Praxis-Beispiele: Mindestlohn / 28 Überstundenzuschläge
 

Sachverhalt

Ein Arbeitnehmer hat Anspruch auf eine Festvergütung von 8,30 EUR pro Stunde bei einer vertraglich vereinbarten Arbeitszeit von 160 Arbeitsstunden im Monat. Er erhält außerdem regelmäßig im Durchschnitt pro Monat für geleistete Überstunden 300 EUR.

Lösung

Jede Überstunde muss wie jede andere Arbeitsstunde mit dem Mindestlohn vergütet werden. Zahlt der Arbeitgeber für jede Überstunde einen Überstundenzuschlag, kann dieser auf den Mindestlohnanspruch im Abrechnungszeitraum angerechnet werden. Der Mindestlohnanspruch ist nicht von den mit der Arbeitsleistung verbundenen Umständen abhängig.[1]

Ob im Ausgangsfall der Mindestlohn erreicht wird, hängt von der Zahl der geleisteten Überstunden ab, die den regulären Arbeitsstunden hinzuzurechnen sind.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge