Lohnsteuer von Beihilfen de... / 4.3.4 Naturkatastrophen

Zur steuerlichen Berücksichtigung von Schäden, die durch Naturkatastrophen verursacht werden, hat das BMF eine zusammenfassende Regelung für alle Bundesländer herausgegeben ("Rahmenkatalog"). Auf der Basis dieses "Rahmenkatalogs" geben die obersten Finanzbehörden der Länder eigene Erlasse bei regional auftretenden Naturkatastrophen heraus (z.  B. Unwetter oder Hochwasser), die u.  a. die steuerliche Behandlung von Unterstützungen an Arbeitnehmer regeln. Regelmäßig wird bei Arbeitnehmern, die von einem Unwetter oder Hochwasser betroffen sind, davon ausgegangen, dass ein besonderer Notfall vorliegt, sodass Arbeitgeberleistungen auch über den Betrag von 600 EUR hinaus steuerfrei bleiben.

Zinszuschüsse und Zinsvorteile bei Darlehen, die zur Beseitigung von Schäden aus einem Unwetter oder Hochwasser aufgenommen werden, sind während der gesamten Laufzeit des Darlehens steuerfrei. Voraussetzung ist, dass das Darlehen die Schadenshöhe nicht übersteigt. Bei längerfristigen Darlehen sind Zinszuschüsse und Zinsvorteile insgesamt nur bis zu einem Betrag i.  H.  d. Schadens steuerfrei.

Aufzeichnungs- und Nachweispflichten

Die steuerfreien Leistungen sind im Lohnkonto aufzuzeichnen. Dabei ist auch zu dokumentieren, durch welche Naturkatastrophe der betroffene Arbeitnehmer zu Schaden gekommen ist. Entsprechende Regelungen gelten auch bei Naturkatastrophen im Ausland.

Solidarität unter Arbeitnehmern

Häufig tragen Arbeitnehmer durch Arbeitslohnverzicht zugunsten von betroffenen Kollegen dazu bei, entstandene Schäden und Notlagen zu mildern. Lohnbestandteile, auf die der Arbeitnehmer verzichtet, um dem Arbeitgeber die Zahlung einer Beihilfe an geschädigte Kollegen oder eine Zuwendung an eine zuwendungsempfangsberechtigte Einrichtung i.  S.  d. § 10b EStG zu ermöglichen, bleiben bei der Feststellung des steuerpflichtigen Bruttoarbeitslohns außer Ansatz, wenn der Arbeitgeber die zweckgebundene Verwendung der Mittel dokumentiert.[1] Die Unterstützungsleistungen müssen also nicht aus dem Nettoarbeitslohn der Arbeitnehmer erbracht werden. Ein Abzug der Zuwendung im Rahmen der Einkommensteuerveranlagung scheidet dann allerdings aus.

 
Praxis-Tipp

Unbürokratische Auszahlung möglich

Bei der Zuwendung einer Beihilfe anlässlich einer Naturkatastrophe gilt die Steuerbefreiung auch dann, wenn die förmlichen Auszahlungsmodalitäten[2] nicht eingehalten werden.

[1]

S. Spenden.

[2]

S. Abschn. 4.2.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge