Neumann-Redlin, Rambach, Zi... / 2.3.4.5.8 Selbstmordversuch
 

Rz. 93

Bei einem Selbstmordversuch geht die Rechtsprechung davon aus, dass den Arbeitnehmer regelmäßig kein Verschulden trifft (BAG, Urteil v. 28.2.1979, 5 AZR 611/77)[1]. Es sei von einem Erfahrungssatz auszugehen, dass bei einem Menschen, der einen Selbstmordversuch unternehme, die Freiheit der Selbstbestimmung erheblich eingeschränkt sei. Etwas anderes ist nur dann anzunehmen, wenn der Selbstmordversuch lediglich vorgetäuscht wurde.[2]  Der Arbeitgeber hat aber nicht nur in den Fällen eines vorgetäuschten Suizids die Möglichkeit, auf der Grundlage der Umstände des Einzelfalls ein Verschulden nachzuweisen. So kann der Arbeitnehmer durchaus in einem Zustand der freien Selbstbestimmung versucht haben, sich umzubringen; es muss dann der allgemeine Verschuldensmaßstab zur Anwendung kommen.

[1] ErfK/Reinhard, 20. Aufl. 2020, § 3 EFZG, Rz. 30; Schmitt/Schmitt, EFZG, 8. Aufl. 2018, § 3 EFZG, Rz. 152; Feichtinger/Malkmus, EFZG, 2. Aufl. 2010, § 3 EFZG, Rz. 127.
[2] Schmitt/Schmitt, EFZG, 8. Aufl. 2018, § 3 EFZG, Rz. 153.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge