Meldepflicht noch nicht ein. Der Wortlaut des Gesetzes schließt die Fälle der persönlichen Meldung bei der neu zuständigen Agentur für Arbeit ein, auch wenn diese erst noch zuständig werden wird. Das entspricht dem Gedanken des § 141 Abs. 1 Satz 2 und liegt auch im Interesse der Arbeitsverwaltung an einem reibungslosen Zuständigkeitsübergang. Ggf. sind leistungsrechtliche Konsequenzen wegen fehlender Erreichbarkeit zu ziehen, falls der Arbeitslose die Änderung in seinen Verhältnissen nicht mitgeteilt hat.

 

Rz. 5

Liegen die Voraussetzungen für die Obliegenheit nach § 310 vor, hat der Arbeitslose sich bei der nunmehr für ihn zuständigen Agentur für Arbeit unverzüglich zu melden. Durch die Zuständigkeitserklärung nach § 327 Abs. 2 kann die bisher zuständige Agentur für Arbeit den Arbeitslosen mit Durchschrift an die neu zuständige Agentur für Arbeit zur Meldung dort innerhalb einer angemessenen Frist auffordern. Ebenso kann auch die neu zuständige Agentur für Arbeit den Arbeitslosen zur Meldung einladen. In beiden Fällen ist es zwingend erforderlich, dass dem Arbeitslosen konkret mitgeteilt wird, welche Dienststelle für ihn zuständig ist und wo sich diese Dienststelle mit Straße und Hausnummer sowie Postleitzahl und Ort befindet. Das gilt insbesondere in Fällen, in denen eine Agentur für Arbeit neben dem Hauptsitz zusätzlich Geschäftsstellen betreibt. Eine Einladung in ein Jobcenter nach dem SGB II ist ausgeschlossen. Schließlich wird die neu zus...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge