Elterngeld / 5 Antragstellung und Auszahlung

Das Elterngeld wird nur auf schriftlichen Antrag der Bezugsberechtigten bei der für das Elterngeld örtlich zuständigen Elterngeldstelle gewährt. Welche Behörde für das Elterngeld zuständig ist, bestimmt jedes Bundesland für sich.

Infographic

Rückwirkend kann die Leistung von Elterngeld nur für 3 Monate verlangt werden. Um eine Verkürzung des Leistungszeitraums zu vermeiden, muss die Antragstellung spätestens vor Ablauf des 4. Monats nach der Geburt bei der Elterngeldstelle eingehen. Das Elterngeld wird im Laufe des Monats gezahlt, für den es bestimmt ist.

Der Antrag muss enthalten: Name und Anschrift des Antragstellers sowie des weiteren Berechtigten, das Geburtsdatum des Kindes, die Angabe des gewünschten Bezugszeitraums samt einer eventuellen Aufteilung zwischen den Elternteilen sowie Auskünfte zum Erwerbseinkommen in den zurückliegenden 12 Monaten (Referenzzeitraum) und dem eventuell im Bezugszeitraum zu erwartenden Einkommen. Hierfür sollten die Formulare bzw. Vordrucke der jeweils örtlich zuständigen Elterngeldstelle benutzt werden. Der im Antrag genannte Bezugszeitraum kann bis zu seinem Ende einmal geändert werden, in einem besonderen Härtefall, insbesondere bei Krankheit oder Tod eines Elternteils oder bei erheblicher wirtschaftlicher Existenzgefährdung; darüber hinaus noch ein weiteres Mal. Die rückwirkende Änderung ist ebenfalls zulässig, jedoch begrenzt auf 3 Monate, sofern für diesen Zeitraum noch kein Elterngeld gezahlt wurde.

Die für die Antragstellung benötigten Angaben zur bisherigen Arbeitszeit und dem erzielten Einkommen hat der Arbeitgeber dem Antragsteller auf dessen Verlangen zur Verfügung zu stellen.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge