Die private Krankenversiche... / 5 Familienpflegezeit

Beschäftigte haben laut Familienpflegezeitgesetz die Möglichkeit, für die Pflege von nahen Angehörigen bis zu 2 Jahre lang die Arbeitszeit zu verringern.

Akzeptiert der Arbeitgeber den Wunsch des Mitarbeiters die Arbeitszeit zu verringern, muss sich dieser mit einer sog. "Familienpflegezeitversicherung" zusätzlich gegen das Risiko des Todes sowie der Erwerbs- und Berufsunfähigkeit versichern. Das unwiderrufliche Bezugsrecht erhält der Arbeitgeber.

 

Praxis-Tipp

Police gegen das Risiko des Todes sowie der Erwerbs- und Berufsunfähigkeit

Die Familienpflegezeitversicherung kann beispielsweise beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Sibille-Hartmann-Str. 2-8, 50969 Köln, abgeschlossen werden.

Sinkt das Einkommen während der Familienpflegezeit unter die Versicherungspflichtgrenze, wird der privat krankenversicherte Arbeitnehmer gesetzlich krankenversicherungspflichtig. Er kann sich von dieser Versicherungspflicht auf Antrag befreien lassen und damit weiter privat versichert bleiben. Die Befreiung gilt nur für die Familienpflegezeit und die Nachpflegephase.

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge