Arnold/Tillmanns, BUrlG § 7... / 2.5 Festsetzung durch den Arbeitgeber
 

Rz. 25

Unabhängig von der Geltendmachung durch den Arbeitnehmer ist der Arbeitgeber nach § 7 Abs. 1 Satz 1 BUrlG verpflichtet, den Urlaub durch Festsetzung des Urlaubszeitraums zu gewähren. Mit der Freistellungserklärung als Leistungshandlung nach § 243 Abs. 2 BGB erfüllt der Arbeitgeber seine Pflicht zur Festsetzung.

 

Rz. 26

Im Normalfall wird seit der Entscheidung des BAG vom 7.8.2012 (BAG, Urteil v. 7.8.2012,9 AZR 760/12) auch ohne Tilgungsbestimmung mit der Urlaubsgewährung der gesetzliche und der übergesetzliche Urlaub gemeinsam zum Erlöschen gebracht, da es sich typischerweise um einen Anspruch auf Erholungsurlaub handelt, der auf verschiedenen Anspruchsgrundlagen beruht. Eine Leistungsbestimmung durch den Arbeitgeber dahingehend, dass zunächst der gesetzliche Urlaub erfüllt wird, ist daher in der Regel nicht erforderlich. In den Fällen, in denen der Anspruch auf den vertraglichen oder tariflichen Mehrurlaub eigenen abweichenden Regeln unterliegt, empfiehlt es sich, in Anlehnung an die frühere Rechtsprechung (BAG, Urteil v. 22.1.2002, AZR 601/01) eine Tilgungsbestimmung entsprechend § 366 Abs. 2 BGB abzugeben, da ansonsten nach § 366 Abs. 2 BGB zunächst die Schuld getilgt wird, die die geringere Sicherheit bietet. Dies ist der übergesetzliche Mehrurlaub, wenn dieser für den Arbeitnehmer ungünstigere Regelungen enthält.

Urlaubsansprüche aus dem Vorjahr werden nach § § 366 Abs. 2 BGB ohne Tilgungsbestimmung als ältere Schuld vorab erfüllt.

 

Rz. 27

Erfüllt ist der Urlaubsanspruch mit der Inanspruchnahme. Die Zahlung des Urlaubsentgelts war nach langjähriger Rechtsprechung des BAG nicht Wirksamkeitsvoraussetzung der Urlaubsgewährung (BAG, Urteil v. 18.12.1986, 8 AZR 481/84). Inzwischen hat das BAG im Zusammenhang mit der vorsorglichen Zuweisung von Urlaubsansprüchen aus unionsrechtlichen Gründen seine Rechtsprechung modifiziert (BAG, Urteil v. 10.02.2015, 9 AZR 455/13) und betont, dass einem Arbeitnehmer durch die Freistellungserklärung in einem Kündigungsschreiben nur dann wirksam Urlaub gewährt wird, wenn der Arbeitgeber die Urlaubsvergütung vor Antritt des Urlaubs zahlt oder vorbehaltlos zusagt. In mehreren Entscheidungen vom 22.1.2019 zur Vererbbarkeit des Urlaubsanspruchs bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Tod des Arbeitnehmers hat es darauf abgestellt, dass § 1 BUrlG nicht nur einen Freistellungsanspruch, sondern auch den Anspruch des Arbeitnehmers auf Bezahlung regelt. Freistellung und Zahlung des Urlaubsentgelts sind daher 2 Aspekte eines einzigen Anspruchs (BAG, Urteil v. 22.1.2019, 9 AZR 45/13

). Dies bedeutet jedoch nicht die Rückkehr zur alten Rechtsprechung des BAG zur Einheitstheorie.

Eine wirksame Urlaubsgewährung setzt daher zwingend voraus, dass dem Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme des Urlaubs entsprechend dem arbeitsvertraglich nicht abdingbaren § 11 Abs. 2 BUrlG entweder das Urlaubsentgelt ausgezahlt wird oder ihm jedenfalls ein Anspruch auf Vergütung sicher ist. Im Normalfall stellt der Arbeitgeber im bestehenden Arbeitsverhältnis mit der Urlaubserteilung auch die Urlaubszahlung entsprechend den vertraglichen Vereinbarungen streitlos. Der Arbeitnehmer muss daher den Urlaubsentgeltanspruch nicht mehr zur Wahrung einer Verfallklausel geltend machen (BAG, Urteil v. 30.1.2019, 5 AZR 43/18).

 

Beispiel

Einem Arbeitnehmer wird vor einem Betriebsübergang 2 Wochen Urlaub gewährt. Ein Urlaubsentgelt wird nicht bezahlt. Der Freistellungsanspruch selbst ist in Höhe von 2 Wochen erfüllt und kann beim Betriebserwerber nicht geltend gemacht werden. Geltend gemacht werden kann die Bezahlung von Urlaubsentgelt.

 

Rz. 28

Bei der Freistellungserklärung handelt es sich nach der aktuellen Rechtsprechung des BAG weder um eine Ausübung des Direktionsrechts durch den Arbeitgeber (so aber noch BAG, Urteil v. 12.1.1961, 5 AZR 423/60) noch um ein sonstiges Leistungsbestimmungsrecht nach § 315 BGB, § 106 GewO.

Die Urlaubsgewährung ist vielmehr eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung (BAG, Urteil v. 17.5.2011, 9 AZR 189/10) mit Anwendung der §§ 104 ff. BGB. Die Rechtsnatur ist dabei insbesondere wichtig im Zusammenhang mit der Möglichkeit des Arbeitgebers zum Widerruf von bewilligtem Urlaub und mit der Frage, wie der Arbeitnehmer seinen Anspruch auf Urlaub gerichtlich durchsetzen kann.

 

Rz. 29

Im Einzelfall kann der Arbeitgeber die Freistellungserklärung als Willenserklärung auch wegen Irrtums nach § 119 BGB oder Täuschung nach § 123 BGB anfechten.

 

Beispiel

Der Arbeitnehmer beantragt beim zuständigen Vorgesetzten Urlaub für 1 Woche. Er erklärt diesem, dass er nach Mitteilung der Personalabteilung noch 1 Woche Resturlaub offen habe. Stimmt diese Behauptung nicht, kann der Arbeitgeber die Urlaubsgewährung wegen arglistiger Täuschung nach § 123 BGB anfechten.

Allerdings ist entgegen der Regelung des § 142 BGB nach Urlaubsantritt nur noch eine Anfechtung für die Zukunft und nach Urlaubsende überhaupt nicht mehr möglich. Denkbar sind bei einer arglistigen Täuschung Schadensersatzansprüche auf Rückza...

Das ist nur ein Ausschnitt aus dem Produkt Haufe Personal Office Platin. Sie wollen mehr? Dann testen Sie hier live & unverbindlich Haufe Personal Office Platin 30 Minuten lang und lesen Sie den gesamten Inhalt.


Meistgelesene beiträge